Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Das Fischsterben in der Ostsee geht weiter
Nachrichten Norddeutschland Das Fischsterben in der Ostsee geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 15.09.2017
 Viele Kleinfische, aber auch Dorsche, Plattfische, Meerforellen und Aalmuttern werden den Angaben zufolge daher tot an Land gespült.   Quelle: Daniel Friedrichs
Eckernförde/Kiel

Wie das Kieler Umweltministerium am Freitag mitteilte, sei hier der sogenannte Sauerstoffzielwert an 4 von 7 Messstellen und im Tiefenwasser an 26 von 29 Messstellen unterschritten worden. An einigen Stellen sei Sauerstoff sogar kaum messbar gewesen. Viele Kleinfische, aber auch Dorsche, Plattfische, Meerforellen und Aalmuttern werden den Angaben zufolge daher tot an Land gespült.  

Am östlichen Naturstrand in Eckernförde (Kreis Rendsburg-Eckernförde) liegen hunderte tote Fische. Für die Bildergalerie klicken Sie hier.

Hauptursache ist einer Sprecherin zufolge der hartnäckige Südwestwind in den austauscharmen Wassergebieten. Sie sprach von einer „Schichtung des Wasserkörpers“, die etwa vier Monate dauere: „Dabei liegt wärmeres, salzarmes Oberflächenwasser über kälterem, salzreichem Tiefenwasser.“ In bis zu 17 Metern Wassertiefe gebe es dadurch eine Schicht, die keinen Sauerstoff durchlasse. 

Am Meeresboden finden mikrobielle Abbauprozesse statt, die Sauerstoff zehren, aber nicht bekommen. Dadurch kommt es zu Sauerstoffmangel. In einigen Bereichen sei zudem giftiger Schwefelwasserstoff nachgewiesen worden, offenbar eine Folge von Einleitungen aus der Landwirtschaft.