Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Medien & TV „Pastewka“: Amazon und Landeszentrale einigen sich bei Schleichwerbung
Nachrichten Medien & TV „Pastewka“: Amazon und Landeszentrale einigen sich bei Schleichwerbung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 18.04.2019
Bastian Pastewkas Serie hat eine neue Schnittfassung – zumindest für eine Folge. Quelle: dpa
München

Im Januar hat die Bayerische Landeszentrale für neue Medien eine Folge von „Pastewka“ – genau genommen die vierte Folge der achten Staffel – wegen Schleichwerbung verboten. Der Grund: „Die gesamte Folge ist – vor allem in Bezug auf die Marke MediaMarkt – von häufigen und intensiven Darstellungen und Erwähnungen geprägt, die nicht programmlich-dramaturgisch begründbar sind“, hieß es damals seitens der Landeszentrale.

Amazon Prime, dort läuft die Serie, hat sich gegen den Vorwurf gewehrt – und Klage beim Verwaltungsgericht München eingelegt. Nun gab es offensichtlich eine Einigung, wie die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) am Donnerstag mitteilte.

Die Lösung: Eine neue Version der „Pastewka“-Folge

Die Lösung soll laut Mitteilung eine neue Schnittfassung sein. „Das Lied von Hals und Nase“, so heißt die Folge, ersetze ab sofort die Ursprungsfassung beim Streamingdienst Amazon Prime. Wichtig scheint beiden Parteien zu sein: Sowohl die BLM als auch Amazon „halten an ihrer Rechtsauffassung fest“. Mit ihrer Einigung haben der Streamingdienst und die Landeszentrale aber auch die Gerichtssäle umschifft.

Für die Klärung der Frage, ob es in „Pastewka“, einer Comedy-Serie von Bastian Pastewka, nun Schleichwerbung gibt oder nicht, muss nun kein Verwaltungsgericht mehr entscheiden. Zur neuen Schnittfassung meint die Landeszentrale: „Die Markendarstellungen und -erwähnungen in der neuen Version sind programmlich-dramaturgisch begründbar.“

In der Serie spielt der Komiker Bastian Pastewka sich selbst. Sie war früher im Fernsehen zu sehen, läuft inzwischen aber auf dem kostenpflichtigen Video-on-Demand-Portal von Amazon. Die BLM in München ist zuständig, weil die Amazon Instant Video Germany GmbH ihren Sitz in Bayern hat.

Von RND/goe

Sie hat mit Abstand die meisten Fans auf Instagram (280.000 Follower). Doch DSDS-Kandidatin Alicia-Awa Beissert (21) aus Bochum-Wattenscheid bekommt auch die meisten Hassnachrichten.

18.04.2019

Als Sheldon Cooper ist Jim Parsons berühmt geworden – nun hat er eine neue Rolle. In der Netflix-Verfilmung des Broadway-Stücks „Boys in the Band“ spielt er ausgerechnet einen Katholiken.

18.04.2019

Als Sheldon Cooper ist Jim Parsons berühmt geworden – nun hat er eine neue Rolle. In der Netflix-Verfilmung des Broadway-Stücks „Boys in the Band“ spielt er ausgerechnet einen Katholiken.

18.04.2019