Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Norden Virtuose Bilder von Thomas Kleemann
Nachrichten Kultur Kultur im Norden Virtuose Bilder von Thomas Kleemann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 24.01.2019
Ausstellung des Berliner Malers Thomas Kleemann
Ausstellung des Berliner Malers Thomas Kleemann Quelle: hfr
Anzeige
Groß Grönau

Wohin mag die Treppe führen? Die Gegend scheint unwirtlich, die Zukunft ungewiss. Das XXL-Bild zieht den Besucher der Galerie Müller&Petzinna förmlich an. Es ist eine der neuesten Arbeiten des Berliner Künstlers Thomas Kleemann. Bereits zum vierten Mal ist seine virtuose Malerei in Groß Grönau zu sehen. „Wir laden unsere Künstler immer wieder ein, und man kann dann wunderbar ihre Entwicklung erkennen“, sagt Galerist Ulf Müller.

Die Ausstellung

Vernissage am 25. Januar um 19 Uhr in Groß Grönau, Hauptstr. 49a. Die Einführung hält Björn Engholm. Geöffnet bis zum 17. Februar Sa/So von 14 bis 18 Uhr.

Am 17. Februar begleitet Francesco della Volta die Ausstellung ab 14.30 Uhr mit seinen „Violingesprächen

Die Bilder des 1954 in Geesthacht geborenen Künstlers sind nach wie vor wegen ihrer Technik unverwechselbar. Die auf Leinwänden pastos aufgetragenen Pigmente ergeben eine dreidimensionale Struktur. In einem längeren Prozess ergeben sich daraus Farbräume, die zu Felsblöcken, Fassaden, abstrakten Landschaften werden, in denen das Auge spazieren kann. Und dann entdeckt man plötzlich einen Menschen an der Hauswand, ein Boot im Wasser oder ein Fähnchen auf der abgebrochenen Brücke. Kleemann will keine Abbilder schaffen, sondern Bilder. „Sie illustrieren nicht die Welt da draußen, sie schaffen originäre Bildgefüge.“

Was hat sich in den vergangenen Jahren verändert in seiner Malerei? „Es ist eine Entwicklung vom Abstrakten zum mehr und mehr Gegenständlichen zu beobachten“, sagt Ulf Müller. So ist ein fotorealistisches Bücherregal fast zu greifen. Auf anderen Bildern sind des Malers Schuhe oder auch Messer zu sehen. Und die oft grau-tristen Bilder werden hoffnungsvoller. In seiner Serie „Optimisten des Willens“ strahlt blauer oder sonnendurchfluteter Himmel durch Ruinen. So lautet denn auch der Titel der Ausstellung „Realität ist heilbar“. Zumindest in der Kunst.

Kleiner Ausblick auf das Jahr: Ulf Müller freut sich auf Werke des norddeutschen Bildhauers Pierre Schumann (1917-2011) und Bilder der Berliner Malerin Corinna Weiner. Zur 50. Ausstellung im September sind 50 Künstler der Galerie vertreten.

Petra Haase