Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Die Lübeckerin Kexin hat den LN-Malwettbewerb gewonnen
Nachrichten Norddeutschland Die Lübeckerin Kexin hat den LN-Malwettbewerb gewonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 24.12.2019
Die sechsjährige Kexin Pan hat das schönste Weihnachtsbild gemalt – einen leuchtend grünen Tannenbaum mit großem Stern an der Spitze.
Die sechsjährige Kexin Pan hat das schönste Weihnachtsbild gemalt – einen leuchtend grünen Tannenbaum mit großem Stern an der Spitze. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
Lübeck

Kexin Pan (6) dreht sich um die eigene Achse. Sie strahlt über das ganze Gesicht. Dass sie den Weihnachts-Malwettbewerb der Lübecker Nachrichten gewonnen hat, kann sie kaum fassen. „Als Belohnung habe ich deswegen von meiner Mama diesen gelben Stift bekommen“, sagt Kexin und hält den Buntstift in die Höhe. Eine Lieblingsfarbe hat sie nicht, „aber ich liebe gelb, das sieht nämlich aus wie Gold.“ Ihr gelber Stift sei immer am schnellsten heruntergemalt, ergänzt ihre Mutter Shan Pan.

Dass Kexin gerne und viel malt, ist nicht zu übersehen. In der Wohnung von Familie Pan im Lübecker Stadtteil St. Gertrud reihen sich gerahmte Bilder des Mädchens aneinander. Im Wohnzimmer hängt ein buntes Haus, aber das sei noch nicht so gut, meint Kexin: „Da war ich auch erst vier.“ Sie schlägt die Hände an die Wangen, als sei ihr das unangenehm. Gleich daneben hängen ein Bild, auf dem es schneit, und eines, auf dem ein glückliches Mädchen zu sehen ist. Vielleicht die Sechsjährige selbst, aber das weiß sie nicht mehr so genau.

Kexin besucht die Malschule in Lübeck

Mit dem Malen hat Kexin früh angefangen. Ihre Mutter und sie haben sich vor allem in den Sommerferien zusammen hingesetzt und gemalt. Jeder für sich, aber trotzdem zusammen. Seit 2017 besucht Kexin außerdem die Musik- und Kunstschule in Lübeck, immer montags. „Meine Mallehrerin Monika hat mir auch von dem Malwettbewerb erzählt“, sagt Kexin. Die Entscheidung, einen Tannenbaum zu malen, war schnell gefällt. „Ich male über Weihnachten immer ganz viele Weihnachtsbäume. Und ich habe gedacht, Tannenbäume gibt es das ganze Jahr, und weihnachtlich wird es durch den magischen Stern und den Schnee.“

Die Jury war sich über den ersten Platz schnell einig

Damit sollte Kexin Recht behalten. Die vierköpfige Jury jedenfalls war sofort begeistert von dem leuchtend grünen Weihnachtsbaum. „Das Bild ist reduziert, stimmungsausdrückend und ganz exzellent, wie da mit den Wasserfarben umgegangen wurde“, lobt Jury-Mitglied und Kunsthändler Frank-Thomas Gaulin. Auch Lars Fetköter, leitender Redakteur der Lübecker Nachrichten, war beeindruckt von dem Weihnachtsbild: „Schon beim ersten Blick dachte ich: Wow!“

42 Kinder haben der LN-Redaktion selbst gemalte Weihnachtsbilder zum alljährlichen LN-Malwettbewerb geschickt. Bei der Auswahl besonders gelungener Bilder hat die vierköpfige Jury auf Farbgebung, Komposition und Kreativität geachtet. Hier finden Sie alle Werke im Überblick.

Dementsprechend schnell war die Entscheidung der Jury für die Vergabe des ersten Platzes in diesem Jahr auch gefallen. Mit unter die besten Bilder schafften es zudem ein buntes Holstentor mit Weihnachtsmütze, die Lübecker Stadtsilhouette bei Nacht mit dem fliegenden Schlitten des Weihnachtsmannes im Mittelpunkt, zwei Freundinnen beim Schlittschuhlaufen, die Krippe mit den Heiligen drei Königen, die Geschenkefabrik des Weihnachtsmannes und das schillernde Riesenrad vom Lübecker Weihnachtsmarkt.

Das Weihnachtsbild von Kexin bekommt einen Ehrenplatz

Für ihr LN-Weihnachtsbild hat Kexin nur eine knappe Stunde gebraucht. „Ich habe mir im Kopf vorgestellt, wie der Tannenbaum aussieht, und habe ihn dann aufgemalt“, erzählt sie. „Und danach habe ich ihn mit Tinte ausgemalt, damit es schöner aussieht.“ Ein Rahmen für das Weihnachtsbild liegt schon bereit. Nur wo es aufgehängt werden soll, steht noch nicht fest. Eines ist aber sicher: Der Weihnachtsbaum bekommt einen Ehrenplatz in der Wohnung von Familie Pan.

Lesen Sie auch: Die schönsten Weihnachtsbilder – so arbeitete die Jury

Von Josephine Andreoli