Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Händel träumerisch und energisch
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Händel träumerisch und energisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 30.09.2019
Überzeugender Einstand von Rebecca Poesch, der neuen Kantorin der Lübecker Bodelschwingh-Gemeinde. Quelle: Foto: hoehn
Lübeck

Am Sonntagabend fand sich eine beachtliche Konzertgemeinde, die dem widrigen Wetter getrotzt hatte, in der Bodelschwingh-Kirche ein. Die Lust auf das große Einstandskonzert der neuen Kantorin war größer als der Schauder vor den Schauern.

Vor gut einem halben Jahr hat die junge Kirchenmusikerin Rebecca Poesch ihr Amt in der Gemeinde angetreten und nun mit der Bodelschwingh-Kantorei ein großes Händel-Konzert auf die Beine gestellt. Es wurden die vier Coronation Anthems des englischen Hofkomponisten aufgeführt, die Händel seinerzeit zur Krönung Georgs II. geschrieben hatte.

Das Konzert wurde eröffnet von der bekannten und beliebten Orchestersuite in D-Dur von Bach. Die Ouvertüre sammelte das Publikum um sich, dann folgte, eingestimmt und konzentriert, der emotionale Höhepunkt des Werks, die träumerische Air – Herzschmacht- und Aufseufz– komposition auch einiger anwesender Besucher. Im Bewusstsein um die folgenden Chorwerke bekamen die drei folgenden und eigentlich abschließenden Sätze Gavotte, Bourrée und Gigue einen eher öffnenden Charakter. Die Spannung spitzte sich zu und löste sich endlich im großen ersten Einsatz des Chores. Ein ergreifender Moment, die Kantorei vermittelte eine überzeugende Vorstellung davon, welchen Eindruck die englischen Chöre zu Zeiten des Barock wohl hervorgerufen haben müssen. Die energischen Chorpassagen wurden von zerknirschten Zwischenspielen des Orchesters pariert, die an die Atmosphäre der Air gemahnten. Die Stimmung dieser ruhigen Passagen schlug erst zum Finale der vier Anthems in ungehaltene Freude um. Ein schöner Moment in dieser Entwicklung war das solistisch besetzte „Exceeding glad ...“, in dem unter anderem Andrea Hess und Lena Langenbacher mit überzeugend gehaltener Freude hervortraten.

Nach dem letzten Schlussakkord und langem Applaus trat man vor die Tür, und wurde erst in diesem Moment wieder des Regens gewahr – das kurzweilige Konzert hatte alle trüben Gedanken für eine Stunde vertrieben.

Von Jakob Rieke

Sie ist nicht originalgetreu, die Fassung der „Nibelungen“ im Hamburger Schauspielhaus. Aber witzig. Und charmant. Und mit Pop-Musik.

30.09.2019

In Hamburg hat das Musical nach dem Film mit Julia Roberts und Richard Gere Europa-Premiere gefeiert. Es gab viel Jubel – auch weil die Musik nicht von irgendwem stammt.

30.09.2019

Er setzt sich für den Genitiv ein und hat Millionen Bücher verkauft – und wenn er sich gerade nicht mit der deutschen Rechtschreibung beschäftigt, lässt der Autor es sich in seiner Heimat in Ostholstein gut gehen.

30.09.2019