Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Mehr Kultur für Travemünde!
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Mehr Kultur für Travemünde!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 14.08.2019
Mehr Theater, mehr Tanz, mehr Unterricht: Das Angebot der Stadtschule richtet sich nicht nur an deren Schüler, sondern an alle Einheimischen im Ort. Quelle: Cosima Künzel/Archiv
Travemünde

Gitarre, Klavier, Schlagzeug. Schauspiel, Gesang, Hip Hop. Um diese Dinge zu erlernen, ist das Angebot in Travemünde ziemlich rar gesät. Und wer mal ins Theater gehen möchte, der kann lange suchen. „Die meisten Kinder und Jugendlichen hier orientieren sich nach Lübeck, um ein Schwerpunktinteresse zu vertiefen“, sagt André Hanßke. Dabei gäbe es genug Platz und Möglichkeiten, sagt der Musiklehrer, der an der Stadtschule unterrichtet: „Wir haben eine großartige Aula mit Platz für bis zu 230 Personen, wir haben viele Nachfragen – und wir haben ganz sicher auch Erwachsene, die hier gerne mal ein Theaterstück ansehen würden, wenn es das denn gäbe.“

Setzt sich für mehr Kultur in Travemünde ein: Musiklehrer André Hanßke Quelle: Ulf-Kersten Neelsen

Wenig Angebot seit dem Aus der Kulturbahnhofs

Seit dem Aus des Kulturbahnhofs ist es still geworden um die kulturellen Angebote im Seebad – mal ganz abgesehen von den Großereignissen am Wochenende oder im Sommer. Und so setzte der 32-jährige Hanßke seinen lange währenden Gedanke nach vielen Gesprächen, Vorbereitungen und Verhandlungen nun in die Tat um: Entstanden ist „TraveKultur“ – eine Initiative der Stadtschule, die das kulturelle Angebot in Travemünde bereichern will.

Das Logo von „Trave Kultur“ – die Webseite www.travekultur.de ist in den Endzügen und auch bald online. Quelle: hfr

„,TraveKultur’ ist eine von vier Säulen, die wir nun in einem ganzheitlichen Konzept aufbauen möchten“, sagt Hanßke. Der gelernte Kirchenmusiker lehrt schon seit vier Jahren an der Stadtschule, ist selbst mit der Lübecker Knabenkantorei groß geworden und im außerschulischen Angebot sehr aktiv – „aber es reicht eben noch nicht“, sagt Hanßke, weil es in Travemünde noch „zu lahm“ zugehe. „Wir wollen Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Travemünde gleichermaßen abholen, auch die, die nichts mit der Schule zu tun haben.“

Neue Kurse und Bühnenprogramme

TraveKultur“ richtet sich nicht nur an Schüler der Stadtschule und deren Eltern, sondern an alle, die im Raum Travemünde mehr Lust auf Kultur haben. So gibt es ab sofort ein neues Angebot an Instrumenten-Unterricht wie Klavier, Geige, Schlagzeug oder Gitarre. Es gibt neue Tanzkurse für Kinder und Jugendliche, darunter auch Djembe – ein Bewegungskurs zu afrikanischen Bechertrommeln.

Und es gibt ein neues Theaterprogramm, das nicht nur jüngere Zuschauer ansprechen soll, sondern, wie Hanßke sagt, ein Angebot für die ganze Familie sei. Komödien, Musicals, Eigenproduktionen und Gastspiele sind im Programm – und da die Macher noch ganz am Anfang ihres Weges stehen, könnte Hanßke sich auch Kooperationen und Gastspiele mit den Spielhäusern aus Lübeck vorstellen. „Die Taschenoper hat hier bereits sehr erfolgreich gespielt“, sagt der Lehrer und zeigt sich sehr offen für mehr Angebote solcher Art.

Eine Szene aus der Komödie „Gabi wartet im Park“, aufgeführt in der Aula der Stadtschule Travemünde. Quelle: Roessler

Erste Stücke im Programm

Auch Chorgruppen und Stimmausbildung stehen auf dem neuen Programm. Der bereits bestehende Show-Chor „Travekids“ sei ein tolles Projekt nach US-amerikanischem Vorbild, so Hanßke, das man noch weiter ausbauen wolle. Sieben Honorarkräfte konnte der Lehrer bisher für sein Vorhaben gewinnen – finanziert werden diese über Kurs- und Eintrittsgelder, auf die man angewiesen ist. „Mieten für Probe- und Veranstaltungsräume fallen hier glücklicherweise weg, weil die Stadtschule die Schirmherrschaft übernimmt und die Räume gratis zur Verfügung stellt.“

Infos und Tickets

Die Seite www.travekultur.de ist im Aufbau und in wenigen Tagen online – wer jetzt schon mehr über das Angebot von „Travekultur“ erfahren möchte, wende sich an die Stadtschule Travemünde (Telefon 04502/88 66 963).

Tickets fürTheater- und Bühnenprogramme in der Stadtschule gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online bei Lübeck-Ticket: https://shop.luebeck-ticket.de/

Ende Juli ist das Programm bereits angelaufen, zum Beispiel mit der Schlagerkomödie „Gabi wartet im Park“, einem Solo-Abend mit Entertainer Michael Knoll, den „Gnissebauern in Concert“ oder „Hokus Pokus Pumpernickel – Spaß und Zauberei für die ganze Familie“.

Am 14. August, gibt es um 19.30 Uhr das Stück „Chill mal – am Ende der Geduld ist noch viel Pubertät übrig“ in der Aula zu sehen, am 15. August gibt es einen A Cappella Abend mit dem Ensemble Quartonal. Am Sonnabend, 17. August, ist es um 19.30 Uhr „Zeit für Wunder – eine Gala der Magie mit dem Magischen Zirkel Lübeck“.

Nun also ist das Angebot da – und Hanßke hofft auf jede Menge Kursteilnehmer und Zuschauer. „Wir geben alles für ein möglichst breit aufgestelltes Programm. Vor allem setzen wir auf Qualität und Theateratmosphäre in Travemünde.“

Von Schabnam Tafazoli

Premiere für „Störtebeker“, dem jüngsten Projekt von „Kunst am Kai“. Profis, Kinder und Jugendliche lassen zur Musik von Gabriele Pott die Vitalienbrüder auferstehen.

12.08.2019

Was passiert, wenn man Moondog und Philip Glass mit allerlei Rock-Equipment auf die Bühne bringt? Allerhand.

12.08.2019

Der Klarinettist Matthias Schorn hatte sich zum Musikfest des SHMF in Wotersen erstklassige musikalische Freunde eingeladen – die Gäste genossen die Konzerte und die Idylle im Park. Und dann kam auch noch Afrika ins Spiel.

12.08.2019