Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Delfin zu Gast in der Kieler Förde
Nachrichten Norddeutschland Delfin zu Gast in der Kieler Förde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 15.05.2019
Der 1,60 Meter große Delfin traute sich in der Schwentinemündung sehr nah an den Paddler heran. Quelle: Frank Molter/dpa
Kiel

:Bereits seit mehreren Wochen taucht ein Delfin immer wieder nahe der Schwentinemündung auf. Das Tier verhalte sich etwas auffällig, sagte am Mittwoch ein Sprecher der Wasserschutzpolizei: „Es schwimmt immer im Kreis.“

Tier ist 1,60 Meter groß

„Das ist ein sogenannter gewöhnlicher Delfin“, sagte der Meeresbiologe Boris Culik. Diese würden um die 2,20 Meter groß. Das Kieler Exemplar sei aber recht klein, nur etwa 1,60 Meter. „Dem gefällt es hier sehr gut.“ Es handele sich um ein Männchen.

Vom Wasser aus beobachtete am Dienstagnachmittag auch ein Kajak-Fahrer den Delfin. „Ich habe das Gefühl, er wird immer zutraulicher“, sagte der Mann.

Schon einmal sorgte Delfin für Aufsehen

Bereits vor drei Jahren hatte ein Delfin in der Kieler Förde für Aufsehen gesorgt und Schaulustige angelockt. Weil Neugierige in einem Schleusenbereich nahe dem Nord-Ostsee-Kanal baden gegangen waren, um dem Tier besonders nahe zu kommen, musste die Wasserschutzpolizei damals eine Warnung aussprechen. Das Baden nahe Schleusen ist untersagt.

Später stellte ein Meeresbiologe die These auf, dass der Delfin vermutlich für den Tod von Schweinswalen vor Kiel verantwortlich sei. Eine solche Gefahr gehe von dem neuen Besucher aber nicht aus, sagte Culik. Dieser Delfin komme von der Größe und vom Gewicht her gar nicht in Betracht, Schweinswalen gefährlich zu werden. Nach Angaben der Wasserschutzpolizei gibt es aktuell bei Schweinswalen auch keine auffällige Anzahl von Totfunden.

Junges Tier auf Wanderschaft

Wahrscheinlich ist der Delfin noch jung und auf Wanderschaft“, sagte Culik. Trubel scheine das Tier nicht zu stören. Manchmal komme der Delfin in die Nähe von Paddlern. „Der dreht hier einfach seine Runden.“ Wie lange das Tier noch in der Kieler Förde bleiben werden, kann der Wissenschaftler nicht prognostizieren. Dies könne auch davon abhängen, ob er genug Fische finde. „Man weiß, dass Delfine Sprotten, Heringe, Makrelen, aber auch Dorsche gerne fressen.“ Der Delfin sehe aber gut genährt aus.

Andre Klohn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neu gebauten Wohnungen in Schleswig-Holstein sind im vergangenen Jahr deutlich kleiner gewesen als in den Vorjahren. Dafür wurden laut Statistikamt Nord mehr Wohnungen fertiggestellt.

15.05.2019

Seit einer Woche wird gerätselt: Woher stammen die stinkenden Klumpen an Niedersachsens Stränden? Nach den Inseln wurden sie jetzt auch am Festland gefunden. Herkunft und genaue Zusammensetzung sind noch immer unklar.

15.05.2019

Mit 26 Jahren wird sie eine der jüngsten Abgeordneten im neuen EU-Parlament sein: Delara Burkhardt, die ursprünglich aus Siek stammt. Für die Europawahl steht sie auf Platz fünf der SPD-Bundesliste.

15.05.2019