Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Drei Standorte für neuen Studiengang Pflege im Gespräch
Nachrichten Norddeutschland Drei Standorte für neuen Studiengang Pflege im Gespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 27.06.2019
Ein Standort für einen möglichen weiteren Studiengang Pflege in Schleswig-Holstein steht noch nicht fest. Quelle: Jana Bauch/dpa
Kiel

Das ergibt sich aus der Antwort des Wissenschaftsministeriums auf eine Kleine Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten Heiner Dunckel und Birte Pauls. Ob neben dem bestehenden Bachelor-Studiengang an der Universität Lübeck ein weiterer eingerichtet werden soll, hängt dem Ministerium zufolge von konkreten Bedarfszahlen ab.

Deren Ermittlung bereite derzeit das Gesundheitsministerium vor. Nach dessen Auskunft sollen die Zahlen im zweiten Halbjahr vorliegen. Erst dann könne geprüft werden, ob ein weiterer Pflege-Studiengang notwendig ist, wie groß eventuelle Kapazitäten sein müssten, wie die Finanzierung aussehen sollte und welcher Standort infrage käme.

Wissenschaftsrat empfiehlt Teil-Akademisierung der Pflegeberufe

SPD-Fraktionsvize Pauls warf der Koalition vor, sie schiebe eine Entscheidung auf die lange Bank. „Augenscheinlich hat diese Landesregierung keinen Plan, wie sie mit der Akademisierung der Pflege umgehen will.“ Der Wissenschaftsrat empfehle eine 20-prozentige Akademisierung der Pflegeberufe. Deutschland sei hier Schlusslicht in Europa, sagte Pauls.

Bei geschätzten 25.000 Pflegefachkräften in Schleswig-Holstein reichten die 40 Plätze für den dualen Bachelor-Studiengang Pflege, die zurzeit in Lübeck angeboten werden, bei Weitem nicht aus.

RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Norden steigt die Waldbrandgefahr. Besonders gefährdet sind derzeit der Raum Lübeck und der Kreis Herzogtum Lauenburg. Bis Sonntag ist keine Besserung in Aussicht – im Gegenteil.

27.06.2019

Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse stehen datenschutzrechtlich unter besonderem Schutz und dürfen bei schulischen Veranstaltungen nicht mehr fotografiert werden.

26.06.2019

Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse stehen datenschutzrechtlich unter besonderem Schutz und dürfen bei schulischen Veranstaltungen nicht mehr fotografiert werden.

27.06.2019