Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Buchholz soll Löhne im Gastgewerbe kontrollieren
Nachrichten Norddeutschland Buchholz soll Löhne im Gastgewerbe kontrollieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 31.05.2018
Kiel

„Mit Appellen ist es nicht getan. Die Arbeitgeber und der Minister müssen ihre Hausaufgaben machen“, sagt der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) im Norden, Uwe Polkaehn. Die Fachkräftekrise in den Hotels und Gaststätten des Landes sei hausgemacht. Ursache seien Tiefstlöhne und miserable Arbeits- und Ausbildungsbedingungen. Da dürften junge Leute nicht auch noch zum Lohndumping benutzt werden. Buchholz müsse zusagen, die Löhne und Arbeitsbedingungen viel intensiver zu kontrollieren. Darauf hätten auch diejenigen Unternehmen einen Anspruch, die fair mit ihren Beschäftigten umgehen.

„Hier liegt noch viel im Argen.“

Beim Hotel- und Gaststättenverband weist man solche Vorwürfe zurück. Die meisten Betriebe würden gut zahlen und für gute Arbeitsbedingungen sorgen. Deshalb würden auch so viele Menschen in der Tourismusbranche arbeiten wie nie zuvor, sagt Dehoga-Chef Axel Strehl. Man brauche aber noch mehr Kräfte, weil die Branche boome. Der DGB hingegen beruft sich auf seinen Ausbildungsreport, der gravierende Mängel in schleswig-holsteinischen Tourismusunternehmen dokumentiert habe. So gebe es etwa für Überstunden häufig keinen Ausgleich.

wh

Eine kleine, grasgrüne Fahrrad-Aufpumpstation vor dem 60er- Jahre-Waschbetonbunker der Uni-Mensa in Kiel? Das geht gar nicht, sagen die Denkmalschützer der Fördestadt. Die müsse wieder abgerissen werden. Doch das treibt jetzt die Studenten auf die Barrikaden. Und die bekommen Rückendeckung von der Politik.

31.05.2018

Wer schützt uns vor den Denkmalschützern? In Kiel sind sie wieder zur Hochform aufgelaufen.

31.05.2018

Videochat, Telefon oder E-Mail: Schleswig-Holstein ist das erste Bundesland, in dem die Telemedizin zugelassen wird. Damit wird die Erstbehandlung sogenannter Bagatell-Krankheiten möglich, ohne dass ein persönlicher Kontakt zwischen Ärzten und Patienten notwendig ist.

31.05.2018