Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Startklar fürs All: „Alfons Zitterbacke“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Startklar fürs All: „Alfons Zitterbacke“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.03.2019
Super Team: Alfons Zitterbacke (Tilman Döbler) und Emilia (Lisa Moell). Quelle: X-Verleih
Hannover

Zitterbacke – Hühnerkacke“, muss sich Alfons (Tilman Döbler) oft anhören. Der raumfahrtbegeisterte Elfjährige wird wegen seines Nachnamens gern gehänselt. Zudem ist er etwas schusselig. Auch sein Vater Paul (Devid Striesow) nimmt ihn nicht richtig ernst. Umso größer ist der Ansporn, bei einem Fluggeräte-Wettbewerb in der Schule zu zeigen, was wirklich in ihm steckt. Zusammen mit seinem besten Freund und einer neuen Klassenkameradin macht er sich ans Werk.

Titelheld „Zitterbacke“ ist vor allem im Osten Deutschlands ein guter Bekannter. In der DDR entstand nach den Kinderbüchern von Gerhard Holtz-Baumert 1966 ein viel gesehener Spielfilm, Mitte der 80er Jahre folgte eine sechsteilige Fernsehserie. Regisseur Mark Schlichter und seine beiden Co-Drehbuchautoren haben Alfons Zitterbacke nun ins Jetzt geholt und erzählen im Kern eine Freundschafts- sowie eine Vater-Sohn-Geschichte.

Astronaut Alexander Gerst als Gaststar

Abgesehen von einigen arg klamaukig geratenen Szenen ist die filmische Neuauflage gelungen. Das liegt nicht zuletzt am talentierten Hauptdarsteller Tilman Döbler („Ballon“), der Alfons bei allem Spaß auch das nötige Quäntchen Ernst mit auf den Weg gibt. Die Nebenrollen sind prominent besetzt (Alexandra Maria Lara, Katharina Thalbach, Wolfgang Stumph). Und dann ist da als Gaststar noch Astronaut Alexander Gerst, der Alfons’ Raumfahrt-Ambitionen gewissermaßen beglaubigt. Der lustigste Moment gehört freilich zwei Mädchen, die bei der Präsentation ihres Wettbewerbsobjekts zu Protokoll geben: „Selbst wenn es nicht fliegt – es sieht einfach nur geil aus.“

Von Jörg Brandes / RND

Ein Feind und Kriegsgefangener wird im England der Nachkriegszeit zum Fußballstar: Marcus H. Rosenmüller verkitscht die Geschichte des Torwarthelden „Trautmann“ (Kinostart am 14. Februar).

11.03.2019

Der australische Singer-Songwriter Robert Forster singt auf seinem siebten Soloalbum „Inferno“ über das Leben in Zeiten des Klimawandels. Der sensible, melancholische Sound der Go-Betweens, seiner alten Band, ist immer noch präsent.

10.03.2019

Eine Geschichte um Vergewaltiger vor Gericht und acht Frauen vor einer Entscheidung, eine Liebesgeschichte, die leidenschaftlich beginnt und desaströs endet, und ein bildstarker Roman um eine Frau, die während einer Reise urplötzlich verschwindet: die Buchtipps von Martina Sulner.

10.03.2019