Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland 138.000 Einsätze für Pannenhelfer in SH
Nachrichten Norddeutschland 138.000 Einsätze für Pannenhelfer in SH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 12.02.2019
Statistisch gesehen hatten die Pannenhelfer pro Tag 378 Einsätze zu bewältigen. Quelle: Ralf Hirschberger/ZB/dpa
Kiel

Pannenhelfer in Schleswig-Holstein waren 2018 knapp 138.000 Mal im Einsatz. "Ende Februar, Anfang März bescherte uns ein später Wintereinbruch noch einmal Höchsteinsatzzahlen und während des Jahrhundertsommers erlebte Schleswig-Holstein ein touristisches Rekordjahr", sagte Stefan Schwarz, Geschäftsführer des ADAC Schleswig-Holstein. Deshalb seien im Norden im Sommer mehr Autos unterwegs gewesen als in den Vorjahren.

Statistisch gesehen hatten die Pannenhelfer pro Tag 378 Einsätze zu bewältigen. Insgesamt 77.251 Fälle verzeichnete die schleswig-holsteinische Straßenwacht 2018, Mobilitätspartner im Auftrag des ADAC halfen bei weiteren 60 570 Einsätzen.

Bundesweit rückten die Helfer 2018 zu knapp vier Millionen Einsätzen aus. Hauptpannenursachen waren erneut die Batterie (42 Prozent), das Motormanagement (Einspritzung, Zündung Sensorik: 19 Prozent) sowie der Komplex Bremsen, Fahrwerk und Antrieb (14,3 Prozent).

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jahrelang begnügten sich die meisten Kieler Ministerinnen und Minister mit Dienstwagen der gehobenen Mittelklasse. Damit ist es jetzt vorbei. Jamaika liebt die Luxusklasse. Der Steuerzahlerbund spricht von einem völlig falschen Signal.

12.02.2019

Er kann es nicht lassen: Ein wegen 23-fachen Einbruchs zu einer Haftstrafe verurteilter Mann ist trotz noch laufender Bewährungszeit erneut in Einfamilienhäuser in der Nähe von Flensburg eingebrochen.

11.02.2019

Das Baby ist erst vier Wochen alt, der Vater steht unter Drogen. Wenig später schockt der Anblick des toten Mädchens auch erfahrene Rettungskräfte. So beschreibt es die Anklage - und fordert für den 19-Jährigen nun elf Jahre Jugendstrafe. Vor dem Tod erlitt der Säugling unglaubliche Qualen.

12.02.2019