Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Das Comeback des Badeanzuges
Nachrichten Norddeutschland Das Comeback des Badeanzuges
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 08.08.2019
Die „Baywatch“-Darstellerinnen posieren im knallroten Bade-Outfit. Zu sehen sind Kelly Packard (v.l.), Carmen Electra, Donna D'Errico, Marliece Andrada, Traci Bingham und Angelica Bridges.
Lübeck

Im Jahr 1907 wird die aus-tralische Sportschwimmerin Annette Kellerman am Revere Beach in Massachusetts festgenommen. Ihr Vergehen: Das Tragen von zu knapper Badebekleidung. Kellerman war bei einem öffentlichen Wettkampf in einem engen einteiligen Anzug angetreten. Bisher war es üblich, dass Frauen in langen, schweren Badekluften ins Wasser wateten. Vor Gericht konnte die Sportlerin jedoch überzeugen. Und erkämpfte das Recht der Frauen zum Tragen eines Badeanzugs.

Mehr als 100 Jahre später hat die Badebekleidung noch mehr an Stoff eingebüßt. Seit der Erfindung des Bikinis durch Louis Réard im Jahr 1946 kommt auch der Bauch ans Sonnenlicht. Doch der Badeanzug hält sich trotz der modischen Konkurrenz hartnäckig. Zwar galt er lange Zeit als Ausweichmodell für diejenigen, die statt Sonnenbaden lieber Sport im Wasser treiben oder sich im Bikini nicht wohl fühlen.

Doch nun zeigen sich immer mehr Strandbesucherinnen in dem Einteiler. In den Abteilungen für Bademode hängen längst nicht nur sportliche Exemplare, es gibt ausgefallene Modelle mit Rüschen, „Cut outs“, die an strategischen Stellen ebenfalls viel Haut zeigen, und hohe Beinausschnitte. Aber auch der klassische Schwimmbadeanzug ist wieder modern.

Das Comeback des Einteilers

Auf der Plattform ShopStyle, die für ihre Nutzer Millionen Produkte listet, sind laut einem Artikel im Zeitmagazin die Suchanfragen für Badeanzüge um fast 700 Prozent gestiegen. Die Nachfrage nach Bikinis soll währenddessen um zwei Prozent gesunken sein.

Weitere Beiträge aus der Sommerredaktion

Eine Auswahl an Beiträgen aus der Sommerredaktion, die Ihnen gefallen könnten.

Edelsteine an der Ostsee entdecken:Geologische Strandwanderung in Hohwacht

Bierbrauer aus Lübeck:Maximilian Anders stellt sein eigenes Craft Beer her

Die Sternschnuppen kommen:Welche Sternbilder im August zu sehen sind

Wo kommen die denn her?Tierische Exoten in Schleswig-Holstein

Der Norden per Rad: Mit dem Fahrrad auf dem Mönchsweg

Model Lena Gercke posiert im Badeanzug für ihre Instagram-Fotos, Sängerin Rihanna geht in ihrem sogar shoppen und „Girls“-Star Lena Dunham setzt bei einem Fotoshooting in einem Modell mit Leoprint ein feministisches Statement. Der Badeanzug ist zurück.

Man kann sich nun fragen, ob es für dieses Comeback eine Erklärung gibt. Mode spiegelt ja immer auch die gesellschaftlichen Verhältnisse ihrer Zeit wider. Das gilt ebenfalls für Bademode, die überhaupt erst Anfang des 19. Jahrhunderts mit der Eröffnung der ersten Seebäder relevant wurde.

Elegant im Einteiler: Im Jahr 1961 entspannt sich eine Strandbesucherin im Badeanzug am Strand. Ihr Outfit ist auch aktuell wieder voll im Trend. Quelle: Hans Kripgans

Denn als das wohlhabende Bürgertum das Sonnenbaden für sich entdeckte und auch an der Ostseeküste reihenweise Strandbäder für die Öffentlichkeit entstanden, brauchte es eine entsprechende Bekleidung. Die sollte zu Beginn noch möglichst viel verdecken. Um sich vor Blicken zu schützen, fuhren die Strandbesucher sogar in hölzernen Badekarren bis ins Meer und stiegen von dort ins Wasser. Erst als in den 1920er Jahren das Schönheitsideal von brauner Haut aufkam, wurde der Badeanzug gesellschaftstauglich.

Berühmt mit Badeanzug

Heute orientieren sich viele Modeschöpfungen an den Trends der 1990er Jahre. Man trägt wieder bauchfreie Shirts, Buffalo-Turnschuhe mit viel Sohle und Bauchtaschen. Der nostalgische Rückblick in das vergangene Jahrzehnt könnte auch mit der Wiederkehr des Badeanzugs mit hohem Beinausschnitt zusammenhängen.

In diesem Modell in knallroter Ausgabe liefen nämlich die Rettungsschwimmerinnen von „Baywatch“ über den Bildschirm. Der rote Badeanzug machte Pamela Anderson berühmt und Seenotrettung sexy. Anderson ist nicht die einzige, die in einem Badeanzug ihre Karriere ankurbelte. In dem französischen Filmklassiker „La Piscine“ verzaubert Romy Schneider in verschiedenen Modellen Alain Delon und das Kinopublikum. Das Poster von Schauspielerin Farrah Fawcett im ebenfalls roten Badeanzug ist legendär. Das Teil hängt nach dem Tod des „Drei Engel für Charlie“-Stars heute in einem Museum für amerikanische Zeitgeschichte in Washington. Der Badeanzug wird dort neben geschichtsträchtigen Ausstellungsmodellen wie Abraham Lincolns Hut und Mondgestein von der Apollo-Mission ausgestellt.

Und auch Männer zeigen sich auf der Leinwand in Badeanzügen. Schauspieler Sacha Baron Cohen trug in seinem Film „Borat“ ein extrem knappes Modell in neongrüner Farbe. Designer bieten längst ernst gemeinte Einteiler für den Mann zum Verkauf – allerdings mit etwas mehr Stoff als die auffällige Borat- Ausgabe.

Denn nachdem in den vergangenen Jahrzehnten das Recht auf wenig Stoff erkämpft wurde, darf es nun auch wieder mehr sein. Ob nun am FKK-Strand, im Bikini oder im Badeanzug: Wirkliche Freiheit bedeutet doch, dass jede und jeder selbst entscheiden kann, wie viel Haut zu sehen ist.

Von Alessandra Röder

Wussten Sie, dass man in der Ostsee einem der giftigsten Tiere Europas begegnen kann? Klicken Sie sich durch die Bildergalerie, um Gefahren der Ostsee kennenzulernen.

07.08.2019
Norddeutschland Sozial unausgewogen, für Landwirte ruinös - Der Norden ist gegen die Fleisch-Steuer

SPD und Grüne wollen Fleisch teurer machen. Dazu soll die Mehrwertsteuer auf Fleischprodukte steigen. Die Union zieht mit. Aber nur im Bund. Im Norden stößt die Idee auf fast einhellige Ablehnung.

07.08.2019

Müllsammeln als Lotteriespiel: In Norwegen können Menschen, die Plastikmüll am Strand einsammeln, Preise gewinnen. Ein Vorbild auch für Schleswig-Holstein?

07.08.2019