Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden „Serotonin“ in Hamburg: Abgesang auf den abgehalfterten Mann
Nachrichten Kultur Kultur im Norden „Serotonin“ in Hamburg: Abgesang auf den abgehalfterten Mann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 10.09.2019
Jan-Peter Kampwirth, Samuel Weiss und Carlo Ljubek (v.l.) in der Rolle der Hauptfigur des Florent-Claude. Quelle: Markus Scholz/dpa
Hamburg

Die erfolgreichste Inszenierung der Intendanten-Ära Karin Beier am Deutschen Schauspielhaus im Hamburg ist die Romanadaption „Unterwerfung“. Edgar Selges Solo als anpassungsfähiger Professor François aus dem Kosmos des französischen Schriftstellers Michel Houllebecq ist seit der Uraufführung im Februar 2016 ständig ausverkauft. Also legt das Haus am Hauptbahnhof nach: mit „Serotonin“, Houllebecqs aktuellem, wieder sehr kontrovers diskutiertem Roman über einen abgehalfterten Mann mittleren Alters, der sich mithilfe von Antidepressiva am Leben erhält.

Eine Bilderreise durch die Inszenierung im Schauspielhaus Hamburg

Vier Schauspieler teilen sich die Hauptrolle

Edgar Selge konnte die Rolle des Florent-Claude nicht übernehmen, er wird zu sehr mit François aus „Unterwerfung“ identifiziert, vor allem, seit er diese Figur auch in einem ZDF-Film verkörpert hat. Regisseur Falk Richter behilft sich mit einem nicht mehr ganz frischen inszenatorischen Kunstgriff: Er lässt die Rolle von vier Schauspielern vortragen. Zum Teil sprechen sie im Chor, zum Teil fallen sie aus der Florent-Claude-Rolle in die seiner Partner.

Der Mann ist abhängig von Captorix, einem Medikament, das den Serotoninspiegel im Blut erhöht, von Nikotin und Alkohol. Und Erotik. So ist er nun mal, der Homo houellebecquus: übersexualisiert, pornoaffin, depressiv, einsam und auch lebensklug. Das Drama: Er ist seiner Potenz verlustig gegangen und mithin seiner Existenzberechtigung.

Abgesang auf den präpotenten europäischen Heterosexuellen

Jan-Peter Kampwirth, Carlo Ljubek, Tilman Strauß und Samuel Weiß verkörpern diese Figur mit unterschiedlicher Intensität, mal erscheint sie tragisch, mal albern, mal würdelos. In jedem Fall muss sie für einen Abgesang auf den präpotenten europäischen Heterosexuellen herhalten. Im Roman versucht dieser Flaurent-Claude aus seinen Beziehungen, dem Job als Agraringenieur und als Zeitgenosse spurlos zu verschwinden. Auf der Bühne wird er in den zweieinhalb Stunden der Aufführung immer sichtbarer: als Karikatur eines von allen guten Geistern Verlassenen, der mit seinem Diesel-SUV dem Zeitgeist trotzt und stolz ist auf sein „fehlendes staatsbürgerliches Pflichtgefühl“.

Femininer Machismo mit Rap und Schmalz

Man kennt diese Haltung von den französischen Gelbwesten und auch von Reichsbürgern hierzulande. In „Serotonin“ wird sie als individuelle Attitüde verstanden, da ändert auch die Vervierfachung des Florent-Claude nichts daran. Wenn sich die Figur zwischen den um ihre Existenz kämpfenden Bauern in der Normandie wiederfindet, wo ihr letzter verbliebener Freund Aymeric einen selbstmörderischen Krieg anführt, bleibt sie Zaungast. Hat zuvor die Farbe Schweinchenrosa dominiert, leuchtet jetzt dramatisches Feuerrot auf großen Bildschirmen. Aber das ist eben nur eine Projektion, wie überhaupt die gesamte Kulisse im ersten Teil des Stücks. Regisseur Richter macht über große Strecken nicht mehr und nicht weniger, als den Roman mit bunten Bildern zu illustrieren. Bis zwei Frauen sich aus gegenüberliegenden Theaterbalkonen bemerkbar machen, Sandra Gerling und Josefine Israel, die allerdings auch keine weibliche Perspektive einbringen, sondern den femininen Machismo mit Rap und Schmalz ausspielen.

Man erfährt einiges über „die B-Seite des Daseins“

Florent-Claude erweist sich im Roman wie auf der Bühne als glückloser Glückssucher. Nihilist wie sein Schöpfer ist er nicht. Er ist eigentlich ein Romantiker, eine aussterbende Art, deren Zeit längst vorbei ist. Die Darsteller enden in umgekehrter evolutionärer Reihenfolge als mit Fell behängten Primaten. Das wäre eine schöne Pointe, doch leider ist damit noch nicht Schluss. Sie haben ein Ende als vor dem Fernsehgerät verfettende, zügig auf den Tod zusteuernde Monster. Das klingt nicht gerade unterhaltsam, doch die Ensemble-Leistung ist durchaus packend – man erfährt einiges über „die B-Seite des Daseins“, wie Houellebecq das einmal genannt hat.

Serotonin“ von Michel Houellebecqin einer Fassung von Falk Richter; weitere Vorstellungen am Schauspielhaus Hamburg: Di., 10., September, 19.30 Uhr, Sa., 21. September, 20 Uhr, So., 22. September, 16 Uhr; Kartentelefon: 040 248713

Von Michael Berger

Am Sonnabend erhielt der kolumbianische Weltstar Doris Salcedo den ersten Internationalen Kunstpreis der Possehl-Stiftung und bestreitet jetzt ihre erste Deutschland-Ausstellung in Lübeck. Wir haben mit der Kunstlerin über ihre Gewalt, Schmerz und Hoffnung gesprochen.

10.09.2019

Mit einem Besucherrekord endete am Sonntag das Travejazz Festival. 2500 Gäste hörten an vier Tagen Weltstars und ausgezeichnete Newcomer. Hier die Bilanz des Künstlerischen Leiters Thorsten Hingst.

09.09.2019

Überzeugender hätte der Einstand von Stefan Vladar als Lübecker Generalmusikdirektor kaum ausfallen können. Die Aufführung von Gustav Mahlers 2. Sinfonie c-Moll am Sonntag in der fast ausverkauften MuK wurde zum Erlebnis.

09.09.2019