Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Frankreich nimmt Abschied von Charles Aznavour
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Frankreich nimmt Abschied von Charles Aznavour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:53 05.10.2018
Nehmen Abschied: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte bei der offiziellen Gedenkfeier für Charles Aznavour. Quelle: imago/IP3press
Anzeige
Paris

Frankreich hat am Freitag in einer nationalen Trauerfeier Abschied von Charles Aznavour genommen. Präsident Emmanuel Macron begrüßte am Grab Napoleons auf dem Hof des Invalidendoms den armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan, seine Vorgänger François Hollande und Nicolas Sarkozy sowie den Schauspieler Jean Paul Belmondo. Der Chansonnier mit armenischen Wurzeln ist am 1. Oktober im Alter von 94 Jahren gestorben.

Lesen Sie auch:
Sänger, Schauspieler, Diplomat: Charles Aznavour ist tot

Sein Sarg wurde in eine französische Fahne gehüllt von einer Militäreskorte in den Hof des Invalidendoms gebracht, dazu erklang ein traditionelles armenisches Lied. Ein Blumengesteck in den Farben der armenischen Fahne wurde dazugestellt. „Jeder Armenier betrachtet ihn als einen nahen Verwandten, weil Aznavour der ist, der Armenien auf das Dach der Welt gehoben hat“, sagte Paschinjan.

Aznavours Lieder gaben Trost

Macron würdigte den Sänger und Schauspieler, der fast Tausend Lieder schrieb, als einen Künstler, der Millionen von Menschen Trost und Heilung gab. „So viele Jahrzehnte machte er unser Leben süßer, unsere Tränen weniger bitter“, sagte Macron. Er verglich Aznavour mit dem französischen Dichter Guillaume Apollinaire. „Die französische Sprache ist nicht nur der Kitt der Nation, sie ist ebenso ein Katalysator für Freiheit und Hoffnung“, erklärte Macron. Zum Abschluss der Zeremonie erklang Aznavours „Emmenez-Moi“ – „Nimm mich doch mit“.

Von dpa / RND

Der Bestseller-Autor hat sich Gedanken über das Meer zwischen Europa und Nordafrika gemacht. „Was wir heute erleben, wird immer Krise genannt“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Tunis. „Aber wenn man die Geschichte kennt, dann ist das eigentlich Normalität.“

05.10.2018

Jahrzehnte im Rock-Business haben Udo Lindenberg wie auf einer Achterbahnfahrt in Erfolgshöhen katapultiert und durch tiefe seelische Täler geschickt. Jetzt erzählt „Udo“ davon.

05.10.2018

Der Chanson-Star war 1924 in Paris als Sohn armenischer Einwanderer zur Welt gekommen. Er starb am Montag im Alter von 94 Jahren. Seine Lieder seien „ein Balsam, eine Medizin, ein Trost“ gewesen, sagte Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron.

05.10.2018