Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Buchholz schlägt mehr Sonntagsöffnungen vor
Nachrichten Norddeutschland

Buchholz will mehr verkaufsoffene Sonntage in Schleswig-Holstein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 11.10.2020
Links: Passanten gehen im März 2019 durch den Schlossgang in Husums Altstadt. Rechts: Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP).
Links: Passanten gehen im März 2019 durch den Schlossgang in Husums Altstadt. Rechts: Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP). Quelle: Markus Scholz/dpa / Gregor Fischer/dpa
Anzeige
Kiel

Schleswig-Holsteins Kommunen sollten nach Ansicht von Wirtschaftsminister Bernd Buchholz stärker die Möglichkeit nutzen, Anlässe für Geschäftsöffnungen an Sonntagen zu schaffen.

„Mein herzlicher Appell geht dahin, solche Anlässe gerade in der Corona-Pandemie wirklich stattfinden zu lassen“, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Ein Herbstmarkt zum Beispiel lässt sich gut machen.“ Sogenannte anlassbezogene Sonntagsöffnungen sind viermal im Jahr unter strikten Voraussetzungen möglich.

Corona allein ist kein ausreichender Grund für eine Sonntagsöffnung

Dies zu nutzen, könne dem coronabedingt leidenden Einzelhandel helfen und den Menschen mehr Erlebnisse in dieser Herbstzeit verschaffen, sagte Buchholz. Nach höchstrichterlicher Rechtsprechung kann ein Anlass eine Ladenöffnung nur dann rechtfertigen, wenn er nach einer entsprechenden Prognose der jeweiligen Kommune mehr Besucherströme anzieht als die Ladenöffnung selbst.

In der Konsequenz steigt mit der Größe eines Anlasses auch der mögliche Umfang von Ladenöffnungen. Die Bekundung eines öffentlichen Interesses, etwa zum Ausgleich coronabedingter wirtschaftlicher Einbußen oder zur Belebung der Innenstadt, reicht nicht als Grund für eine Sonntagsöffnung.

LN-Update – der Newsletter

Alle wichtigen Nachrichten aus Lübeck und dem Norden dienstags bis samstags gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Grundgesetz garantiert Feiertagsschutz

Sonntagsöffnungen generell auszudehnen, sei wegen des vom Grundgesetz garantierten Feiertagsschutzes nicht einfach möglich, sagte Buchholz. „Wir haben uns mit den Kirchen und den Gewerkschaften in Schleswig-Holstein auf eine gute Bäderregelung verständigt“, sagte er.

Alles zum Geschäftsleben auf der Lübecker Altstadtinsel

Lübecks kleine Läden: So haben Hüxstraße und Fleischhauerstraße geöffnet

Shops, Bars und Restaurants: Das ist neu in Lübeck – diese Geschäfte schließen oder eröffnen

Verkaufsoffene Sonntage in Lübeck: Das sind die Termine für 2020 und 2021

Wo gibt es in Lübeck das beste WLAN? Der große LN-Test

Themenseite: Weitere LN-Artikel über Geschäfte in der Lübecker Innenstadt

Weitere Gespräche hätten nicht dazu geführt, weitergehende Sonntagsöffnungen erreichen zu können. Deshalb wolle er hier auch nicht gesetzgeberisch vorpreschen.

Dies gehe nur im guten Miteinander mit Kirchen, Gewerkschaften und Einzelhandel. „Man kann sich durchaus vor Ort mit diesen Partnern zusammensetzen und gemeinsam kreativ nach Anlässen für die vier möglichen Sonntagsöffnungen suchen.“

Von RND/dpa