Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Sunset“: Lost in Budapest
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Sunset“: Lost in Budapest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 09.06.2019
Gerät in Gefahr: Írisz Leiter (Juli Jakab). Quelle: Lakoon Filmgroup
Hannover

Sein KZ-Drama „Son of Saul“ war vor drei Jahren international ein Riesenerfolg – und zugleich umstritten. Regisseur László Nemes begab sich direkt in die Todeskammern. Jetzt kommt der zweite Film des Ungarn in unsere Kinos. Auch „Sunset“ ist wieder ein visuell ungewöhnliches Drama. Cineasten dürften ihre Freude daran haben. Doch macht die Handlung ein wenig ratlos.

Die Geschichte ist so komplex, so voller historischer Andeutungen und Bezüge, dass sie der Zuschauer kaum entwirren kann. Dadurch wird der Film im Verlauf seiner fast zweieinhalb Stunden immer sperriger. Schauplatz ist Budapest im Jahr 1913. Dorthin reist die junge Írisz Leiter (Juli Jakab). In Budapest führten ihre Eltern einst einen bekannten Hutmodesalon. Sie starben bei einem Brand, Írisz wuchs in einem Waisenhaus auf.

Als Írisz sich in dem Geschäft für eine Stelle bewirbt, sorgt das für Irritationen – vermutlich auch wegen ihres älteren Bruders. Der Anarchist soll versucht haben, den jetzigen Inhaber Oszkár Brill (Vlad Ivanov) zu töten. Dennoch bekommt Írisz den Job, muss aber bald feststellen, dass Brill in dunkle Geschäfte verwickelt ist.

Eine Frau zwischen den Fronten

Bei der Suche nach ihrem Bruder gerät sie zwischen die Fronten: hier das K.-u.-K.-Regime, dort ungarische Freiheitskämpfer. Für Írisz wird die Rückkehr nach Budapest zum Albtraum Die bevorstehende historische Zäsur liegt wie ein Schatten über dem Drama, das für den Zuschauer bis zum Schluss kaum zu enträtseln ist.

„Sunset“, Regie: László Nemes, mit Juli Jakab, Vlad Ivanov, 142 Minuten, FSK 12

Von Ernst Corinth

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jim Jarmusch leistet sich einen apokalyptischen Kinoulk: In „The Dead Don’t Die“ (Kinostart: 13. Juni) fängt er spaßig an – und weiß dann nicht recht weiter. Aber Tilda Swinton und Bill Murray sind wirklich cool.

09.06.2019

Das Kino rückt Senioren ins Zentrum: Im schwedischen Film „Britt-Marie war hier“ (Kinostart: 13. Juni) streift eine altgediente Hausfrau den Ehering ab – und begibt sich auf eine Reise in einen neuen Lebensabschnitt.

09.06.2019

Vom Party- zum Protestsong des Sommers 2019: Die Strache-Affäre hat der niederländischen Eurodance-Band Vengaboys und ihrem 20 Jahre alten Hit „We’re going to Ibiza!“ ein unverhofftes Comeback beschert.

08.06.2019