Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Neuer Ostsee-Krimi: Das gibt es nur in Timmendorf
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Neuer Ostsee-Krimi: Das gibt es nur in Timmendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:32 17.02.2020
LN Redakteurin Sabine Latzel hat einen Krimi geschrieben. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
Timmendorfer Strand

Es ist Februar. Trüb. Grau. Regnerisch. Und kalt. Eigentlich nicht die schönste Zeit, um an der Ostseeküste zu stranden. Aber wenn man Mitte 40 ist, in einer tiefen Sinnkrise steckt und irgendwo ganz von vorne anfangen möchte, kann es schon passieren, dass man sich an die Lübecker Bucht verirrt – und hier einen neuen Lebensmittelpunkt findet.

So jedenfalls ergeht es der gebeutelten Lianne Paulsen, die im exklusiven Timmendorfer Strand landet und von heute auf morgen in ein sehr mysteriöses Abenteuer verwickelt wird.

Anzeige

Geheime Botschaften, die plötzlich auf beliebten Veranstaltungen auftauchen, stellen Polizei, Einheimische und Gäste vor ein Rätsel. Die Angst vor Anschlägen geht um und die Timmendorfer Bürgerwehr sorgt für zusätzliches Misstrauen im Ort. Und ehe Lianne sich versieht, steckt sie selbst in den Ermittlungen – und gerät dabei in große Gefahr.

Spannendes Szenario

Ein ziemlich spannendes Szenario, das der neue Krimi-Roman „Das gibt es nur in Timmendorf“ verspricht, der im März erscheint – geschrieben von einer einheimischen Autorin, die schon seit vielen Jahren als LN-Redakteurin im Kreis Ostholstein arbeitet und die Küste durch ihre unzähligen Berichte in- und auswendig kennt.

Das Cover des neuen Ostsee-Krimis von LN-Redakteurin Sabine Latzel Quelle: hfr

Sabine Latzel wird LN-Lesern als Lokalreporterin und Kolumnen-Schreiberin schon bekannt sein, aber dass die 49-Jährige jetzt unter die Buchautoren gegangen ist, ist neu. Und irgendwie auch „Glück“, fügt die Journalistin hinzu. „Wer im schreibenden Gewerbe arbeitet, kennt den Wunsch, eines Tages mal ein Buch zu schreiben, bestimmt“, erzählt sie. „Aber bis es so weit ist, vergeht eine lange Zeit des Ausprobierens und letztlich auch des Sich-Selbst-Disziplinierens.“

Geschrieben am Mittelmeer

Zeit hat Latzel als Vollzeitredakteurin zwar wenig, aber eine gut einjährige Auszeit 2018 auf Mallorca gab ihr den entscheidenden Schubs, sich dann doch mal an das eigene Buch-Projekt zu wagen: „Ich hatte eine grobe Geschichte im Kopf und vermutlich war es das Heimweh, das mich von Spanien getrieben hat, mich ans Schreiben zu setzen“, verrät sie.

Die Reporterin hatte da schon erste Erfahrungen gesammelt: Aus Spaß am Erfinden und Konzipieren von – romantischen! – Geschichten hatte sie schon erfolgreich einige Groschenromane geschrieben.

Am Mittelmeer also war nun der erste Ostsee-Krimi dran.

Weit weg vom kitschigen Dasein ihrer Groschenromanfiguren geht es bei ihrem Buch-Debüt eher unheimlich und rätselhaft zu. „Ich selbst bin begeisterte Krimi-Leserin“, sagt Latzel, „und ich finde die heimische Kulisse großartig.“ So entstand die Geschichte rund um Lianne Paulsen, an dem Ort, „den ich am besten durch meinen Job kenne.“ Heute wieder in der Redaktion Ostholstein tätig, berichtet Latzel vor allem aus den Gemeinden Timmendorfer Strand und Scharbeutz.

Auf 432 Seiten durch Timmendorfer Strand

Auf 432 Seiten nimmt Latzel die Leser mit an bekannte Spots in Timmendorf – zum Strand, zur Seebrücke, zum Hochzeitshügel, zum großen Platz, zur Lindenberg-Statue, zur Niendorfer Schwimmhalle und ins Teehaus zum Beispiel. Und ja, die Autorin weiß natürlich, dass es offiziell „Timmendorfer Strand“ heißt, aber da „Timmendorf“ geläufiger ist, hat sie sich für den kürzeren Titel entschieden.

Kommt auch im Krimi von Sabine Latzel vor: Das Teehaus in Timmendorfer Strand. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen

Wer den Ort und die Lübecker Bucht kennt, wird mit der Geschichte einen inneren Film durchlaufen, viele das-kenn-ich-doch-Momente haben – und bis zur letzten Seite mitfiebern, was letztendlich aus den mysteriösen Botschaften und vor allem Lianne Paulsen wird.

Lesungen mit der Autorin

Sabine Latzel wird ihren Roman auch persönlich vorstellen und daraus lesen – einige Termine stehen bereits fest:

26. Februar: Exklusive Premierenlesung im Verlagshaus der LN im „Möwennest“ um 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr). Die Karten kosten 5 Euro, für AboPlus-Leser 3 Euro. Wegen der begrenzten Plätze wird um Voranmeldung bis zum 24.2. gebeten unter www.ln-online.de/lesung oder telefonisch unter (0451) 144 1390.

Nach der Lesung gibt es Gelegenheit zum Gespräch mit Sabine Latzel – und natürlich auch die Möglichkeit, sich sein persönliches Exemplar des Buches zu kaufen und es signieren zu lassen. Der Krimi ist zudem vor dem offiziellen Verkaufsstart am 2. März im Buchhandel im exklusiven LN-PreSale in allen LN-Geschäftsstellen erhältlich.

13. März: Leipziger Buchmesse, 14.30 Uhr im Literatur-Café (Halle 4/Stand B600)

22. April: Essigfabrik Lübeck, 19 Uhr im Bistro Balsamico, Eintritt 8 Euro

14. Mai: Trinkkurhalle Timmendorfer Strand, Einlass 19 Uhr, Tickets bei der Tourist-Info (04503/35770) oder Strand-Promotion (04503/892770), Vorverkauf 5 Euro, Abendkasse 6 Euro

25. August:Sierksdorf, Erzählkunst am Strand, Eintritt frei, Infos bei der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht unter 04503-7794-100.

Weitere Infos gibt es auf der Webseite von Sabine Latzel.

Das „Glück“ im Übrigen, das Sabine Latzel eingangs beschreibt, sei auch ihr Timing. In der „ersten Rutsche“ der Verlage, denen sie Leseproben geschickt habe, waren bereits vier Zusagen für eine Zusammenarbeit. „Davon bin ich zwar nicht ausgegangen, aber das Feedback war tatsächlich gut“, berichtet sie und weiß um die Flut der Manuskripte, die die Verlage täglich erreicht. „Manchmal passt das Thema gut oder es trifft einen besonderen Zeitgeist, der das Interesse der Verlage weckt.“

Gelandet ist sie schließlich beim CW Niemeyer Verlag mit Sitz in Hameln – mit einem Vertrag für ihren ersten Krimi. „Das ist schon ein tolles Gefühl“, sagt die Autorin, betont aber, dass sie dieses „Glück“ bewusst genieße. „Es hätte zu einem anderen Zeitpunkt auch in die Hose gehen und abgelehnt werden können.“

Und deshalb rät Latzel: „Man sollte immer fest an sich glauben und das Selbstwertgefühl nicht von einem Verlag abhängig machen.“ Sich selbst zu disziplinieren und so eine umfangreiche Arbeit auf die Beine zu stellen, die gut recherchiert und in ihrer Handlung stimmig sei, „das ist der eigentliche Erfolg“.

Lokalredakteurin mit Leidenschaft

Aber Timmendorf ist auf Interesse gestoßen – Latzels Krimi steht druckfrisch in den Startlöchern und wird demnächst auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt – von ihrem Verlag und Latzel persönlich. „Durchdrehen“ wolle sie deshalb aber trotzdem nicht, versichert sie. Die Arbeit als Lokalredakteurin habe nach wie vor Priorität, sagt die 49-Jährige – und auch wenn Sabine Latzel ihre Figuren und die Handlungen in ihrem Krimi so aufgestellt hat, dass sie eine Fortsetzung schreiben könnte, will sie ihrem Job bei den LN treu bleiben.

„Direkt am Wasser oder auch im lauschigen Binnenland Ostholsteins arbeiten zu dürfen: Das ist ein Privileg, über das ich mich jeden Tag aufs Neue freue“, schreibt sie auf ihrer Webseite.

Zum Glück schließt das eine das andere ja nicht aus.

Lesen Sie dazu auch

Die moderne Frau: Kolumnen von Sabine Latzel

Wie Sabine den Sturm „Sabine“ erlebt – ein Erfahrungsbericht von Sabine Latzel

Noch mehr Nachrichten, Berichte und Beiträge aus der Redaktion Ostholstein

Von Schabnam Tafazoli