Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Sorgen und Sehnsüchte im Kinderkino
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Sorgen und Sehnsüchte im Kinderkino
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 25.10.2018
Zucht und Ordnung herrscht im Kinderheim. Doch die Fantasie der Kinder behält die Oberhand – „Sommerkinder“ von Guðrún Ragnarsdóttir aus Island. Quelle: Ljósband
Anzeige
Lübeck

Auch der Kinderfilm feiert in diesem Jahr Geburtstag: Die Reihe mit den neuesten Produktionen aus dem Norden wird 40. Gezeigt werden elf lange Filme für Kinder, allesamt deutsche Erstaufführungen, fünf Filme richten sich an ein jugendliches Publikum. Franziska Kremser-Klinkertz, seit zehn Jahren für das Programm verantwortlich, freut sich über außergewöhnliche Filme im Jubiläumsjahr, die aus der Perspektive von Kindern ernste Themen wie Zeitgeschichte, Gewaltbereitschaft und Umweltverschmutzung aufgreifen.

Lettland vor der Wende

Der Umbruch deutet sich an, als Paula und Laura aus ihrer Heimatstadt Riga zu ihren Cousinen Linda und Maja in den Sommerferien aufs Land fahren. Die Tante engagiert sich politisch. Sie sammelt Unterschriften der Dorfbewohner, die für die Unabhängigkeit Lettlands von der Sowjetunion stimmen. In ihrem autobiografischen Debütfilm „Paradies ’89“, der in der Dramaturgie etwas holprig daherkommt, fängt Madara Dišlere allerdings die Stimmung in der Vor-Wendezeit im Baltikum eindrucksvoll ein. Im Wechsel zwischen Spielszenen und Dokumentaraufnahmen wird der damalige Alltag lebendig: Schlange stehen vor Läden mit fast leeren Regalen, bröckelnde Fassaden, zerbeulte Autos, unbefestigte Straßen. Die Omnipräsenz der sowjetischen Besatzungsmacht ist sichtbar: Bei einer Hausdurchsuchung wird der junge litauische Dissident Jonas verhaftet. Mit ihm hatte sich Paula angefreundet. Maja klärt ihre „naive“ Cousine auf: „Wenn wir nicht mehr von den Russen abhängig sind, wird unser Leben um vieles besser – es wäre ein echtes Paradies.“ Zu den eindrucksvollsten Szenen des Films gehört die von der Regisseurin inszenierte Menschenkette, kontrastiert mit dokumentarischen Aufnahmen vom 23. August 1989, dem 50. Jahrestag des Hitler-Stalin-Paktes: Damals bildeten mehr als zwei Millionen Menschen eine 650 Kilometer lange Kette durch die drei baltischen Staaten – der „Baltische Weg“. Im Film reiht sich die Protagonistin Paula ein und entrollt die gelb-grün-rote Flagge Litauens im Gedenken an ihren Freund Jonas.

Anzeige
Die Schwestern Paula (li.) und Laura haben Heimweh. Sie wollen zurück nach Riga – „Paradise '89“ von der lettischen Regisseurin Madara Dišlere. Quelle: Tasse Film

Fantasie verleiht Flügel

Die Sehnsucht nach Freiheit steht auch im Mittelpunkt von „Sommerkinder“. Der isländische Film beschreibt berührend die Zustände in einem Kinderheim in den 1960er Jahren. In einer gottverlassenen Gegend, umgeben von Lavafeldern, landet die große Schwester Eydís mit ihrem kleinen Bruder Kári im Heim. Dort sollen die Geschwister den Sommer verbringen, da ihre Mutter aufgrund des gewalttätigen Vaters am Ende ihrer Kraft ist. Doch wie auch in Deutschland zu dieser Zeitim Heim gelten die Regeln der Schwarzen Pädagogik: Zwang, Drill und Gewalt bis hin zur sexuellen Nötigung sind an der Tagesordnung. Zum Glück ist Eydís, verkörpert von einer wundervollen kleinen Darstellerin mit roten Locken, einem Botticelli-Engel gleich, eine kleine Rebellin. Mit ihrer Fantasie rettet sie sich und ihren kleinen Bruder vor der eisigen Strenge, der Heimleiterin und der Betreuerinnen. Der Film vereint in ruhigem Erzählstil magische Bilder und märchenhafte Elemente mit den realen Nöten von Kindern.

Wenn Gewalt ins Spiel kommt

Wann wird aus einem Spiel ernst, und wie funktioniert Manipulation? Dieses anspruchsvolle Thema behandelt Goran Kapetanović in dem schwedischen Spielfilm „Das Kriegsspiel“. Im Mittelpunkt steht der elfjährige Malte. Er gerät zwischen die Fronten zweier Kinderbanden, die sich in spielerischen Kampfhandlungen ein Territorium zum Skaten teilen. Aufgrund seiner Cleverness steigt Malte schnell zum Chefstrategen auf. Denn der scheue Junge hat ein Faible für den 1. Weltkrieg und stellt mit Zinnsoldaten Schlachten nach. Außerdem verehrt er den Mathematiker und Wirtschaftsnobelpreisträger John Nash, der 2015 ums Leben kam. Der US-Amerikaner, charakterisiert zwischen Genie und Wahnsinn, wurde bekannt durch seine Spieltheorie. Maltes Gegenspieler und Bandenchef Omar hat in seinem Zimmer ein Bild von Mahatma Gandhi aufgehängt. Spannung baut der herausfordernde Film auf, weil die Fronten zwischen dem Guten und dem Bösen fließend sind. Es gibt kein eindeutiges Täter-Opfer-Schema, ständig wechseln die Rollen und die Fronten. Der Zuschauer wird mit Gewalteskalationen konfrontiert und bis zum versöhnlichen Schluss in Atem gehalten.

Kinderbanden kennen keine Gnade. Sie machen ernst mit ihren erklärten Feinden – „Das Kriegsspiel“ kommt aus Schweden, Regie führte Goran Kapetanović. Quelle: Ita Zbroniec-Zajt

Supergirl rettet Heringe

Unkonventionell und mit schrägem Humor inszeniert der finnische Regisseur Joona Tena in „Supermeerschweinchen“ einen Umweltskandal, in dem reale Spielfilmszenen und animierten Passagen vergnüglich ineinander greifen. Da die (sprechenden) Heringe in der Bucht ihrer Heimatstadt aufgrund der Wasserverschmutzung in der Ostsee verrückt spielen, wird Emilia von einem (sprechenden) Riesenmeerschweinchen gebeten, die Fische zu beruhigen und zu retten. Das Wasser aus der Flasche ihres eigenen Meerschweinchens, „Halonen“, wird zum Zaubertrank: Emilie bekommt Riesenzähne, Riesenohren und Riesenkräfte. Als „Supermeerschweinchen“ kann Emilie gemeinsam mit ihrem Freund Simo, dessen Vater gesundes „Seafood“ verkauft, den Umweltfrevel stoppen und die außer Rand und Band geratenen Heringe beruhigen. Joona Tena gelingt es mit dieser Komödie, Kinder an ein ernstes Thema heranzuführen und dabei bestens zu unterhalten.

Kinder- und Jugendfilme

DÄNEMARK

Land aus Glas: Auf dem Schulausflug ins Wolfsreservat entdeckt der 13-jährige Jas einen Betäubungspfeil. Machen hier Wilderer Jagd? Dann schlagen die Fallen, die er einst mit seiner verstorbenen Mutter gebaut hat, Alarm. Und in der Scheune verstecken sich eine alte Frau und ein Mädchen und erzählen, dass sie eigentlich im Wald leben.Jas ist mitten in ein Abenteuer geraten – und braucht die Hilfe von Freunden.

Regie: Marie Rønn, Jeppe Vig Find

dän. OF, engl. UT, deutsch eingesprochen, empfohlen ab 10 J.

Do 1.11., 13:15 Uhr, CS 1

So 4.11., 16:15 Uhr, CS 1

Team Albert: Gymnasiast Albert möchte nur machen worauf er Lust hat. Jura, BWL studieren? No way! AlbertsSein Karriereplan heißt YouTube! Stilecht mit Lightshow und Konfettiregen. Wen wundert’s, dass sSeine Lehrerin mäßig begeistert ist? Sie fordert Albertfordert ihn zu einer Wette heraus: Sein Kanal muss bis zur nächsten Woche 30 000 Views erreichen, hat Albert die Aufgabe nicht vergeigt. In diesem Coming-of-Age-Spaß spielt mit Dänemarks Internetstar Albert Dyrlund in der Hauptrolle. – mit viel Selbstironie.

Regie: Frederik Nørgaard

dän. OF, engl. UT, empfohlen ab 14 J.

Di 30.10., 20:00 Uhr, Koki

So 4.11., 19:15 Uhr, CS 1

Mi 31.10., 10:15 Uhr, CS 7

Vitello: Vitello ist nicht gerade das, was man einen braven Jungen nennt. heckt ständig heckt er etwas aus, da kommen selbst seine Freunde nicht mehr mit. nd erst recht nicht Seine Mutter hat die Hoffnung aufgegeben, dass aus ihrem Liebling noch mal ein anständiges Kind wird. Und wo ist der Vater? Das würde Vitello auch gern wissen, aber mehr, als dass er Italiener ist und ein Schuft, lässt seine Mutter sich nicht entlocken.

Basierend auf den beliebten „Vitello“-Bilderbüchern.Regie: Dorte Bengtson

dän. OF, engl. UT, dt. eingesprochen, empfohlen ab 5 J.

Fr 2.11., 10:15 Uhr, CS 1

Sa 3.11., 10:15 Uhr, CS 1

DEUTSCHLAND

Adam:Zum Tinder-Date hat Adam eine Plastiktüte voll Bier mitgebracht, aber als er kein Wort sagt, steht er sofort wieder alleine da. Er ist gehörlos, 20 Jahre alt, das Leben hat ihn mit voller Wucht erwischt: Seine Mutter war mal Musikerin mit Erfolgsaussichten, jetzt ist sie im Heim, kann sich an nichts erinnern. Der Techno habe sie fertiggemacht, sagt ihr Manager.Adam versucht, mit dieser übergroßen Verantwortung zu leben, ist dabei alles andere als hilflos.

Regie: Maria Solrun

dt., engl. OF, engl. UT, empf. ab 16 J.

Di 30.10., 11:30 Uhr, FH1

Mi 31.10., 19:15 Uhr, CS 1

Do 1.11., 09:30 Uhr, FH1

Sa 3.11., 09:30 Uhr, FH1

Sa 3.11., 22:30 Uhr, Koki

ESTLAND

Käpt’n Morten und die Spinnenkönigin: Weil sein Vater auf hoher See ist, muss der zehnjährige Morten bei der strengen Cafébesitzerin Annabelle wohnen. Als das Café nach einem Wasserschaden überflutet und Morten von einer Kakerlake versehentlich auf Insektengröße geschrumpft wird, macht er sich mit einem Miniaturschiff auf den abenteuerreichen Weg. Die Gestalten, denen Morten dabei begegnet, kennt er bereits, nur jetzt sind sie ebenfalls auf Insektenformat gebracht.

Regie: Kaspar Jancis

engl. Fassung, deutsch eingesprochen, empfohlen ab 6 J.

Di 30.10., 11:00 Uhr, FH2

Mi 31.10., 09:00 Uhr, FH2

So 4.11., 10:15 Uhr, CS 1

FINNLAND

Supermeerschweinchen: Als sie vom Meerschweinchen gebissen wird, ist es vorbei mit Emilias langweiligem Leben. Denn plötzlich bekommt sie Superkräfte – und große Schneidezähne! Nach dem Biss lernt Emilia fliegen, schlägt den Baseball mal eben bis an den Stadtrand und rettet Heringe vor der Vergiftung in der verschmutzten Ostsee. Actionreiche Bilder, überzeugen mit liebevoll gestalteten Animationssequenzen, skurriler Humor und ein mitreißender Soundtrack.

Regie: Joona Tena

finn. OF, engl. UT, deutsch eingesprochen, empfohlen ab 8 J.

Mi 31.10., 10:15 Uhr, CS 1

Fr 2.11., 16:15 Uhr, CS 1

ISLAND

Die Falken – alle für einen: Auf einer Insel vor Island findet ein großes Kinderfußballturnier statt. Der zehnjährige Jon tritt mit seinem Team, den Falken, an. Gleich im ersten Spiel geht es hart auf hart, die Falken verlieren. Jón bemerkt, dass die übelsten Klopper oft selbst unter Gewalt zu leiden haben undlernt viel über Fairness und Freundschaft. Der Film wird strukturiert von Mitreißend gefilmte Fußballspiele bis hin zum finalen Elfmeterschießen im vulkanischen Ascheregen.

Regie: Bragi Þór Hinriksson

isl. OF, engl. UT, deutsch eingesprochen, empfohlen ab 9 J.

Sa 3.11., 13:15 Uhr, CS 1

Sommerkinder:Papa wurde wütend, Mama musste dann ins Krankenhaus. Also werden die 6-jährige Eydís und ihr Bruder Kári in ein entlegenes Kinderheim gebracht. „Sommerkinder“ nennt man sie – vor Wintereinbruch, sobald Mama Arbeit gefunden hat, könnten sie wieder nach Hause. Im Heim geht es streng zu.Als Eydís und Kári am Ende des Sommers nicht abgeholt werden, machen sie sich allein auf den Rückweg.

Regie: Guðrún Ragnarsdóttir

isl. OF, engl. UT, deutsch eingesprochen, empfohlen ab 12 J.

Di 30.10., 19:15 Uhr, CS 1

Mi 31.10., 16:15 Uhr, CS 1

Do 1.11., 22:30 Uhr, Koki

So 4.11., 11:00 Uhr, FH2

LETTLAND

Paradies ’89: Lettland im Sommer 1989: Die 9-jährige Paula und ihre kleine Schwester Laura genießen mit ihren Cousinen Maija und Linda die Freiheit auf dem Lande. Doch große Veränderungen liegen in der Luft. Paulas Eltern wollen sich scheiden lassen, und die Lage im Land spitzt sich zu, als die Sowjets auf die Unabhängigkeitsbestrebungen Lettlands reagieren. So wird es auch für Paula Zeit, Entschlossenheit zu zeigen.

Regie: Madara Dišlere

lett. OF, engl. UT, deutsch eingesprochen, empfohlen ab 8 J.

Mi 31.10., 13:15 Uhr, CS 1

Do 1.11., 11:00 Uhr, FH2

Sa 3.11., 09:00 Uhr, FH2

NORWEGEN

Espen und die Legende vom Bergkönig: Wenn die Prinzessin nicht bis zu ihrem 18. Geburtstag verheiratet ist, wird sie der Bergkönig, ein fieser Troll, holen. So will es die Sage. Als sich der angedachte Ehegatte als Unsympath entpuppt, steigt die Prinzessin aufs Pferd und flieht. Der unbeholfene Espen hat zwar gerade andere Sorgen, nachdem er die Hütte seiner Familie versehentlich in Brand gesetzt hat. Ttrotzdem macht er sich mit seinen Brüdern auf, die Prinzessin zu retten.

Regie: Mikkel Brænne Sandemose

norw. OF, engl. UT, deutsch eingesprochen, empfohlen ab 10 J.

Mi 31.10., 09:30 Uhr, FH1

Fr 2.11., 13:15 Uhr, CS 1

So 4.11., 15:00 Uhr, Koki

Der Komet: Gustav, als Kind vom Vater verlassen, lebt mit 20 Jahren noch immer bei seiner Mutter in einem kleinen Motel am Stadtrand. Er glaubt an Ufos und hat sich ganz der Suche nach seinem verschwundenen Vater verschrieben. Als er sich in eine junge Friseurin verliebt und die Wiederkehr des Kometen naht, kommt nach und nach ein Familiengeheimnis ans Licht, und die Erinnerung kehrt zurück. Ist Gustavs erste Liebe seine Schwester? Und ist sein Vater wirklich von Außerirdischen entführt worden?

Regie: Bård Røssevold

norw. OF, engl. UT, empfohlen ab 14 J.

Di 30.10., 22:30 Uhr, Koki

Do 1.11., 19:15 Uhr, CS 1

Fr 2.11., 11:30 Uhr, FH1

So 4.11., 11:30 Uhr, FH1

SCHWEDEN

Abgebrannt
: Amida hat die Schule geschmissen, Sara lebt von kleinen Deals. Den Alltag in ihrer Sozialbausiedlung sind sie leid. Die Autoposer, zugedröhnte Kids, Amidas Schulden bei der Lokalgröße Hassan – das bereitet alles Kopfschmerzen, auch, wenn die EC Karte abgelehnt wird. Dank einer och dann sorgt einepräparierten Einkaufstüte dafür , um in mit teuren Klamotten werden sie zur gehobenen Gesellschaft vorgelassen zu werden. Ein Film über Girl Power und Miteinander ohne Wenn und Aber.

Regie: Nikeisha Andersson

schw. OF, engl. UT, empfohlen ab 16 J.

Mi 31.10., 22:30 Uhr, Koki

Sa 3.11., 19:15 Uhr, CS 1

So 4.11., 09:30 Uhr, FH1

Allein im All: Eigentlich sollte die Raumfähre Svea XVI Menschen von der zerstörten Erde zum Planeten Vial bringen. Nicht alles lief wie geplant – und so ist Gladys ist mit ihrem kleinen Bruder ganz allein an Bord: Sie vertreiben sich die Zeit, Keaton vermisst vor allem seine Mama, die verschollen ist. Dann taucht ein Außerirdischer auf. Erst als ein Außerirdischer auftaucht, wird die Routine gestörtAliens sind hier zwar schleimig, aber nicht alle bedrohlich – und ziemlich gute Tänzer.

Regie: Ted Kjellsson

schw. OF, engl. UT, dt. eingesprochen, empfohlen ab 12 J.

Do 1.11., 16:15 Uhr, CS 1

Fr 2.11., 09:00 Uhr, FH2

Das Herz:Mika zieht gerne durch die Klubs, Tesfay dagegen ist ruhig und auf sein Studium konzentriert. Trotz ihrer Gegensätzlichkeit wirken die Die beiden wirken dennoch wie ein perfektes Paar. Der Film erzählt konzentriert von Nähe, Sex und davon, wie verschieden Menschen sein können, auchwenn sie die sich lieben. „Zuschauer haben mir geschrieben, dass sie während des Films gelacht und geweint hätten“, erzählt Fanni Metelius. „Einige haben sich danach von ihrem Freund getrennt, andere haben den Film lange diskutiert.“

Regie: Fanni Metelius

schw. OF, engl. UT, empfohlen ab 16 J.

Mi 31.10., 11:30 Uhr, FH1

Fr 2.11., 19:15 Uhr, CS 1

So 4.11., 20:00 Uhr, Koki

Kriegsspiel: Malte ist elf Jahre alt und Spezialist für Spieltheorie. Sein Liebling, der Mathematiker John Nash: Jeder ist auf seinen Vorteil bedacht und geht strategisch vor, um ihn zu erlangen. Wie als Beispiel schlägt ein Mitschüler Malte am Ende des Vortrags entnervt nieder. Als Malte nach einem Umzugzwei verfeindete Kindergangs kennenlernt, wird er bald zum Chefstrategen. Er versucht, deren Konflikt zu entschärfen, doch kann er ihn noch stoppen?

Regie: Goran Kapetanovic

schw. OF, engl. UT, deutsch eingesprochen, empfohlen ab 12

Sa 3.11., 16:15 Uhr, CS 1

So 4.11., 11:00 Uhr, FH2

Monky: Der 11-jährige Frank und seine Familie leben ein ziemlich glückliches Leben, doch dann müssen sieeinen großen Verlust hinnehmen: Franks kleine Schwester Saga stirbt an einer schweren Krankheit. Die Trauer ist groß, doch kKurz darauf taucht plötzlich ein verspielter Affe auf und wirbelt alles durcheinander, er gewinnt sofort alle Herzen. Das muss Saga sein, die als echter Affe „Monky“ zu ihnen zurückgekehrt ist! Ein ausgelassener Film über ein schweres Thema.

Regie: Maria Blom

schw. OF, engl. UT, deutsch eingesprochen, empfohlen ab 8 J.

Di 30.10., 16:15 Uhr, CS 1

Mi 31.10., 11:00 Uhr, FH2

Dorothea Kurz-Kohnert