Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Drei Badetote in Schleswig-Holstein binnen eines Tages
Nachrichten Norddeutschland

​Drei Badetote in Schleswig-Holstein binnen eines Tages

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 30.06.2020
Ein Team der DRLG fährt mit einem Rettungsboot auf einem See. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

Drei Badetote binnen eines Tages: In Schleswig-Holstein sind am Montag drei ältere Menschen beim Baden gestorben. Am Schierensee in Grebin im Kreis Plön ertrank eine 75 Jahre alte Frau, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Sie sei mit dem Fahrrad zum See gefahren und nicht zurückgekommen. Daraufhin habe ihr Mann die Feuerwehr alarmiert, die die Frau dann im See fand.

Am Postsee in Preetz ebenfalls im Kreis Plön wurde eine 76 Jahre alte Frau tot im See gefunden. Auch sie war zum Schwimmen gegangen und nicht nach Hause zurückgekehrt, worauf die Polizei alarmiert wurde. Die Beamten konnten sie nur noch leblos aus dem Wasser bergen, wie die Sprecherin sagte.

Anzeige

Auf Amrum starb am Montag ein 79-jähriger Mann. Er sei am Nachmittag bei dem Ort Nebel zum Baden ins Meer gegangen, sagte ein Polizeisprecher.

2019 ertranken 19 Menschen beim Baden in Schleswig-Holstein

Im vergangenen Jahr sind nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) 19 Menschen in Schleswig-Holstein ertrunken. 2018 waren 18 Badetote gezählt worden. Laut DLRG ertranken im vergangenen Jahr sieben Menschen in der Ostsee, sechs in einem Fluss, sowie fünf in Seen und Teichen. Einer kam in einem Hafenbecken ums Leben.

An Schleswig-Holsteins Nordseeküste wurden 2019 keine Badetoten gemeldet. Wie schon in den Vorjahren waren die meisten Ertrunkenen Männer: Nur sechs der 19 Badetoten waren Frauen. 2018 ertranken vier Frauen und 14 Männer.

Bundesweit ertranken im vergangenen Jahr den Angaben zufolge 417 Menschen, die meisten davon in Bayern (95), Nordrhein-Westfalen (65) und Niedersachsen (51). Im Vergleich zu 2018 sank die Zahl deutlich, dort ertranken laut DLRG noch 504 Menschen in Deutschland.

Von RND/dpa

Anzeige