Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Doku über Toni Kroos – mit Kritik am FC Bayern
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Doku über Toni Kroos – mit Kritik am FC Bayern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 29.05.2019
Auf dem Weg zum nächsten Tor – oder ins Kino? Toni Kroos bei Real Madrid. Quelle: Xavier Bonilla/gtres/dpa
Hannover

Fußball-Nationalspieler Toni Kroos setzt sich in einer Kino-Dokumentation über seine Karriere kritisch mit seiner Zeit beim FC Bayern München auseinander. „Mir wurde ganz oft gesagt, wie toll ich bin und wie richtig ich alles mache – ich hab’ aber nicht gespielt“, sagt der 29-Jährige in dem Film.

In einem nun veröffentlichten Trailer für die Dokumentation, die am 30. Juni in die Kinos kommt, ist auch eine Szene mit Uli Hoeneß zu sehen. Der Bayern-Präsident äußert darin Selbstkritik für die Trennung von dem Mittelfeldmann im Sommer 2014. „Ein Verein muss manchmal harte Entscheidungen treffen – und das war eine harte, vielleicht die falsche“, sagt Hoeneß demnach.

Kroos war vor fünf Jahren aus München zu Real Madrid gewechselt, da er sich bei den Bayern nicht ausreichend wertgeschätzt fühlte. Ein Sonderlob bekommt Kroos in dem Film von Matthias Sammer, der ihn als einen „der größten Dirigenten, die der deutsche Fußball je hatte“, bezeichnet.

In der Kinodokumentation verfolgt Regisseur Manfred Oldenburg den Weg des Fußballspielers von Greifswald bis nach Madrid. Weggenossen von Zinédine Zidane über Pep Guardiola bis zu Robbie Williams kommen zu Wort.

Von RND / dpa

Rammstein wieder – sie lieben das Doppelbödige: Das Bild des unangenehmen europäischen Touristen in der Welt zeichnet die Band in ihrem Song „Ausländer“. Das komplette Video zum Song erzählt dazu die Tragödie Afrikas – ewige Ausbeutung und Unterdrückung.

29.05.2019

In den 90ern prägte die Acid-Jazz-Band Jamiroquai den Soundtrack des Jahrzehnts. Nun sind die Briten mit ihrem aktuellen Album auf Tour – und die Vergangenheit wirkt erstaunlich modern.

29.05.2019

Luchino Visconti machte ihn zum Filmstar, vom Ruf als einst schönster Mann der Welt zehrte er lange. Danach folgten Skandale und der Absturz. Nun wird Helmut Berger 75 Jahre alt – und bleibt ein Rätsel.

29.05.2019