Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Neue Staus drohen auf der A 1 zwischen Hamburg und Lübeck
Nachrichten Norddeutschland Neue Staus drohen auf der A 1 zwischen Hamburg und Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 21.03.2019
Hier droht bald wieder Stau: Zahlreiche Fahrzeuge sind auf verengten Fahrbahnen auf der Autobahn 1 unterwegs bei der Anschlussstelle Öjendorf unterwegs. Quelle: dpa
Hamburg.

Auf der Autobahn 1 im Hamburger Osten, einer der meist befahrenen Straßen Deutschlands, beginnen an diesem Wochenende neue Bauarbeiten. Autofahrer Richtung Lübeck müssen sich zwischen Moorfleet und Öjendorf auf Behinderungen einstellen. Wie die Verkehrsbehörde am Donnerstag mitteilte, muss die Brücke für den Oststeinbeker Weg besser gegen Unfälle geschützt werden. Für den Bau des sogenannten Aufprallschutzes an den Brückenpfeilern muss die Richtungsfahrbahn Nord ab Freitagabend von drei auf zwei Fahrspuren verengt werden.

Erst ab 25. Juni wieder dreistreifig

Ab 25. Juni soll der Verkehr nach Lübeck wieder dreistreifig rollen, wenn auch auf verengten Fahrspuren. In Gegenrichtung (Bremen) plant die Behörde ab dem 25. Mai für zwei Monate eine der drei Spuren zu sperren. Ende November sollen die Bauarbeiten an dieser Brücke beendet sein.

Unterdessen soll jedoch weiter südlich eine Sanierung der B 5-Brücken über die Autobahn beginnen. Für die A-1-Nutzer werden sich dort ab Juni Einschränkungen ergeben. Am 22./23. Juni, dem Wochenende vor Beginn der Sommerferien, soll die Autobahn voll gesperrt werden. Es ist der Abriss der ersten Brücke geplant. Die zweite soll später folgen. Verkehrskoordinator Christian Merl betonte, der Termin sei nicht verschiebbar. Auch bei schönstem Sommerwetter werde es für Tagesausflügler an die Ostsee heißen: „An dem Wochenende ist nix!“

Behinderungen auch auf der B 5

Autofahrer auf der B 5 zwischen Hamburg-Zentrum und Bergedorf werden schon ab nächsten Dienstag mit einer Tagesbaustelle zurechtkommen müssen. In den beiden Wochen vor Ostern wird in jede Fahrtrichtung nur eine Spur zur Verfügung stehen. Merl empfahl den Autofahrern, über die weiter südlich parallel verlaufende Autobahn A 25 auszuweichen. Nach Ostern soll der Verkehr auf der B 5 morgens zweispurig in Richtung Innenstadt fließen, und stadtauswärts einspurig. Am Nachmittag soll es umgekehrt sein.

Eine weitere Sanierung ist für den A 1-Abschnitt zwischen dem Tunnel Moorfleet und Billstedt geplant. Dort soll die Fahrbahndecke in Richtung Lübeck erneuert werden. Für Autofahrer ergibt sich damit eine Verengung auf zwei Spuren. Merl erwartet aber keine großen zusätzlichen Behinderungen, weil die Richtungsfahrbahn in der Zeit wenige Kilometer weiter nördlich ebenfalls verengt ist. Täglich rollen rund 100 000 Fahrzeuge über diesen Autobahnabschnitt.

2020 ist die A 7 dran

Die Verkehrsbehörde will die Sanierung der A 1 unbedingt in diesem Jahr abschließen, weil im nächsten Jahr die Erweiterung der A 7 südlich des Elbtunnels auf acht Spuren beginnt. Während dieser Bauarbeiten soll die A 1 als belastbare Ausweichroute zur Verfügung stehen. Zur Vorbereitung der Erweiterung soll an diesem Wochenende die A 7 zwischen dem Elbtunnel und Waltershof genauer unter die Lupe genommen werden. Für den Einsatz der sogenannten Untersichtgeräte müssen am Samstag und Sonntag tagsüber in beiden Fahrtrichtungen jeweils der Stand- und der Hauptfahrstreifen gesperrt werden. Zwischen 6 und 19 Uhr stehen dem Verkehr nur jeweils zwei Fahrspuren zur Verfügung.

Lesen Sie auch:

A 1 bei Neustadt: Vollsperrungen Anfang April

dpa

Öko-Strom ist für die Reeder noch immer zu teuer. Um die Energie günstiger zu machen, müsste sie von der EEG-Umlage befreit werden. Wirtschaftsminister Buchholz sieht Bewegung in Berlin. Auch Flüssiggas könnte eine Alternative werden.

21.03.2019

Ein Mann ist bei einem Wohnungsbrand in Hamburg-Altona ums Leben gekommen. Feuerwehrleute hatten das Feuer am Donnerstagmorgen während der Fahrt zu einem Termin zufällig entdeckt, wie ein Sprecher sagte.

21.03.2019

Sozial- und Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) will Eltern vor der Aufnahme in eine Kita oder Schule zur Masern-Impfung ihrer Kinder verpflichten. In Schleswig-Holstein bekam Garg dafür viel Beifall. Auch im Bund wird über einen Zwangsimpfschutz gegen Masern diskutiert.

Ulf Billmayer-Christen 21.03.2019