Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt “Antisemitische Texte”: Rapper Kollegah ist in Rastatt nicht erwünscht
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt “Antisemitische Texte”: Rapper Kollegah ist in Rastatt nicht erwünscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 25.10.2019
Kollegah darf nicht in Rastatt auftreten.
Rastatt

Die Stadt Rastatt hat ein für den 9. November geplantes Konzert des Rappers Kollegah abgesagt. Angesichts der antisemitischen, gewaltverherrlichenden und frauenverachtenden Texte des Künstlers könne Rastatt besonders an diesem sensiblen Tag nicht Veranstaltungsort eines solchen Konzertes werden, sagte der Oberbürgermeister der Stadt in Baden-Württemberg Hans Jürgen Pütsch (CDU) einer Pressemitteilung der Stadt zufolge in einer nichtöffentlichen Gemeinderatsitzung am Donnerstag.

Zeilen wie "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" hatten dem Gangster-Rapper Kollegah massive Antisemitismusvorwürfe eingebracht, die dieser entschieden zurückwies. Am Freitag war seine Agentur zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Gemeinderat stimmt für Absage des Konzerts

Am 9. November wird den Judenpogromen der Nationalsozialisten im November 1938 gedacht. In der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November wurden damals jüdische Geschäfte verwüstet, Synagogen in Brand gesetzt, Menschen jüdischen Glaubens angegriffen und Hunderte getötet.

Mit Blick auf diesen Gedenktag stimmte der Gemeinderat von Rastatt am Donnerstag mit großer Mehrheit dafür, den städtischen "Eigenbetrieb Kultur und Veranstaltungen" zu beauftragen, das Konzert abzusagen. "Wir alle sind gefordert, hier ein klares Zeichen zu setzen.

Denn als aufrechte Demokraten tragen wir Verantwortung, das Erinnern an die Gräueltaten des Naziregimes am 9. November hochzuhalten", sagte Pütsch der Mitteilung zufolge. Der Gemeinderat machte laut Stadt deutlich, dass ein Kollegah-Konzert auch an einem anderen Tag in Rastatt nicht erwünscht ist.

Mehr zum Thema

Online-Firma verklagt Kollegah: Keine Einigung im Streit um Schadenersatz

Böhmermann startet “Neo Magazin”-Staffel mit perfekter Kollegah-Imitation

Kollegahs Alpha-Mentoring: Vorwürfe gegen das Coachingprogramm des Rappers

RND/dpa

Eine Hotelsuite unweit der Champs-Élysées. Ein schmächtiger Mann mit Hornbrille biegt um die Ecke und geht beinahe verloren auf dem Sofa: Woody Allen spricht über sein geliebtes New York, das Ende der Menschheit – und auch über die #MeToo-Vorwürfe gegen ihn.

25.10.2019

Bald ist es soweit: Dann kann die Öffentlichkeit die Überreste der ältesten Bibliothek Deutschlands mitten in der Kölner Innenstadt bestaunen.

25.10.2019

Am 25. Oktober veröffentlichen Klassiker der Popmusik neue CDs: Neil Young musiziert wieder mit seiner besten Band Crazy Horse, Ringo Starr hat Paul McCartney am Bass, und die Toten Hosen versuchen sich unplugged als Polkaband. Während James Blunt sehr persönliche neue Songs vorstellt, Van Morrison sein bestes Album seit Langem soult und Howard Carpendale alte Hits sinfonisch aufbrezelt.

29.10.2019