Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Ärzte-Konzerte in Hamburg ausverkauft: Tickets werden für bis zu 593 Euro gehandelt
Nachrichten Norddeutschland Ärzte-Konzerte in Hamburg ausverkauft: Tickets werden für bis zu 593 Euro gehandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 16.11.2019
Bela B. (links) und Farin Urlaub von der Band "Die Ärzte" stehen auf der Bühne. Die Tickets für das Konzert in Hamburg werden teuer weiterverkauft. Quelle: dpa/Montage: jad
Hamburg

Die Ärzte stehen im November und Dezember 2020 wieder auf der Bühne. Am 24. und 25. November machen sie mit ihrer Tournee „In The Ä Tonight“ auch in Hamburg in der Barclaycard Arena Halt. Am Donnerstag begann der Vorverkauf – und am gleichen Tag war er auch schon quasi beendet. Die Tickets für das Konzert der Band am 24. November waren innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Auch für das kurzfristig anberaumte Zusatzkonzert am folgenden Tag sowie für die meisten anderen Tourneetermine gibt es auf offiziellem Weg keine Karten mehr, wie ein Blick auf den offiziellen Ticket-Shop der Ärzte zeigt.

Regulär haben die Tickets zwischen 54,50 und 61,50 Euro gekostet

Während Fans auf direktem Weg keine Eintrittskarten für die Konzerte in Hamburg mehr bekommen können, werden bei Ebay und anderen Anbietern, die zum Beispiel auch Karten für Fußballspiele verkaufen, die Tickets inzwischen zum Teil hoch gehandelt. Die Karten für Hamburg kosteten über die offizielle Seite zwischen 54,50 und 60,50 Euro.

Rekordverdächtig ist dagegen der Preis auf der Internetseite von Viagogo, einem Online-Marktplatz für den Weiterverkauf von Tickets: Dort kostet eine Karte für den Innenraum 593 Euro – nahezu das Zehnfache des regulären Preises. Auch andere Internetportale bieten zu deutlich überhöhten Preisen Karten für die Ärzte-Konzerte in Hamburg an.

So viel soll dieses Ticket für das Hamburg-Konzert der Ärzte auf dem Portal Viagogo kosten. Quelle: Screenshot

Karten können ungültig sein

Die Ärzte weisen auf ihrer Internetseite darauf hin, dass Fans mit diesen Tickets womöglich nicht die Konzerte besuchen können: „Bestellt eure Karten NICHT bei Zweitmarktanbietern wie Ticketrocket, Viagogo, Ticketbande und Konsorten“, ist dort zu lesen. „Diese Anbieter haben von uns keine Karten bekommen, es kann sich nur um Fälschungen oder ungültige Karten handeln. Diese Karten berechtigen NICHT zum Einlass vor Ort und euer Geld seht ihr wahrscheinlich auch nicht wieder!“

Echte personalisierte Karten, die einen Schwarzhandel zumindest erschweren könnten, gibt es bei der Tournee der Ärzte nicht. Zwar schreiben Die Ärzte auf ihrer Ticketseite, dass die Karten personalisiert sind. Allerdings wird der Name nicht, wie bei anderen Konzerten üblich, direkt auf das Ticket gedruckt. Bei den Ärzten läuft es anders: „Der Name des Zugangsberechtigten muss in der Leerzeile auf der Karte nach deren Erhalt eingetragen werden, ansonsten erfolgt kein Einlass vor Ort“, schreiben sie auf ihrer Internetseite.

Ein paar Karten könnte es auch für Hamburg noch geben

Ganz ausverkauft war die Tour zumindest am Sonnabendmorgen noch nicht, es gab noch Karten für die Konzerte in Bad Hofgastein in Österreich am 11. Dezember und in Zürich am 22. Dezember 2020.

Möglicherweise gibt es aber doch auch noch eine kleine Chance, Tickets für die Konzerte in Hamburg zum regulären Preis zu ergattern. Experten vermuten, dass viele Fans erst einmal beim Ticketkauf zugeschlagen haben, später dann aber nicht für alle Konzertkarten auch Geld überweisen. Die würden dann wieder auf dem Markt landen.

Von RND

Wie kann es sein, dass Kinder im Grundschulalter schon gewalttätig sind? Diese Frage stellen sich viele Menschen nach den erschreckenden Vorfällen an einer Grundschule in Süsel. Die LN haben eine Expertin zum Thema Aggression im Kindesalter befragt.

16.11.2019

Mehrere Tausend Tierschützer wollen am Sonnabend in Hamburg für ein Ende von Tierversuchen und die Schließung von Tierlaboren auf die Straße gehen. Bei der Demonstration unweit des Hauptbahnhofs rechnet die Polizei mit 6000 bis 10.000 Teilnehmern.

15.11.2019

Nachdem zwei Drittklässler, die ihre Mitschüler seit Monaten terrorisiert hatten, für fünf Tage der Schule verwiesen wurden, wurden die anderen Kinder der Grundschule in Süsel am Freitag wieder zur Schule geschickt. Die Fragen, die viele stellen: Warum wusste das Bildungsministerium nicht früher Bescheid und wie geht es jetzt weiter?

15.11.2019