Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Saxofonist Charles Neville gestorben
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Saxofonist Charles Neville gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 27.04.2018
Charles Neville ist tot. Der Saxofonist wurde 79 Jahre alt. Quelle: Dave Martin/ap
Los Angeles

Der amerikanische Musiker Charles Neville, der dem Brüder-Quartett The Neville Brothers aus New Orleans angehörte, ist tot. Nach US-Medienberichten starb er am Donnerstag im US-Staat Massachusetts an Krebs. Der Saxofonist wurde 79 Jahre alt.

Sein jüngerer Bruder Aaron (77), Leadsänger der berühmten Neville Brothers und Solo-Star, erinnerte auf seiner Facebookseite an den „Horn Mann“, der mit seinem Instrument Stücke wie „Caravan“, „Besame Mucho“ und „Fever“ meisterhaft gespielt habe. „Du wirst immer in meinem Herzen und in meiner Seele sein, wie eine Tätowierung“, schrieb Aaron Neville

Der Musiker wurde 1938 als zweitältester der vier Brüder Art, Charles, Aaron und Cyril in der Jazz- und Soul-Metropole New Orleans geboren. Er tourte zunächst mit Bands, die Musikgrößen wie Jimmy Reed und B.B. King begleiteten. In den 1970er Jahren schlossen sich die Brüder zu den Neville Brothers zusammen, die mit einer Mischung aus Country-Soul, Rhythm 'n' Blues, Jazz und Südstaaten-Funk Erfolg hatten. „Yellow Moon“, „Brother's Keeper“ und „Sister Rosa“ zählten zu ihren größten Hits.

Auch der Musikverband Recording Academy, der alljährlich die Grammy-Musikpreise vergibt, würdigte den Saxofonisten. 1989 hatte die Band für ihre Aufnahme „Healing Chant“ einen Grammy in der Sparte Beste Pop-Instrumentaldarbietung gewonnen.

dpa

Ein seltener Anblick im Herzen von Hollywood: Eine meterlange Anakonda-Schlange ist mit dabei gewesen, als zu Ehren des 2006 gestorbenen Dokumentarfilmers „Crocodile ...

27.04.2018

Die nächste Fortsetzung der „Star Trek“-Saga könnte erstmals von einer Frau inszeniert werden. Die britische Regisseurin S.J.

27.04.2018

Eine meterlange Anakonda-Schlange ist in Hollywood mit dabei gewesen, als der 2006 gestorbene Dokumentarfilmer „Crocodile Hunter“ Steve Irwin mit einer Sternenplakette geehrt worden ist.

27.04.2018