Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Wincent Weiss über Depressionen: Krankheit soll „kein Tabuthema mehr sein“
Nachrichten Kultur Kultur im Norden

Sänger Wincent Weiss über Depressionen: Krankheit soll „kein Tabuthema mehr sein“

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 26.05.2021
Der Musiker Wincent Weiss lächelt, doch eigentlich ging es ihm schlecht, wie er nun der Zeitschrift Bunte berichtet.
Der Musiker Wincent Weiss lächelt, doch eigentlich ging es ihm schlecht, wie er nun der Zeitschrift Bunte berichtet. Quelle: Thomas Banneyer/dpa
Anzeige
Berlin

Sänger Wincent Weiss hat die Bühnenpause während der Corona-Pandemie nach eigenen Angaben genutzt, um sich mit seinen Gefühlen auseinanderzusetzen. „Erst da habe ich wirklich gemerkt, wie schlecht es mir geht“, sagte der 28-Jährige aus Schleswig-Holstein im Interview mit dem Magazin „Bunte“. Zu dem Zeitpunkt habe er schon länger unter Depressionen gelitten. „Ich konnte mich irgendwann über nichts mehr freuen“, erzählte der Songwriter. „Ich habe Auszeichnungen erhalten und dachte nur: Jetzt muss ich mich wieder freuen und in die Kamera lächeln. Ich bin dann nur noch in meine Wohnung, habe mich hingelegt und konnte einfach nicht mehr aufstehen.“ Deshalb habe er sich psychologische Hilfe geholt.

Über seine Depressionen hat der Musiker zuletzt immer wieder offen gesprochen. Die Krankheit sollte „kein Tabuthema mehr sein“, sagte der 28-Jährige zu „Bunte“. Er wolle andere mit seiner Offenheit ermutigen und bestärken, sich helfen zu lassen.

Lesen Sie auch: Wincent Weiss: Der Popstar aus Eutin über die Schattenseiten des Erfolgs

LN-Update – der Newsletter

Alle wichtigen Nachrichten aus Lübeck und dem Norden dienstags bis samstags gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Mitte Mai erschien drittes Album

Erste Bekanntheit erlangte Weiss 2013 mit seiner Teilnahme an der Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“. Mitte Mai erschien sein drittes Album „Vielleicht Irgendwann“.

RND/dpa