Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Detlef H.: Doch noch ein Fall fürs Landgericht?
Nachrichten Norddeutschland Detlef H.: Doch noch ein Fall fürs Landgericht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 28.09.2019
Am Donnerstag fiel das Urteil: Es könnte sein, dass Detlef H. noch einmal vor Gericht muss. Quelle: Lutz Roeßler
Lübeck

Ein erstes Urteil im Prozess gegen Detlef H. ist am Donnerstag gefallen: Freispruch für den 74-jährigen Ex-Außenstellenleiter des Weißen Rings in Lübeck. Es sei ihm nicht sicher nachzuweisen, dass er in einem Beratungsgespräch in seinem Büro im Lübecker Gewerkschaftshaus vor einer Frau seinen Penis aus der Hose geholt hatte. Doch es könnte noch ein zweites Urteil geben.

Staatsanwaltschaft mit Urteil nicht einverstanden

Sowohl die Staatsanwaltschaft Lübeck als Anklagebehörde, als auch Nebenklägerinnen-Anwalt Robert Nieporte wollen Berufung gegen das Urteil einlegen. Sie sind mit dem Freispruch nicht einverstanden. Staatsanwältin Magdalena Salska hatte für H. eine Haftstrafe von drei Monaten gefordert, die auf zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt werden sollte.

Nun muss zunächst abgewartet werden, bis die Amtsrichterin ihr Urteil schriftlich abgefasst und allen Beteiligten zugeschickt hat. Dann beginnt die einwöchige Frist, in der die Berufung schriftlich eingelegt werden kann.

Zeugen müssen vielleicht noch einmal aussagen

Das Urteil des Amtsgerichts würde damit zunächst nicht rechtskräftig werden. Stattdessen würde sich wohl einige Monate später eine Kleine Strafkammer des Landgerichts Lübeck daran machen, es zu überprüfen. Dabei würde es sowohl um eventuelle Rechtsfehler gehen – Staatsanwaltschaft und Nebenklage legten zum Beispiel Beschwerde dagegen ein, dass H. nicht psychologisch auf Sexsucht begutachtet wurde –, als auch um die Beweisaufnahme selber. Alle Zeugen müssten noch einmal aussagen, es könnten aber auch neue Beweisanträge gestellt werden. Spricht das Landgericht dann sein Urteil, wäre in der nächsten Instanz nur noch eine Revision dagegen möglich, das heißt, es würde nur noch einmal genau geprüft werden, ob nicht doch Rechtsfehler vorliegen.

Landgericht hatte den Fall abgelehnt

Die Staatsanwaltschaft Lübeck hatte ursprünglich ohnehin beantragt, den Exhibitionismus-Prozess gegen Detlef H. vor dem Landgericht zu führen. Zwar hätte das zu erwartende Strafmaß dafür nicht ausgereicht. Der Prozess habe aber eine große öffentliche Bedeutung, so die Ankläger damals. Das Landgericht lehnte allerdings ab. In drei weiteren Fällen, die die Staatsanwaltschaft vortrug und in denen Frauen von sexueller Belästigung durch H. berichteten, verweigerte es von Anfang an die Eröffnung eines Hauptverfahrens.

Alles zum Prozess gegen Detlef H.

März 2018: Lübecker Nachrichten und „Der Spiegel“ decken auf: Opferhelfer unter Verdacht

März 2018: Was wusste der Weiße Ring? 

März 2018: Weißer Ring-Landesvorsitzender Uwe Döring und -Stellvertreter Rath treten zurück

März 2018:
Führung der Landespolizei war seit Juli 2017 über Vorwürfe unterrichtet; Hinweise schon 2012

April 2018:
Hat die Polizei eine Anzeige gegen Detlef H. verhindert?

September 2018: Staatsanwaltschaft leitet in 20 Fällen Ermittlungsverfahren ein – 16 davon werden eingestellt

September 2018:
Das ist die neue Leiterin des Weißen Rings in Lübeck

Vor dem Prozess: Nur ein Hauptverfahren gegen Detlef H.in drei weiteren fehlt es an einem hinreichenden Tatverdacht

Erster Prozesstag:
Aussage gegen Aussage

Analyse des ersten Prozesstag:
„Ich dachte, ich war alleine damit, und ich kann es ja eh nicht beweisen“

Zweiter Prozesstag: Psychologin: „Ich hatte ein anderes Bild von Detlef H.

Dritter Prozesstag:
Staatsanwältin will weitere Frauen hören

Fünfter Prozesstag:
Jetzt sagen weitere mutmaßliche Opfer aus

Sechster Verhandlungstag:
Zeuginnen belasten Detlef H.: „Es war doch wirklich so, Herr H.

Siebter Verhandlungstag:
Weitere Zeugin belastet Detlef H.

Neunter Verhandlungstag:
Sexsucht? Nebenklage-Anwalt hält Detlef H. für krank

Zehnter Verhandlungstag:
Gericht spricht Detlef H. frei

Leitartikel:
Der Freispruch für Detlef H. sollte Frauen nicht entmutigen

Das sagt der Ex-Chef des Weißen Rings: „Ich kann mir die Vorwürfe nicht erklären.“

Polizeigewerkschaft fordert Aufklärung:
Wurde bewusst weggesehen?

Von Wolfram Hammer

Jetzt ist es raus: Katharina Fegebank geht als Bürgermeisterkandidatin in den Bürgerschaftswahlkampf in Hamburg. Wahlsiege und gute Umfragewerte im Rücken, strotzen die Grünen bei ihrem Landesparteitag vor Selbstbewusstsein.

28.09.2019

Bei der Kollision eines Streifenwagens mit einem anderen Auto sind am Sonnabendmorgen in Hamburg drei Polizisten leicht verletzt worden. Auch der Fahrer des anderen Wagens habe bei dem Unfall in der Hamburger Neustadt leichte Verletzungen erlitten, teilte der Lagedienst mit.

28.09.2019

Ein abgestellter Eisenbahn-Waggon hat am Sonnabendmorgen in Hamburg-Altona gebrannt. Wie die Feuerwehr mitteilte, hatten Passanten das Feuer entdeckt und die Einsatzkräfte alarmiert.

28.09.2019