Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Alle Weihnachtsmärkte 2019 rund um Lübeck - und an der Ostsee
Nachrichten Norddeutschland Alle Weihnachtsmärkte 2019 rund um Lübeck - und an der Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:40 26.11.2019
Der Weihnachtsmarkt auf dem Koberg in Lübeck ist ein echter Hingucker - auch wegen des großen, bunten Riesenrads. Auf unserer interaktiven Karte sehen Sie alle Weihnachtsmärkte in Schleswig-Holstein. Quelle: Neelsen/Wappner
Anzeige
Lübeck

In Norddeutschland beginnt die Vorweihnachtszeit und Dutzende Weihnachts- und Adventsmärkte locken wieder Besucher mit ihren Attraktionen.  In Lübeck, Kiel, Flensburg, an der Nord- und Ostseeküste und im Binnenland ist für jeden Geschmack etwas dabei. Adventsbasar auf einem kleinen Gutshof, Lichterglanz in der Hansestadt vor historischer Kulisse oder maritime Adventsmärkte an der Ostseeküste: Schleswig-Holstein wird zum Weihnachtszauber-Land.

Lichterglanz und Glühweinduft: So schön sind die Adventsmärkte in Schleswig-Holstein

Besonders in der Hansestadt ist das Weihnachtsvergnügen einzigartig. Neben dem historischen Weihnachtsmarkt auf dem Markt gibt es viele andere, kleinere Weihnachts- und Kunsthandwerkermärkte auf der gesamten Altstadtinsel. Der Sternewald auf dem Schrangen, der Märchenwald in der Marienkirche oder der historische Weihnachtsmarkt auf dem Marienkirchhof sind nur einige Beispiele. Dazu kommen Kunsthandwerkermärkte im Schuppen 6, im Hoghehus, in St. Petri oder im Heiligen-Geist-Hospital. Zur Weihnachtszeit ist es wirklich schwer in der Hansestadt, nicht in festliche Stimmung zu kommen.

Umgeben von dem Heiligen-Geist-Hospital, der Schiffergesellschaft und dem Hoghehus ist der Weihnachtsmarkt auf dem Lübecker Koberg in einer traumhaften historischen Kulisse gelegen. Und er zeigt Lübecks Verbindung zum Wasser, der maritime Weihnachtsmarkt erinnert mit alten Holzfässern, Netzen und einem gestrandeten Schiffswrack an die große Seefahrertradition der Hansestadt.

Der Weihnachtsmarkt auf dem Koberg: maritim und schön. Foto: Timon Ruge

Dazu können Weihnachtsmarkt-Besucher auf dem großen Riesenrad einen tollen Blick über Lübeck werfen. Wer noch Weihnachtsgeschenke braucht, der wird beim zauberhaften Kunsthandwerkermarkt im Heiligen-Geist-Hospital gewiss fündig.

Weihnachtsmärkte auf Gutshöfen und an der Ostseeküste

Der Weihnachtsmarkt in Stocksee im Kreis Segeberg auf dem Gut Stockseehof ist bei Weihnachtsfreunden besonders beliebt. 120 Aussteller präsentieren ihre Stände in der warmen Weihnachtsscheune, dem großen Weihnachtszelt und auf dem Gutshof. Ein besonders schöner Weihnachtsmarkt gibt es auch auf dem Gut Basthorst. Rund 300 Aussteller verkaufen hier Prager Schinken, Räucherfisch, Bratäpfel und Fliederbeerpunsch, dazu gibt es viele Attraktionen wie ein Wasserfeuerwerk, ein Krippenspiel mit echten Tieren und ein Benefizkonzert mit Vicky Leandros. Der Weihnachtsmarkt auf Gut Basthorst wird regelmäßig zu den schönsten Weihnachtsmärkten in Deutschland und dem Norden gewählt.

Wer selbst in der kalten Jahreszeit dass Meer nicht missen möchte, kann auch einen der vielen Weihnachts- und Adventsmärkte an der Ostseeküste besuchen. Direkt am Seebrückenvorplatz gelegen findet beispielsweise der Grömitzer Wintermarkt statt und gibt dank seiner Lage einen einzigartigen Blick auf die Ostsee frei. 

Der "Meerchenwald" in Neustadt in Holstein hingegen ist kein Weihnachtsmarkt im klassischen Sinne, aber trotzdem schön und weihnachtlich. Auf dem Marktplatz werden kleine Hütten aufgestellt in denen Märchenszenen nachgebaut sind. Da die Märchen alle einen maritimen Bezug haben, wird der Märchenwald zum "Meerchenwald". Auch die Sonneninsel Fehmarn verwandelt sich in der Vorweihnachtszeit zu einer Weihnachtsinsel. Der historische Marktplatz in Burg wird mit Lichterglanz seine Besucher verzaubern - es ist wohl einer der "hyggeligsten" Weihnachtsmärkte in Schleswig-Holstein.

Kein fliegender Weihnachtsmann auf Hamburgs Weihnachtsmarkt

Erster Gang über die Märkte der Region

Die ersten Adventsmärkte in der Region haben bereits geöffnet. Die LN haben sich von den schönsten Weihnachtsmärkten in Lübeck, Segeberg, Lauenburg, Stormarn und Ostholstein schon einen ersten Eindruck verschafft. Fazit: total schön und super gemütlich.  Aber schauen Sie selbst:

Zu den schönsten Weihnachtsmärkten in Ostholstein

So gemütlich wird Weihnachten im Kreis Segeberg gefeiert

Weihnachtsmärkte in Stormarn 

Neues Weihnachtsmarkt-Konzept in Bad schwartau kommt gut an

Lübeck begrüßt erste Weihnachtsmarkt-Gäste

 

Der Historische Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt in Hamburg öffnet in diesem Jahr ab dem 25. November seine Pforten. In diesem Jahr steht der Weihnachtsmarkt, der von Roncalli veranstaltet wird, unter dem Motto "Kunst statt Kommerz". Vor der atemberaubenden Kulisse des Hamburger Rathauses werden Aussteller wieder in den rund 80 Buden ihr Kunsthandwerk und weihnachtliche Leckereien feilbieten. Jedes Jahr kommen rund drei Millionen Menschen aus aller Welt zu dem Historischen Weihnachtsmarkt.

In diesem Jahr müssen die Besucher allerdings auf eine liebgewonnene Tradition verzichten: Den fliegenden Weihnachtsmann wird es in diesem Jahr nicht geben. Wegen einer Baustelle an der Rathauspassage kann der Lichterbaum nicht aufgestellt werden, an dem seit fast 20 Jahren das Stahlseil befestigt wurde, an dem der Weihnachtsmann mit seinem beleuchteten Schlitten und seinen Rentieren über die Weihnachtsmarkt-Besucher gezogen wurde. In diesem Jahr wird an der Stelle des Lichterbaumes ein Kran stehen, 2020 soll der Weihnachtsmann aber wieder fliegen.

Seit wann gibt es Weihnachtsmärkte?

Die Tradition der Weihnachtsmärkte geht zurück auf spätmittelalterliche Verkaufsmessen und Märkte. Zu Beginn der kalten Jahreszeit deckten sich die Menschen mit Fleisch und winterlichem Bedarf ein. Im 14. Jahrhundert kam der Brauch auf, Handwerkern, Spielzeugmachern, Korbflechtern und Zuckerbäckern zu erlauben, Verkaufsstände für Kleinigkeiten wie Nüsse, Mandeln und Kastanien auf dem Markt zu errichten. Die bekamen Kinder dann zu Weihnachten geschenkt.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde im Jahr 1310 ein Nikolausmarkt in München erstmals urkundlich erwähnt. Im Laufe der Zeit breitete sich eine Tradition im gesamten deutschen Sprachraum aus. Seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die Märkte zu einem festen Element des vorweihnachtlichen Brauchtums –und sind heutzutage weltweit verbreitet.

Lesen Sie auch