Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Vier Tage Jazz in Lübeck
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Vier Tage Jazz in Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 04.09.2018
Die Jazz Musikerin Tini Thomsen (Saxophon) ist am sonnabend im Schuppen 6 zu erleben Quelle: Olaf Malzahn
Lübeck

Es war eine Zitterpartie bis zuletzt, gesteht Stefan Goes. Der Schuppen 6 liegt inmitten einer Baustelle, und es war lange nicht ganz klar, ob dort wirklich Anfang September die Musik spielen kann. „Wir hatten sehr konstruktive Gespräche mit der Stadt, die Zufahrten für die Bands mit ihrer Technik und das Catering wurden möglich gemacht.“ Und so ist auch in diesem Jahr, mittlerweile zum fünften Mal, direkt an der Kaikante Jazz von hochkarätigen Musikern und hoffnungsvollen Nachwuchsmusikern zu erleben. Was anfangs eine eher private Initiative war, läuft inzwischen routinierter und professioneller ab, erklärt Stefan Goes, und das kleine, feine Festival hat auch weit über den Norden hinaus einen guten Ruf, wie er selbst kürzlich erst beim Wandern in den Bergen erfuhr. So bewerben sich inzwischen weit mehr Bands, als an den vier Tagen spielen können und es gibt bereits Gespräche über das kommende Jahr.

Doch zunächst steht Festival Nummer fünf bevor, es beginnt am Donnerstag um 21 Uhr im jazzerprobten CVJM-Club mit der Hauptstadt-Band Berlin21, die New Orleans Groove an die Trave bringen. Am Freitagnachmittag macht das Trio The Organics in klassischer Besetzung mit Hammond-Orgel, Gitarre und Schlagzeug und anschließend das Lübecker A-cappella-Ensemble Fanjazztic Lust auf Jazz auf der Open-Air-Bühne vor Schuppen 6. Den Abend bestreiten Das Trio Three Fall und das KaMa Quartet im Schuppen mit frei interpretierten Klassikern und eigenen Kompositionen. „Tanzschuhe anziehen“, raten die Veranstalter. In St. Petri kann man den Abend ab 23.30 Uhr bei sanftem Soul und Funk mit dem NDR Big Band-Trompeter Ingolf Burkhardt und Gitarrist Roland Cabezas ausklingen lassen.

Höhentauglich sollten Besucher des Highjazz am Sonnabend ab 10.30 Uhr auf dem Turm von St. Petri sein, dort sind der gebürtige Lübecker David Grabowski, in diesem Jahr Preisträger des IB.SH-JazzAward bei Jazz Baltica, und Florian Galow zu erleben. Nach dem Familienprogramm am Nachmittag auf der Open Air Bühne wird ein weiterer Preisträger geehrt: In Zusammenarbeit mit Jazzpool Lübeck zeichnet Schleswig Holsteins ehemaliger Ministerpräsident Björn Engholm einen Nachwuchsmusiker mit dem Lübecker Jazzpreis aus, der Preisträger bedankt sich mit einem kurzen Konzert. „Damit erhält der Preisträger eine größere Öffentlichkeit, in den vergangenen Jahren wurde der Preis erst am Sonntag vergeben“, sagt Stefan Goes.

Eine weitere Neuerung: „Es wird in diesem Jahr etwas leiser, wir haben im Vergleich zum letzten Jahr kleinere Ensembles eingeladen.“ So kann man sich am Abend beim Mainjazz auf zwei Große der Branche freuen: die Saxofonistin, Arrangeurin und Komponistin Tini Thomsen ist eine gute Bekannte in Lübeck, sie kommt mit Nigel Hitchcock, Tom Rapp, Mark Hanstraa und Jost Kroon. Der schwedische Pianist Jakob Karlzon stellt sich in Lübeck mit zeitgenössischen, kraftvollen Kompositionen vor.

Traditionell endet das Festival mit einem Jazzgottesdienst in St. Jakobi, in diesem Jahr mit einer Premiere. Das neu gegründete Saxofonquartett Q 4 stellt sich vor, und das sind gute alte Bekannte wie Fiete Felsch, Nigel Hitchcock, Björn Berger und Tini Thomsen.

Das komplette Programm unter www.travejazz.de

Petra Haase