Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Die Polizei twittert op Platt
Nachrichten Norddeutschland Die Polizei twittert op Platt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 23.02.2018
Ein ungewöhnlicher Tag bei Twitter: Die Polizei Schleswig-Holstein erzählte dort kuriose Geschichten auf Platt. Quelle: Foto: Twitter
Kiel

„Hüüt twittert wi Ungewöhnliches + Kurioses ut Polizei Insätz överall in S-H “, schrieb die Polizei gestern Morgen auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Da gibt es zum Beispiel die Geschichte von zwei Kollegen der Autobahnpolizei: Bei einer Verkehrskontrolle wollten sie einen Alkoholsünder zur Blutprobe mitnehmen. Doch der Dienstwagen geriet in Flammen. Schuld war der schwere Fahrgast. „Wegen dat massige Gewicht von unse Sünder wur de Rückbank bit op de Zusatzbatterie rünnerdrückt, de Plus- un Minuspole vunne Batterie hemm sick mit’nander schüert un hem sick so hit mokt, dat de Sitzfläche anfung to qualmen“, heißt es da.

„Plattdeutsch hat seinen eigenen Charme“, sagte Polizei-Sprecher Dennis Schneider. „Die Missgeschicke werden dadurch milder erzählt.“ Ein Problem gab es aber: „Viele Kollegen sprechen und verstehen zwar Platt, aber nur wenige können es auch schreiben.“ Schließlich konnten zwei Beamte und der Schwiegervater einer Kollegin gefunden werden, die Plattdeutsch auch schriftlich beherrschen. Viele Twitter-Nutzer freuten sich über die ungewöhnlichen Texte. Die Polizei Unterfranken, die die Aktion amüsiert verfolgte, hat bei all dem „Snack“ allerdings nur Bahnhof verstanden. Die Übersetzungen sind im Internet zu finden unter www.schleswig-holstein.de/plattdeutsch

LN

Die Reparatur der ramponierten Schleuse in Kiel-Holtenau kann beginnen: Der Frachter „Akacia“, der ein Schleusentor gerammt hatte, wurde gestern aus der südlichen Schleusenkammer geschleppt. Taucher sollen nun zunächst das Ausmaß des Schadens ermitteln.

23.02.2018

In der Jamaika-Koalition wird heftig gestritten, wie die Nahverkehrszüge im Land endlich pünktlicher werden können.

21.02.2018

Ausgefallene Züge, Verspätungen, Millionenschäden: Die schweren Stürme des Herbstes und ihre Auswirkungen auf die Bahn sind unvergessen. Das will auch das Schienenunternehmen nicht mehr erleben. Im Rahmen eines „Aktionsplans Vegetation“ ist es derzeit an den Gleisen aktiv.

23.02.2018