Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Musik Bei Marvin Gaye abgeschrieben? - Klage gegen Ed Sheeran
Nachrichten Kultur Musik Bei Marvin Gaye abgeschrieben? - Klage gegen Ed Sheeran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 30.06.2018
Der Musiker Ed Sheeran soll für seinen Song „Thinking Out Loud“ Rhythmus und Melodie des Marvin-Gaye-Songs „Let's Get It On“ verwendet haben. Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild
London/New York

Der britische Popstar Ed Sheeran (27) ist auf Zahlung von 100 Millionen US-Dollar (rund 86 Millionen Euro) verklagt worden, weil er sich angeblich bei einem Song des Soulsängers Marvin Gaye bedient haben soll.

Sheeran, so der Vorwurf, habe unter anderem Rhythmus und Melodie des Gaye-Songs „Let's Get It On“ aus dem Jahr 1973 für seinen Hit „Thinking Out Loud“ verwendet, wie die britische Presseagentur PA unter Berufung auf Gerichtsdokumente aus New York berichtet. Kläger ist demnach eine Firma namens Structured Asset Sales (SAS), die einen Anteil an den Urheberrechten des Gaye-Songs hält.

Gaye wurde 1984 von seinem eigenen Vater bei einem Streit getötet - einen Tag vor seinem 45. Geburtstag.

Ähnliche Vorwürfe gegen Sheeran brachten bereits vor zwei Jahren die Erben des 2003 gestorbenen Edward Townsend vor. Townsend hatte „Let's Get It On“ gemeinsam mit Gaye geschrieben. Sheeran wies die Vorwürfe stets zurück. Laut BBC ist unklar, ob der Streit mit den Townsend-Erben beigelegt wurde.

dpa

Drakes Streaming-Rekorde waren eigentlich der Beweis, dass der Rapper aus Toronto das musikalische Hochplateau erreicht hat. Mit seinem Doppelalbum „Scorpion“ scheint er offene Zweifel daran ausräumen zu wollen. Klatsch über sein Privatleben liefert Drake gleich mit.

29.06.2018

Solche eine Blockbuster-Besetzung wie für den neuen „Parsifal“ zur Eröffnung der Münchner Opernfestspiele muss man lange suchen. Doch Regisseur Pierre Audi vermasselt den Abend.

29.06.2018

Jeder Schritt und jeder Misstritt von ihr wurde mit Argusaugen beobachtet: Lindsay Lohan hat ein Leben in der Öffentlichkeit geführt. In Dubai ist sie endlich zur Ruhe gekommen.

28.06.2018