Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland A1 bei Bad Schwartau in Richtung Norden zwei Nächte lang gesperrt
Nachrichten Norddeutschland A1 bei Bad Schwartau in Richtung Norden zwei Nächte lang gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 17.10.2019
Die Sanierung der A1 zwischen Bad Schwartau und Sereetz schreitet voran – hier ein Foto von August. Allerdings brauchen Autofahrer in nördlicher Richtung noch etwas Geduld. Quelle: Luisa Jacobsen
Lübeck/Bad Schwartau

Die Sanierung der A1 zwischen Bad Schwartau und Sereetz schreitet voran. In Richtung Hamburg ist die A1 wieder dreispurig befahrbar. In nördlicher Richtung brauchen Autofahrer allerdings noch etwas Geduld.

Die Richtungsfahrbahn Fehmarn muss zwischen der Anschlussstelle Bad Schwartau Ost und dem Autobahndreieck Bad Schwartau in den Nächten vom 23. auf den 24. Oktober und vom 24. auf den 25. Oktober voll gesperrt werden. Grund ist die Montage einer Verkehrszeichenbrücke über die Fahrbahn. Zudem stehen Umbauarbeiten im Autobahndreieck Bad Schwartau an. Das teilte der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) mit. Der Verkehr wird an der Anschlussstelle Bad Schwartau Ost von der Autobahn abgeleitet und über ausgeschilderte Umleitungsstrecken geführt.

Richtung Norden weiter zweispurig

Vom 25. Oktober an soll die Zufahrt der Anschlussstelle Sereetz Ost zur A1 Richtung Norden wieder freigegeben werden. Die Abfahrt von der Autobahn wird aber nach Auskunft des LBV durch die Verkehrsführung im Autobahndreieck Bad Schwartau weiterhin nicht möglich sein. Zudem bleibt die Strecke zwischen Bad Schwartau Ost und dem Autobahndreieck vermutlich bis zum 14. November noch zweispurig.

Lesen Sie auch:

Staufalle auf dem Weg zur Ostsee

A1 bleibt Dauerbaustelle

Von jup

Ein neuer Erlass aus Kiel besagt, dass sämtliches Rotwild im Norden von Schleswig-Holstein abgeschossen werden soll. Damit sollen die Wälder geschützt werden. In unserer Umfrage wollen wir von Ihnen wissen, ob Sie das gerechtfertigt finden.

17.10.2019

Mit der beginnenden Saison der Kaminöfen steigt auch die Belastung durch Feinstaub. Der Meteorologe Jörg Kachelmann spricht in den Lübecker Nachrichten von katastrophalen Folgen. Schornsteinfeger und Ofenbauer in Schleswig-Holstein sehen vor allem die Benutzer in der Pflicht.

17.10.2019

Im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig tötete die SS 1944/45 mindestens 5230 meist jüdische Gefangene. Ein in Hamburg lebender ehemaliger Wachmann der SS steht jetzt wegen Beihilfe vor Gericht. Eine Jugendstrafkammer muss über die Schuld des 93-Jährigen befinden.

17.10.2019