Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Moondog mit Rockband
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Moondog mit Rockband
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 12.08.2019
Im roten Nebel: Katia Labèque, Yaman Okur, David Chalmin, Massimo Pupillo und Raphael Séguinier (v. l.). Quelle: int
Hamburg

Eigentlich ist Katia Labèque eine klassische Pianistin und häufig im Duo mit ihrer Schwester Marielle zu sehen. Aber sie unternimmt immer wieder Ausflüge in andere Bereiche. So wie am Sonnabend, als sie mit der Band Triple Sun und dem Tänzer Yaman Okur auf der Bühne des Hamburger Thalia Theaters stand. „Floating“ hieß das Programm, und das war ziemlich gut gewählt.

Die Band und die Pianistin aus dem Baskenland spielten Bearbeitungen von Moondog und Philip Glass. Vor drei Jahren schon hat man sie damit sehen können. Jetzt waren sie Gast der fünfteiligen Moondog-Reihe, mit der das Festival an den vor zwanzig Jahren gestorbenen Komponisten erinnert.

Hier lesen Sie mehr zum Schleswig-Holstein Musik Festival: https://www.ln-online.de/suche?query=shmf+2019

Die Musik? Fließende Übergänge. Mal schimmerte Weltmusik durch, mal Barock, mal hämmerte Techno. Dann wieder fühlte man sich an Krautrock erinnert. An Neu! etwa, die in den Siebzigern wie Philip Glass einige Jahre zuvor angetreten waren, den Zeitgeist zu ignorieren und alles anders zu machen. Ihre wiederkehrenden Muster, die hypnotischen Tonreihen findet man ebenso bei Glass wie bei Moondog, auch wenn der darauf bestand, mit der Minimal Music nichts zu tun zu haben.

Mit pochendem Herz

Es gab zarte Momente, etwa als die Bühne nur Katia Labèque und dem Flügel gehörte. Oder beim Duett mit dem Gitarristen David Chalmin, dem Lebensgefährten der Pianistin, der die Labèque-Schwestern schon im April in der Elbphilharmonie begleitet hat, wo sich auch Thom Yorke von Radiohead dazugesellte. Ätherisch ging es durch einen Gespensterwald im blauen Licht, „Bird’s Lament“ wurde mit einem pochenden Herzschlag hinterlegt.

Moonwalk oder Moondogwalk?

Bei anderen Stücken geriet der Abend zum Rockkonzert. Dann gewann ein kraftvoller Sound an Statur, legte sich Schicht auf Schicht, verebbte etwas, nur um umso mächtiger wiederzukommen. Und der Tänzer und Choreograph Yaman Okur, der schon mit Madonna auf Welttournee war, glitt dazu wie über Eis. Eine Art Moondogwalk, laut- und schwerelos. Und man fragte sich, wie er das wohl macht.

Info: Die letzten Hamburger Moondog-Termine: Wooden Elephant am 16. August, Halle 424; Stefan Lakatos, ClariNoir, Omer Idan und Alexander Rauch am 30. August im Kunstverein Harburger Bahnhof (es gibt allenfalls noch Restkarten).

Von Peter Intelmann

Der Klarinettist Matthias Schorn hatte sich zum Musikfest des SHMF in Wotersen erstklassige musikalische Freunde eingeladen – die Gäste genossen die Konzerte und die Idylle im Park. Und dann kam auch noch Afrika ins Spiel.

12.08.2019

Seit einem Jahr führt Jochen Wiegandt Interviews, besucht Archive, sichtet Noten, Bilder, Texte. Der Hamburger Liedersammler stellt für den Schleswig-Holsteinischen Heimatbund ein neues Liederbuch für Schleswig-Holstein zusammen. Als buntes Lese-, Zeige- und Singe-Buch soll es wieder Lust machen auf Singen und gemeinsames Musizieren.

12.08.2019

Sie ist erst 25 Jahre alt, aber schon auf den großen Bühnen der Welt auf unterwegs. Mit ihrer Stimme verzaubert Emily D’Angelo das Publikum – am 16. August in Lübeck. Dann erhält sie auch den Bernstein-Award des Festivals. Ein Gespräch über Vorbilder, Einsamkeit und Pläne.

11.08.2019