Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Fünf weitere Corona-Fälle in Hamburg
Nachrichten Norddeutschland Fünf weitere Corona-Fälle in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 09.03.2020
Fünf weitere Menschen haben sich in Hamburg mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Quelle: pixabay
Anzeige
Hamburg

Allen fünf Infizierten gehe es gut, sie zeigten nur leichte Symptome der Krankheit Covid-19 und befänden sich in häuslicher Isolation. Hamburg hat offiziell jetzt 22 Corona-Fälle. Von den Betroffenen leben aber zwei in Schleswig-Holstein und werden dort ebenfalls mitgezählt.

Bis Sonntag gaben die Behörden die Zahl dort mit neun Fällen an. Bei allen fünf neu Infizierten lässt sich die Infektion auf Reisen nach Norditalien zurückführen, wie die Gesundheitsbehörde weiter mitteilte.

Anzeige

Tschentscher bekundet Beileid nach tödlichem Corona-Fall

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat den Angehörigen des ersten deutschen Covid-19-Todesfalls sein Mitgefühl ausgedrückt. "Herzliches Beileid der Familie, den Freunden und den Kollegen des Hamburger Feuerwehrmanns", twitterte er am Montag.

Am Sonntagabend war der 60-Jährige aus der Nähe von Lauenburg in Schleswig-Holstein im ägyptischen Urlaubsort Hurghada an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus gestorben. Nach Angaben der Hamburger Gesundheitsbehörde stand er 35 Jahre lang im Dienst der Hamburger Feuerwehr. Der Mann sei bereits am 22. Februar nach Ägypten gereist. Dort unternahm er mit seiner Frau eine Nilkreuzfahrt.

"Derzeit arbeitet die Gesundheitsbehörde daran, weitere Informationen aus dem Ausland zu erhalten und befindet sich mit den zuständigen ägyptischen Behörden im Austausch", hieß es. Die bereits nach Hause zurückgekehrte Ehefrau des Toten befinde sich in häuslicher Isolation. Das zuständige Gesundheitsamt in Schleswig-Holstein habe entsprechende Maßnahmen eingeleitet.

Lesen Sie auch

Coronavirus in SH: Das ist die aktuelle Zahl der Infizierten

Coronavirus: Ausnahmezustand an der Hotline in Bad Segeberg 

Von RND/dpa