Dänemark führt wieder Corona-Beschränkungen und 3G ein
Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Kehrtwende: Dänemark führt wieder Corona-Beschränkungen ein
Nachrichten Norddeutschland

Dänemark führt wieder Corona-Beschränkungen und 3G ein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 10.11.2021
„Abstand halten“ steht auf einem Schild in einer Straße in Kopenhagen. In vielen Bereichen gilt wieder 3G.
„Abstand halten“ steht auf einem Schild in einer Straße in Kopenhagen. In vielen Bereichen gilt wieder 3G. Quelle: Nick Potts/dpa
Anzeige
Kopenhagen

Der 10. September war der „Freedom-Day“ in Dänemark, alle Corona-Beschränkungen fielen. Jetzt ist das vorbei: Ab kommendem Freitag gelten wieder Restriktionen. Der Epidemieausschuss der dänischen Regierung hat Corona erneut als gesellschaftskritische Erkrankung eingestuft. Dadurch wird der Weg für strengere Regelungen frei. Die Einstufung gilt für vorerst einen Monat.

Der dänische Gesundheitsminister Magnus Heunicke begründete das gegenüber dem Fernsehsender TV2 mit den steigenden Infektions- und Krankenhauszahlen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 293,4, in der Hauptstadt-Region Kopenhagen sogar bei 451,5. In der Grenzregion Apenrade liegt die Inzidenz bei 400, in Tondern bei 345 (Tondern).

LN-Update – der Newsletter

Alle wichtigen Nachrichten aus Lübeck und dem Norden dienstags bis samstags gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Corona-Pass entspricht 3G

In vielen Bereichen muss künftig wieder der Corona-Pass vorgezeigt werden, der nachweist, ob der Inhaber geimpft, genesen oder getestet ist – entsprechend 3G. Die Passpflicht gilt für alle Personen, die älter als 15 Jahre sind. Sie gilt unter anderem für die Innenbereiche von Restaurants oder Diskotheken, für Hallenbäder, in Kliniken und bei öffentlichen Veranstaltungen, sofern in Innenbereichen mehr als 200 und im Außenbereich mehr als 2000 Menschen zusammenkommen.

Überlastung der Kliniken befürchtet

Bereits am vergangenen Freitag hatte Dänemarks Gesundheitsbehörde vor einer Überlastung der Kliniken gewarnt. Behördenchef Søren Brostrøm erklärte, wegen Covid-19, Grippe und anderen Infektionskrankheiten sei man besorgt über die Belastung, die im Laufe des Dezembers und Januars auf das Gesundheitswesen zukommen könnte.

Von Marcus Stöcklin