Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland CDU fordert Kondomautomaten an allen Schulen Schleswig-Holsteins
Nachrichten Norddeutschland CDU fordert Kondomautomaten an allen Schulen Schleswig-Holsteins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 03.12.2019
Die CDU-Landtagsfraktion will Kondom-Automaten in allen weiterführenden Schulen Schleswig-Holsteins aufhängen lassen – als Maßnahme gegen Aids-Infektionen. Quelle: teutopress
Kiel

Die CDU-Landtagsfraktion will an allen weiterführenden Schulen im Land Kondomautomaten aufhängen lassen. Das hat der Unions-Bildungspolitiker Tobias von der Heide am Dienstag in Kiel angekündigt. Dadurch soll es Jugendlichen ermöglicht werden, sich einfach und günstig vor sexuell übertragbaren Krankheiten wie Aids zu schützen.

Das Land soll die Aufstellung der Automaten bezahlen

„Wir wollen alle Schulen ermutigen, diesen Schritt zu gehen“, sagt der 35-Jährige. Denkbar wäre eine Aufforderung durch das Bildungsministerium. Die Koalitionspartner Grüne und FDP will der Tobias von der Heide in den kommenden Tagen mit ins Boot holen. Das Land solle dann vor allem die Anschaffung der Automaten finanzieren. Rund 200 bis 300 Euro würden sie kosten.

Will Kondomautomaten in allen weiterführenden Schulen im Land aufstellen lassen: Der CDU-Bildungspolitiker und Landtagsabgeordnete Tobias von der Heide (35). Quelle: rtn

Als Betreiber der Automaten kämen kommerzielle Anbieter oder der Verein „Jugend gegen Aids“ infrage, sagt Tobias von der Heide. Bei kommerziellen Anbietern dürften die Kondome am Ende teurer sein, dafür würden die Firmen das Befüllen übernehmen. Der Verein bietet Schulen zusammen mit einem Kondomhersteller an, die Automaten gegen einen geringen einmaligen und einen monatlichen Kostenbeitrag aufzustellen und mit einer ersten Jahresration Kondomen auszustatten.

Günstige Verhütung: Ein Kondom für 20 Cent

Die Kondome für die folgenden Jahre könne die Schule dann mit den Einnahmen aus dem Automaten bezahlen, heißt es. „Ein Kondom selber würde Schülerinnen und Schüler dann nur 20 Cent kosten“, sagt von der Heide. Allerdings müsse ein Verantwortlicher an der Schule benannt werden, der alles organisiert.

Die Junge Union war vorgeprescht

Es war der CDU-Nachwuchs von der Jungen Union (JU), der am 1. Dezember, dem Welt-Aids-Tag, mit dem Vorschlag vorgeprescht war. Die Landtagsfraktion hat ihn jetzt übernommen. Von der Heide war bis 2018 Landeschef der JU. Kondomautomaten müssten flächendeckend im Land zu finden seien, damit sich junge Leute ganz generell besser vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen können, hatte die JU erklärt. Und in Zeiten, in denen es immer weniger Bars und Diskotheken gibt, auf deren Toiletten die Automaten bislang häufig zu finden waren, müssten sie jetzt eben auch an weiterführenden Schulen aufgestellt werden.

Gibt es Kondome für finanziell Bedürftige bald ganz kostenfrei?

Mit dem Aufstellen der Automaten an Schulen „können wir auch dazu beitragen, dass das Thema Verhütung in der Gesellschaft enttabuisiert wird“, sagt die amtierende JU-Landeschefin Birte Glißmann. Das sei auch eine Maßnahme gegen ungewollte Schwangerschaften bei Jugendlichen. Ganz generell müssten Verhütungsmittel zudem für junge und bedürftige Menschen günstiger werden. Auszubildende und Empfänger von BAföG oder Sozialleistungen sollten sogar ganz kostenfrei verhüten können, fordert Birte Glißmann.

Automaten an jeder Schule? Die GEW hat Zweifel

Lob kommt von der Aids-Hilfe. „Der freie Zugang zu Kondomen ist für alle Menschen gut“, sagt Katjana Zunft von der Aids-Hilfe Lübeck. Bei der Lehrergewerkschaft GEW ist man skeptischer. Natürlich sei sexuelle Aufklärung ein sehr wichtiges Thema für die Schulen, sagt Landesgeschäftsführer Bernd Schauer. „Ob dafür nun aber jede Schule einen eigenen Kondomautomaten braucht, das sei mal dahingestellt.“ Das sollte, wenn überhaupt, am Ende jede Schule selber entscheiden können.

Vom Schafsdarm zum Latex-Kondom

In Deutschland wurden im Jahr 2014 gut 241 Millionen Kondome verkauft. Das geht aus Zahlen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hervor. Das erste Gummi-Kondom, noch mit einer Naht, wurde 1855 von Charles Goodyear hergestellt, der 1839 eine Methode zur Vulkanisierung von Kautschuk entwickelt hatte. Zuvor wurden Kondome aus Stoff oder Schafsdärmen genutzt. Im Jahr 1912 entwickelte der Gummifabrikant Julius Fromm schließlich ein Verfahren, auch nahtlose Kondome herzustellen. Seit 1930 werden sie überwiegend aus Latex produziert.

Katholische Kirche: Verantwortung lernt man nur durch guten Unterricht

Kritik am Vorstoß der CDU kommt von der katholischen Kirche. „Mich stört am meisten das Signal, das so ein Automat sendet – nämlich, dass es angeblich völlig normal ist, dass minderjährige Jugendliche jederzeit Sex haben. Das ist es aber nicht“, sagt Beate Bäumer, Leiterin des katholischen Büros in Kiel. Und: Aufklärung und Verantwortungsbewusstsein erreiche man durch guten Unterricht „und nicht durch Automaten“.

Lesen Sie auch:

Von Wolfram Hammer

Die Zustände für viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Griechenland gelten als unhaltbar: Der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein fordert von der Innenministerkonferenz in Lübeck, ein Aufnahmeprogramm für 1000 Kinder zu beschließen.

03.12.2019

Jamaika in Kiel weiß nicht weiter: Soll man Voll-Schleier an Unis verbieten oder nicht? Eine Anhörung soll neue Erkenntnisse bringen. Eine Entscheidung ist aber weiter nicht in Sicht.

03.12.2019

Eine Landesinitiative strebt einen Volksentscheid an, um die Sicherheit des Wassers in Schleswig-Holstein klarzustellen. Sehr engagiert sind auch zwei Bürger aus dem Kreis Stormarn.

03.12.2019