Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt “Unwort des Jahres”: Vorschläge spiegeln Klimadebatte
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt “Unwort des Jahres”: Vorschläge spiegeln Klimadebatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 02.11.2019
Dieses Jahr erreicht die Jury zur Wahl des "Unworts" viele Vorschläge zur Klimadebatte. Quelle: Stephan Jansen/dpa
Darmstadt

Stand jahrelang die Flüchtlingspolitik und Migration im Mittelpunkt des "Unwort des Jahres", rückt nun zunehmend die Klimadebatte in den Fokus. "Das spiegelt die politische Debatte wider", sagte die Sprecherin der Jury, Nina Janich, der Deutschen Presse-Agentur. Tatsächlich seien aber bis jetzt relativ wenige Vorschläge eingereicht worden. Unter den 308 Begriffen bislang seien 232 unterschiedliche vorgeschlagen worden. Allerdings würden nur 26 den Kriterien der Jury entsprechen. Der Rest sei zu lang, seien Schimpfwörter, Floskeln oder Begriffe wie "Brexit", die Menschen einfach nerven würden. Das "Unwort des Jahres 2019" wird am 14. Januar in Darmstadt bekanntgegeben. Vorschläge können noch bis zum 31. Dezember eingereicht werden.

Aktion rügt unangemessene Wörter

Die sprachkritische Aktion "Unwort des Jahres" möchte auf unangemessenen Sprachgebrauch in der Öffentlichkeit aufmerksam machen und so die Bevölkerung sensibilisieren. Dabei werden Wörter gerügt, die gegen die Prinzipien der Menschenwürde oder Demokratie verstoßen, die gesellschaftliche Gruppen diskriminieren oder die euphemistische, verschleiernde oder irreführende Formulierungen sind. "Dabei richten wir uns nicht nach der Menge der Vorschläge für ein einzelnes Wort", betonte Sprachwissenschaftlerin Janich.

Mehr zum Thema

Klimagipfel in Spanien statt Chile: Thunberg ruft nach Hilfe

Weniger Vorschläge mit Thema Migration

Es gebe zwar immer noch einen Anteil an Vorschlägen, der sich mit dem Thema Migration befasse. Beispiele seien hier "Asyltourismus", "Flüchtlingsdeal" oder "Flüchtlingsmauer". Massiv zugenommen hätten aber Begrifflichkeiten im Zusammenhang mit der Klimadebatte: Dazu zählten etwa "Ökoterrorismus", "Ökodiktatur" oder "Verschmutzungsrechte". Viele würden sich aber auch an den Glauben anlehnen: "CO2-Jünger", "CO2-Glaube", "Klimakirche" oder "Tesla-Jünger". Im eher klassischen Bereich liege der Vorschlag "Personalanpassung" für Entlassungen.

Klimabegriffe spiegeln politische Debatte

Die bislang eher geringe Zahl der Vorschläge könne daran liegen, dass es beim Themenbereich Klima und Ökologie nicht so viele diskriminierende Begriffe gebe, die einen persönlich betreffen. Es richte sich nicht gegen eine einzelne Menschengruppe, sondern es gehe um eine politische Debatte, sagte Janich. Vielleicht sei aber auch eine Art Ermüdung der Hintergrund, weil die letzten "Unwörter des Jahres" immer im Kontext mit Migration gestanden hätten. Als "Unwörter" wurden zuletzt "Anti-Abschiebe-Industrie", "alternative Fakten", "Volksverräter" und "Gutmensch" gekürt.

Mehr zum Thema

Klimaklage gegen die Regierung: Das könnten die Folgen sein

Carola Rackete fordert: Klimaschädigung als Straftat verfolgen

RND/dpa

Den Georg-Büchner-Preis zu bekommen “berührt mich sehr” - sagt der diesjährige Preisträger Lukas Bärfuss. Die Jury rühmt unter anderem die “psychologische Sensibilität” und den “Willen zur Wahrhaftigkeit” des Schweizer Schriftstellers. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland.

01.11.2019

Der Schweizer Songwriter Faber zieht auf seinem neuen Album gegen die „besorgten Bürger“ zu Felde. Jeff Lynne huldigt auf „From out of Nowhere“ mit seinem Electric Light Orchestra dem hochmelodiösen Popsong – und traut sich auch mal Folk. Und die Schatzgräber in der Bob-Dylan-Mine haben auf „Travelin’ Thru – The Bootleg Series 15“ dessen Sessions mit Johnny Cash ausgegraben. Alles erscheint am 1. November.

02.11.2019

Die Mandoki Soulmates geben ein ausverkauftes Konzert in der Hamburger Laeiszhalle. Die Mischung aus Prog-Rock und Jazz begeisterte die Fans.

01.11.2019