Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Hyppytyynytyydytys“ gewinnt Preis für „Ungewöhnlichsten Buchtitel“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Hyppytyynytyydytys“ gewinnt Preis für „Ungewöhnlichsten Buchtitel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 24.03.2019
Henrik Szanto, Autor des Buches "Es hat 18 Buchstaben und neun davon sind Ypsilons". Quelle: dpa-Zentralbild
Leipzig

Der Poetry-Slammer und Moderator Henrik Szanto (30) hat den Preis für den „Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres“ gewonnen. Er wurde am Samstag auf der Leipziger Buchmesse für seine Textsammlung „Es hat 18 Buchstaben und neun davon sind Ypsilons“ (Lektora Verlag) ausgezeichnet. „Ich bin halb Finne und halb Ungar“, erklärte Szanto den Hang zu Ypsilons. Sein Buch enthalte zwölf Slam-Texte, die sich um Vielsprachigkeit, aber auch um Politik mit Blick auf Ungarn drehen. Szanto ist in Würzburg aufgewachsen und lebt seit 2011 in Wien.

Das Wort mit den vielen Ypsilons gebe es wirklich, erzählte der 30-Jährige. „Hyppytyynytyydytys“ sei ein Kunstwort, das im Finnischen die Freude bezeichnet, die man empfindet, wenn man auf Kissen herumspringt. Es komme in einem seiner Texte über finnische Redewendungen vor.

Der Preis für den „Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres“ wurde zum sechsten Mal in Folge von der Online-Community „Wasliestdu?“ vergeben. Das Voting der Nutzer fließt dabei ebenso ein wie das Urteil einer Jury, in der diesmal die Autoren Horst Evers, Volker Strübing, Axel Hacke und Rita Falk sowie die Moderatorinnen Julia Westlake und Insa Wilke saßen.

Von LVZ/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einmal einen Blick auf die Erde von außen werfen: Das ist eigentlich nur Astronauten vergönnt. In New York ist das nun aber auch möglich – dank eines Kunstprojektes in einer Straße.

23.03.2019

Ist Axel „Aki“ Bosse wirklich so „knuddelnett“, wie alle schreiben? Ja. Aber er kann auch anders: Wenn es um Rechtsruck und Rassisten geht. Zurzeit ist er mit seinem aktuellen Album „Alles ist jetzt“ auf Tour.

23.03.2019

Die Zweifel hatten sich gemehrt, dass es sich bei dem Kunstwerk „Vase mit Mohnblumen“, das sich im Besitz eines US-Kunstmuseums befindet, nicht um einen echten van Gogh handelt. Doch nun wurde die Echtheit bestätigt.

23.03.2019