Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Theo Adam in Dresden im Alter von 92 Jahren gestorben
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Theo Adam in Dresden im Alter von 92 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 11.01.2019
Der Kammersänger Theo Adam am Tag der Wiedereröffnung der Semperoper am 13. Februar 1985 vor dem wiederaufgebauten Opernhaus auf dem Theaterplatz. Quelle: Ulrich Haessler/dpa
Dresden

Der Dresdner Kammersänger Theo Adam ist tot. Er starb am 10. Januar 2019 im Alter von 92 Jahren nach langer Krankheit in seiner Heimatstadt. Das bestätigte seine Familie gegenüber den Dresdner Neuesten Nachrichten (DNN).

Theo Adam war einer der bekanntesten und besten Sänger des 20. Jahrhunderts. Geboren am 1. August 1926, trat er nach seiner Zeit im Dresdner Kreuzchor eine große Karriere als Bass-Bariton an, die ihn in die Welt und an die bedeutendsten Häuser führte.

Er war der Wotan im „Ring des Nibelungen

Berühmt wurde er unter anderen als Hans Sachs in Wagners „Meistersingern“ und als Wotan im „Ring des Nibelungen“. Er verkörperte zahlreiche Partien in Opern, war ein ausgezeichneter Interpret für den Liedgesang, in Konzerten und der Kirchenmusik und setzte sich insbesondere auch für die Musik des 20. Jahrhunderts ein.

Seine Sangeskunst ist auf vielen CDs dokumentiert, er erhielt Preise und führte ab 1972 auch Regie an Opernhäusern, u.a. an der Semperoper.

Von Kerstin Leiße

Nach der Missbrauchsaffäre rund um die Schwedische Akademie, die den Literaturnobelpreis vergibt, wollen die Mitglieder Kjell Espmark und Peter Englund zurückkehren. Es wartet viel Arbeit auf sie.

10.01.2019

Vor 90 Jahren kam der erste Band von Tim und Struppi von Hergé in die Läden – seitdem haben der rasende Reporter mit der Haartolle und der kleine, weiße Hund so einige Abenteuer erlebt.

10.01.2019

Bei 54 Kunstwerken konnte die Bundesregierung die Erben identifizieren und die Arbeiten zurückgeben – doch bei 2500 Kunstwerken im Besitz der Bundesregierung ist die Provenienz ungeklärt. Diese stehen unter dem Verdacht, NS-Raubkunst zu sein.

10.01.2019