Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Behörden bemühen sich um Aufklärung nach Minensprengung in Ostsee
Nachrichten Norddeutschland Behörden bemühen sich um Aufklärung nach Minensprengung in Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 25.11.2019
Zwei Wasserbomben aus dem Zweiten Weltkrieg werden am in der Ostsee gezielt gesprengt. Quelle: dpa
Berlin/Kiel

Die Behörden bemühen sich um Aufklärung nach der Minensprengung in Ostsee. Bis dato sei bei laufenden Untersuchungen kein direkter Zusammenhang mit 18 toten Schweinswalen hergestellt worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Montag in Berlin.

Laut Bundesumweltministerium wurde das Bundesamt für Naturschutz nicht wie vorgeschrieben vorab über die Sprengung informiert. Für die Zukunft sei eine bessere Form der Abstimmung zu gewährleisten, sagte ein Sprecher. Es gebe nicht viele Schweinswale in der Ostsee. Daher sei es „sehr besorgniserregend“, wenn innerhalb eines Monats 18 der besonders streng geschützten Tiere anlanden.

Wasserminen mittlerweile sehr empfindlich

Das Verteidigungsministerium erläuterte, bei der Sprengung seien Vorschriften befolgt worden, Tiere aus dem Gebiet fernzuhalten. Das Wasser- und Schifffahrtsamt habe die Position von 42 Minen bekannt gegeben, um diese zu vernichten. Die Objekte seien mittlerweile so empfindlich für Druck oder Schläge, dass ein herabfallender Anker oder ein Fischernetz ausreichten, eine Detonation auszulösen.

Das Amt fasse solche Minen daher nicht mehr an, allein die Marine sei dazu in der Lage. Nach einer Abwägung sei entschieden worden, diese Gefahr zu bannen. Die Sprengung bei einer Nato-Übung im August habe dafür gesorgt, dass ein vielbefahrener Seeweg der Ostsee sicherer werde.

Klärung der Todesursache sei schwer

Das Bundesumweltministerium erklärte, die Klärung der Todesursache der Schweinswale sei nicht ganz einfach, da „leider eine gewisse Zeit vergangen“ sei. Dies hänge damit zusammen, dass die Tiere nach und nach an Land gespült worden seien.

Lesen Sie auch: Naturschützer: Munitionssprengung tötete 18 Schweinswale

An der Aktion wurde bereits Kritik laut. „Die Sprengungen der Marine gefährden den Bestand der streng geschützten Schweinswale in der Ostsee“, hatte Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) am Sonntag gesagt.

Der Naturschutzbund Deutschland hatte vermutet, das Manöver könnte eine gute Gelegenheit gewesen sein, günstig zu sprengen und Abstimmungsprozesse zu umgehen. Im vergangenen Jahre waren an der deutschen Ostseeküste insgesamt 203 tote Schweinswale gefunden worden: in Schleswig-Holstein 134 und in Mecklenburg-Vorpommern 69.

Von dpa/RND

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat drei mutmaßliche Linksextremisten wegen der Verabredung zu vier Brandstiftungen angeklagt. Die Behörde geht davon aus, dass die Wohnung der Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) ein Ziel war.

25.11.2019

Während eines Nato-Seemanövers sind alte Weltkriegsminen auf dem Grund der Ostsee gesprengt worden. Das Land war offenbar nicht informiert. Politiker und Naturschützer sind entsetzt und klagen über verheerende Folgen.

25.11.2019

Es war eine lange Fahrt für die Bauern nachts nach Berlin, dann demonstrierten sie am Reichstag. Unser Reporter Marcus Stöcklin ist auf dem Trecker mitgefahren – seine Erlebnisse können Sie im Liveticker nachlesen.

27.11.2019