Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Deutsche und Dänen feiern ihre Freundschaft mit gemeinsamen Kulturjahr
Nachrichten Norddeutschland Deutsche und Dänen feiern ihre Freundschaft mit gemeinsamen Kulturjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 07.11.2019
30 Jahre nach dem Mauerfall wollen Deutschland und Dänemark ihre Freundschaft mit einem gemeinsamen Kulturjahr zelebrieren. Das Verhältnis der beiden Nachbarländer ist gut – und gewinnt weiter an Bedeutung. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kopenhagen/Flensburg

„Disziplin. Fortschritt. Macht“ steht auf dem riesigen Schild am dänischen Nationalmuseum in Kopenhagen. Darüber hängen ein Foto vom Mauerfall und eine quadratische Form, die unweigerlich an das Logo einer bekannten deutschen Schokoladenmarke erinnert. Der Schriftzug „Tyskland“ prangt in dem Quadrat - das dänische Wort für Deutschland. Das ist also das Bild, das die Dänen von ihrem südlichen Nachbarn zu haben scheinen: Deutschland, der große, disziplinierte Bruder im Süden mit der Vorliebe für Schokolade und der besonderen Geschichte.

Dänemark und Deutschland leiten kulturelles Freundschaftsjahr ein

30 Jahre nach dem Mauerfall leiten die beiden Länder nun ein gemeinsames kulturelles Freundschaftsjahr ein: Auf zahlreichen Veranstaltungen im Land des anderen wollen sie sich ihre Kultur gegenseitig noch ein Stück näherbringen – und somit über die bereits eng verwachsene Grenzregion hinaus noch weiter zusammenfinden. Den Startschuss dafür geben die beiden Außenminister Heiko Maas und Jeppe Kofod bereits an diesem Freitag in Kopenhagen. Zuvor weiht Dänemarks Königin Margrethe II. die große Tyskland-Ausstellung ein.

Die Freundschaft ist eine Chance zum Austausch

Über ein Jahr lang sollen sich die beiden Nachbarn näherkommen. Für beide ist das eine Chance zum Austausch - auch über Konzerte, gemeinsame Kunstprojekte und Museumsausstellungen hinaus. Während des Freundschaftsjahres soll nämlich auch gefeiert werden, dass man in einer politisch nicht immer einfachen Zeit einen verlässlichen Partner in der unmittelbaren Nachbarschaft hat.

„Die deutsch-dänischen Beziehungen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten hervorragend entwickelt und sind heute so gut, eng und vertrauensvoll wie noch nie“, sagt der neue deutsche Botschafter in Dänemark, Detlev Rünger. Deutsche und Dänen seien gute Nachbarn, enge Handelspartner und in vielen internationalen Fragen wie etwa beim Klima auf einer Wellenlänge. Ähnlich sieht es die aus Hamburg stammende Leiterin des Goethe-Instituts in Kopenhagen, Bettina Senff. Sie sagt: „Aus norddeutscher Sicht ist Dänemark ein Land, das traditionell sehr positiv gesehen wird. Dänemark war immer so ein Lichtblick für uns, etwa in Sachen Toleranz und Freiheit.“

Besonders in der Grenzregion freut man sich auf das Jahr, dort jährt sich 2020 die Grenzziehung zwischen Deutschland und Dänemark zum 100. Mal. So entstand einst im nördlichen Schleswig-Holstein die dänische Minderheit, der heute etwa 50 000 Menschen zugerechnet werden. Zur deutschen Minderheit nördlich der Grenze zählen etwa 15 000 Menschen.

Tausende Menschen pendeln zum Arbeiten über deutsch-dänische Grenze

In ganz Dänemark leben derzeit rund 34 000 Deutsche und ihre Nachkommen. Manche kamen der Liebe wegen, andere wegen des Jobs. Das Zusammenleben klappt - trotz vereinzelter Ärgernisse - gut. Tausende Menschen pendeln heute täglich in beide Richtungen über die Grenze zu ihren Arbeitsplätzen. Auf deutscher Seite gibt es dänische Kindergärten, Schulen, Bibliotheken und Altenheime und umgekehrt Einrichtungen der deutschen Minderheit in Dänemark.

2020 sind auf beiden Seiten der Grenze Ausstellungen, Theaterstücke, Konzerte und Debatten geplant, die sich mit dem deutsch-dänischen Verhältnis auseinandersetzen. Allein in Schleswig-Holstein gibt es mehr als 60 Veranstaltungen. Im Königlichen Theater in Kopenhagen wird im Frühjahr Bertolt Brechts „Mutter Courage und ihre Kinder“ gezeigt, die Schmucksammlung des staatlich-dänischen Kunstfonds wird erst in München, dann in Köln ausgestellt.

Dänemark ist mehr als Urlaubs- und Strandland

Für die Dänen geht es dabei auch darum, sich über die Grenzregion und den Rest von Norddeutschland hinaus einen Namen zu machen. „Wir hoffen, dass wir einen größeren Teil von Deutschland erreichen können“, sagt der dänische Botschafter in Berlin, Friis Arne Petersen. Sein Land wolle die ganze Bandbreite der dänischen Kultur zeigen, darunter auch viele Angebote für die jüngere Generation. Dänemark sei viel mehr als bloß ein Urlaubs- und Strandland.

An der Grenze muss man das den Menschen nicht sagen - dort ist Dänemark allgegenwärtig. Mitglieder der Minderheiten fühlen sich als Deutsche und Dänen. „Ich bin beides“, sagt etwa die 18-jährige Stella Sina. Sie ist Schülerin am deutschen Gymnasium im dänischen Apenrade. Im Auftrag des schleswig-holsteinischen Landtags hat sie gemeinsam mit Lehrern und Mitschülern sowie Studenten der Uni Flensburg ein Theaterstück entwickelt, das sich mit der historischen Abstimmung von 1920, aber auch nationalen Tendenzen der heutigen Zeit auseinandersetzt - ein höchst aktuelles Thema.

Wildschweinzaun – Ein Symbol der Abschottung?

Ebenfalls brandaktuell ist die Debatte um den Wildschweinzaun, mit dem sich Dänemark vor der Afrikanischen Schweinepest schützen will. Dafür wird seit Monaten ein Zaun an der Grenze hochgezogen. Viele Menschen in der Grenzregion verstehen das als Symbol der Abschottung. Der Zaun sei sehr unglücklich, sagt auch Senff. „In einem Jahr, in dem wir deutsch-dänische Freundschaft feiern, in dem wir 30 Jahre Mauerfall feiern, da weckt das einfach ungute Assoziationen.“ Wie die Grenzkontrollen auch sei das für überzeugte Europäer ein Rückschritt.

Doch alles in allem läuft es blendend zwischen Deutschen und Dänen. Sinnbildhaft für diese Beziehung könnte ein Kunstprojekt herhalten, das 2020 sowohl in Aarhus als auch in Hamburg zu sehen sein wird. Sein Titel: „Always Together - Mostly Happy“ (Immer zusammen - meistens glücklich). Oder wie Dänemarks Botschafter Petersen über die Beziehungen sagt: „Diese Jahre sind die erfolgreichsten.“

Lesen Sie auch

Von dpa/RND

Nachdem am Mittwoch die A7 nicht wie geplant gesperrt werden konnte, werden die Hubschrauberarbeiten nun am Donnerstag nachgeholt. Nach dem Berufsverkehr am Morgen geht es los mit der Autobahn-Sperrung zwischen den Anschlussstellen Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) und Quickborn (Kreis Pinneberg).

07.11.2019

Der Sozialausschuss des Landtages in Kiel befasst sich am Donnerstag mit dem Vorhaben, im künftigen ökumenischen Zentralkrankenhaus in Flensburg künftig nur noch in medizinischen Notfällen Schwangerschaftsabbrüche vorzunehmen. Dagegen regt sich heftiger Widerstand.

07.11.2019

Der Streik des Lufthansa-Kabinenpersonals hat am Hamburger Flughafen am Donnerstag zu ersten Flugausfällen geführt. Am Morgen blieben Flugzeuge mit den Zielen Frankfurt und München am Boden. Über den gesamten Tag sind 27 Flüge gestrichen.

07.11.2019