Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden „Ich bin ein totaler Beatles-Freak“ – Interview mit dem Jazzer Nils Landgren über sein neues Album
Nachrichten Kultur Kultur im Norden „Ich bin ein totaler Beatles-Freak“ – Interview mit dem Jazzer Nils Landgren über sein neues Album
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:02 21.02.2020
Nicht ohne seine rote Posaune: Nils Landgren, hier bei der JazzBaltica 2019. Quelle: 54° / Felix Koenig
Anzeige
Hamburg

2020 tourt Nils Landgren in den verschiedensten Konstellationen durch die Lande, um zu zeigen, was Schweden in Sachen Jazz so alles zu bieten hat. Wir haben den Rastlosen in Hamburg erwischt – ein Gespräch über das schwedische Lebensgefühl, Unterhaltung mit Haltung und seine Zusammenarbeit mit „Abba“.

Nils Landgren, „Kristallen“ haben Sie gemeinsam mit dem Pianisten Jan Lundgren aufgenommen. Können Sie im Duo-Format mehr Facetten von sich zeigen?

Wenn man in einem Duo spielt, muss man großes Vertrauen zueinander haben und sich gegenseitig Raum lassen. Ein Pianist zum Beispiel muss immer für mich da sein, wenn mir etwas einfällt. Ohne das harmonische Fundament wäre es für mich uninteressant. Auf einer Duo-Platte zeigt man jedoch nur ein paar seiner Facetten. Dadurch, dass ich so viele verschiedene Dinge mache, habe ich mir selbst die Möglichkeiten gegeben, verschiedene Facetten von meinem Spiel zu präsentieren.

Landgren und Lundgren

Seinen Spitznamen trägt der 64-jährige Schwede wegen seiner roten Posaune. Der Jazzmusiker Nils Landgren spielt in unterschiedlichen Formationen mit anderen Künstlern. 1992 gründet er die „Nils Landgren Funk Unit“. Mit Pianist Michael Wollny, Cellist und Bassist Lars Danielsson und Schlagzeuger Wolfgang Haffner bildet er das deutsch-schwedische Jazz-Quartett „4 Wheel Drive“.

Das Album „Kristallen hat Landgren mit dem Pianisten Jan Lundgren für das Label ACT eingespielt; CD 17,50 €

Wir leben in lauten Zeiten. Im TV und Radio, in den Sozialen Medien und Zeitungen. Wollten Sie mit diesem Album einen Gegenpol der Ruhe entwerfen?

Wenn man das politisch sehen will, dann absolut. Die Instrumente klingen am besten, wenn man gelassen und nicht zu laut spielt. Eine Platte wie „Kristallen“ etwa lebt von der Reduktion. Die Musik darauf kann atmen. Jede Kleinigkeit wird registriert. So ein ruhiges Duo-Album habe ich seit meiner Platte mit Esbjörn Svensson nicht mehr gemacht. Beide Pianisten haben es verstanden, einen Sänger zu begleiten, ohne sich selbst zu beschränken.

Das von Ihnen bearbeitete Volkslied „Värmlandsvisam“ ist eine Hommage an Ihre Heimat. Wie sieht es dort aus?

In Värmland gibt es viele Wälder und Seen. Aber dort wohnen ganz wenige Menschen. Viele Schweden sind von dort weggezogen, aber zum Glück kaufen sich immer mehr Holländer und Deutsche alte Häuser in Värmland und restaurieren sie. Ohne diese Leute würde Värmland noch schneller aussterben. Die Schweden hingegen träumen wahrscheinlich von Mallorca.

„Mein Herz schlägt für Värmland

Sind Sie ein heimatverbundener Mensch?

Auf der einen Seite ja. Andererseits bin ich sehr häufig auf Reisen. Wo ich meinen Hut hinhänge, da ist mein Zuhause. Auch wenn ich in Värmland nicht lange gelebt habe, schlägt mein Herz immer noch für diesen Landstrich. „Värmlandsvisam“ drückt das Lebensgefühl aus, das ich dort verspürt habe. Mit diesen Volksliedern sind wir Schweden aufgewachsen, sie bleiben immer in uns. Und ab und zu müssen sie raus. Das Eröffnungsstück „Blekinge“ zum Beispiel geht über die Küstenlandschaft, in der Jan Lundgren geboren ist.

Bereits 1997 haben Sie ein Duoalbum namens „Swedish Folk Modern“ aufgenommen, damals war Ihr musikalischer Partner der 2008 verstorbene Esbjörn Svensson. Was war das Besondere an ihm?

Er war in jeder Hinsicht einmalig. Wie sein Denken funktionierte, wie er Musik sah und umsetzte, wie er als Mensch und Vater von zwei Kindern war, wie er mit seiner Umgebung umging. Esbjörn war ein sehr komplexer Mensch und einer meiner besten Freunde. Er ist jemand, dem ich immer noch Fragen stellen kann. Und ich kann seine Antwort hören. Das ist sehr hilfreich.

Worin unterscheiden sich Esbjörn Svensson und Jan Lundgren?

Ich habe kein Interesse, etwas Ähnliches zu machen wie damals. Ich möchte eine andere Stimme haben. Jan hat eine andere Art zu spielen als Esbjörn, sie ist sehr reif und tief. Er geht sehr traditionell an Musik heran, aber mit einem offenen Sinn. Er ist eine wandelnde Song-Bibliothek. Und auf seine Weise ist er genauso gut wie Esbjörn.

Was reizt Sie daran, Beatles-Songs wie „Norwegian Wood“ und „I Will“ zu spielen?

Weil wir Spaß daran haben, sie zu spielen. Darüber kann man gut improvisieren. Ich bin ein totaler Beatles-Freak seit meinem siebten Lebensjahr. Damals habe ich sie das erste Mal im schwedischen Fernsehen gesehen. In Schwarz-weiß. Als sie „She Loves You“ sangen, bin ich ausgeflippt.

Und dann wollten Sie auch ein Popstar werden?

Nein, daran habe ich überhaupt nicht gedacht. Ich stamme aus einer musikalischen Familie, mein Vater spielte Kornett in unserer Blaskapelle und meine beiden Brüder waren Trommler. Für mich als Siebenjähriger waren die Beatles das Beste, was ich jemals gehört hatte. Sie spielten live im Fernsehen und waren Vorgruppe für eine schwedische Band. Seitdem habe ich mir all ihre Platten gekauft, auch die Bootlegs. Wenn man einen guten Song findet, von dem man glaubt, dass er zu einem passt, kann man ihn ruhig mal testen. Niemand würde einen fragen, warum man etwa den Jazz-Klassiker „Stella By Starlight“ aufgenommen hat. Das tut man einfach.

Durchbruch bei JazzBaltica

Für Nils Landgren brachte der Auftritt mit seiner „Funk Unit“ 1994 bei JazzBaltica in Salzau den internationalen Durchbruch. 2012 wurde er künstlerischer Leiter des Jazzfestivals, das in diesem Jahr seit 30 Jahren besteht.

Das JazzBaltica Festival bringt vom 18. bis 21. Juni in Timmendorfer Strand etablierte Jazzgrößen und Newcomer an die Ostseeküste. Zu einer fulminanten Geburtstagsfeier hat Festivalleiter Nils Landgren gute Bekannte der JazzBaltica-Geschichte wie Lars Danielsson, Wolfgang Haffner und Ulf Wakenius eingeladen. Den Schlusspunkt bildet die Jazzrausch Bigband mit ihrem Elektroprogramm „Beethoven’s Breakdown“.

Infos und Karten unter: www.jazzbaltica.de

Warum haben Sie sich als junger Mensch ausgerechnet in die Posaune verliebt?

Anfangs war ich auch Schlagzeuger. Meine Brüder und ich haben in unserer Blaskapelle Marschmusik gespielt. Das hat so einen Spaß gemacht! Aber mit 13 war es irgendwie nicht mehr lustig. Mein Vater hatte zu Hause eine Posaune, die ich einfach mal ausprobieren wollte. Meine Mutter liebte Posaunisten wie Jack Teagarden. Ich habe es probiert und fand es sofort toll. Mein Vater zeigte mir, wie es funktioniert. Das ist nicht einfach. Mit 16 ½ Jahren habe ich mich auf dem Musikgymnasium dazu entschieden, Profi zu werden. Mit 19 war ich soweit. Es war natürlich das total falsche Instrument, um ein Popstar zu werden. Aber ich habe immer an die Posaune als Dolmetscher meiner Ideen geglaubt. Dafür muss man natürlich seine eigene Stimme finden.

Wer hat Ihnen dabei geholfen?

Ich habe mir wahrscheinlich selbst geholfen. Ich habe eine klassische Posaunenausbildung, aber nach dem Studium habe ich mich für Improvisation entschieden. Dafür musste ich eine eigene Stimme finden, aber ich wollte gleichzeitig im Satz spielen können. Alle meine Favoriten, wie Miles Davis, John Coltrane, Louis Armstrong, Count Basie, Duke Ellington oder Dizzy Gillespie hatten da ja geschafft.

Ihr Gesang war erstmals auf der originalen Aufnahme des „Abba“-Songs „Voulez Vous“ zu hören, auf der Sie auch Posaune spielten. Wie kam es dazu?

Mein damaliges Trio war die angesagteste Bläser-Truppe in Stockholm. Benny hörte uns bei einem Konzert mit dem schwedischen Popstar Björn Skifs. 1974 hatte er mit „Hooked On A Feeling“ einen Nummer-1-Hit in den USA. Diese Bläsersektion wollte Benny unbedingt für „Abbas“ Song „Voulez Vous“ haben. Er spielte uns die Melodien und Rhythmen auf dem Klavier vor und wir nahmen sie anschließend auf. Seitdem sind Benny und ich gut befreundet. Er spielte sogar auf meiner „Abba“-Platte von 2004 mit. Damit hat er bestätigt, dass ihm meine Versionen seiner Songs gefallen.

Werden „Abba“ wirklich wiederkommen?

Nein. Ich habe sie vor drei Jahren in Stockholm live gesehen, als Björn und Benny ihr 50-jähriges Jubiläum feierten. Die beiden Frauen kamen zu ihnen auf die Bühne, um mit ihnen einen Song zu singen. Aber es war keine Wiedervereinigung in dem Sinne. Ich weiß aber, dass sie neue Songs aufgenommen haben.

Was ist das schwedische Element an Ihrer Musik?

Das, was ich mit Funk Unit mache, ist nicht besonders schwedisch. Unsere Vorbilder kommen eher aus den USA. Aber auf der neuen Platte „Kristallen“ hört man deutlich die schwedische Melancholie. Die Sehnsucht nach Licht.

Esbjörn Svensson sagte einmal: „Schweden, ja Skandinavien überhaupt, hat den Ruf, aufregend und andersartig zu sein.“ Was glauben Sie, warum die Schweden und andere Skandinavier so gut sind im Jazz?

Das ist nicht einfach zu erklären. Die amerikanische Musik kam bereits vor dem Zweiten Weltkrieg nach Schweden. Quincy Jones, der ein paar Jahre in Schweden gewohnt hat, hat zusammen mit Lionel Hampton im Metronom Studio in Stockholm eigene Aufnahmen gemacht. Sie haben sich schnell mit jungen schwedischen Musikern vernetzt und wahnsinnig tolle Sachen eingespielt. Inzwischen gibt es an den Hochschulen Jazz-Abteilungen. Die sind sehr auf Spielen eingestellt, was bedeutet, dass die jungen Musiker für sich selber eine Szene bilden. Es brodelt in den Jazzclubs in Stockholm, weil wir gute Vorbilder hatten. Mein Vater ist in jungen Jahren zehn Stunden mit dem Fahrrad gefahren, um sich ein Konzert seiner Lieblingsjazzband anzuhören.

Blasmusik und Kindheit

Derzeit treten Sie wahlweise im Duo, im Quartett, mit Ihrer Funk Unit, mit der HR Bigband und der Bläserphilharmonie Heilbronn auf. Haben Sie so viele verschiedene Projekte, weil Sie schnell von etwas gelangweilt sind?

Nein. Oft ist es so, dass ich gefragt werde. Die Bläserphilharmornie Heilbronn hat mich vorletztes Jahr zu einem gemeinsamen Konzert überredet. Und jetzt wollen wir ein noch größes Konzert mit einer Uraufführung spielen. Das ist immer reizvoll, zumal die Blasmusik mich an meine Kindheit erinnert. Ich habe in der Schule nur den Ja-Kurs belegt, zu Nein kamen wir nicht. (lacht) Ich liebe die Abwechslung. Und 4 Wheel Drive ist ein Bandprojekt. Es war mein Vorschlag, aber die anderen hätten ja auch Nein sagen können. Diese Geschichte ist zu einem Riesenerfolg geworden. Wir haben in Deutschland mehr Platten als alle anderen verkauft.

Bei 4 Wheel Drive spielen vier Alphatiere: Nils Landgren, Michael Wollny, Wolfgang Haffner und Lars Danielsson. Wie funktioniert das?

Total super! Weil wir nicht oder nur ganz wenig diskutieren. Wir spielen einfach, ohne viel festzulegen. Wir lassen uns gegenseitig große Freiheiten. Wir haben die Entscheidung getroffen, zusammen Spaß zu haben. Das ist das Entscheidende. Das gilt übrigens für alles, was ich tue. Das musikalische Verstehen funktioniert aber nur, wenn man sich auch auf der menschlichen Ebene versteht.

Wird Kunst wichtiger in politisch turbulenten Zeiten?

Absolut. Ich mache keine Politsongs, aber ich kann ja einen politischen Gedanken im Kopf haben, wenn ich ein Konzert gebe. Oder ich kann mündlich etwas sagen. Ich bin ja ein denkender Mensch und sehe, was um mich herum passiert. Es ist erschreckend, was heutzutage in der Gesellschaft los ist. Ich möchte den Zuhörern eine gewisse Zeit geben, in der sie sich mit mir zusammen auf die Musik konzentrieren können. Wenn wir miteinander kommunizieren können, können wir die Welt auch ein bisschen verbessern.

Lesen Sie auch:

JazzBaltica 2020

Besucherrekord bei JazzBaltica 2019

Nils Landgrens Karrierestart bei JazzBaltica

Von Olaf Neumann

Der Nobelpreisträger sollte 1949 in Leipzig eine Rede halten. Aber er sagte ab. Und er hatte Gründe. Den Briefwechsel dazu hat der Enkel des Empfängers jetzt dem Buddenbrookhaus geschenkt – eine aufschlussreiche Quelle.

21.02.2020

Sie war wieder da, Ulla Meinecke, die vielseitige Interpretin der poetischen deutschen Popmusik. Wieder im Volkstheater Geisler, so sie bereits vor vier Jahren begeistert hatte. Das gelang ihr am Mittwoch erneut. Mit samtig-tiefer Stimme und poetischer Sprache schlug sie ihr Publikum im nicht voll besetzten Saal in ihren Bann.

20.02.2020

Von Anne-Sophie Mutter bis Tom Jones: Der SHMF-Musiksommer zieht wieder großartige Künstler in den Norden. In Kiel wurde jetzt das Programm für die mehr als 200 Konzerte vorgestellt.

20.02.2020