Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Land nimmt dritte Erstaufnahmeeinrichtung in Betrieb
Nachrichten Norddeutschland Land nimmt dritte Erstaufnahmeeinrichtung in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 21.11.2018
Die Landesunterkunft für Flüchtlinge in Neumünster wird nicht erweitert. Quelle: Molter/dpa
Anzeige
Kiel

Das Land wird die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Neumünster nicht erweitern, sondern Anfang 2019 eine Einrichtung in Rendsburg wiedereröffnen.

Das hat CDU-Innenminister Hans-Joachim Grote entschieden. Das Land hätte gerne den Standort Neumünster als zentrale erste Anlaufstelle in Schleswig-Holstein auf 1500 Plätze weiter ausgebaut. Nur wenige Kilometer entfernt befindet sich in Boostedt auch die zweite Erstaufnahmeeinrichtung des Landes mit künftig 500 Plätzen. So hätten sich Angebote und Leistungen für die Bewohner zentralisieren und günstiger machen lassen, hieß es. Die Neumünsteraner Stadtvertretung stimmte dem dafür notwendigen Grundstücksverkauf aber nicht zu. Nun sollen auch in Rendsburg eine eigene Polizeiwache und ein Betreuungsangebot, vor allem für Kinder und Jugendliche, aufgebaut werden. Außerdem bekommt die Ex-Kaserne ein WLan-Netz, damit die Flüchtlinge mit ihren Familien in Kontakt bleiben können.

Anzeige

Flüchtlingszahlen sinken

In den ersten zehn Monaten 2018 sind insgesamt 3800 Flüchtlinge nach Schleswig-Holstein gekommen, fast 500 weniger als im Vorjahreszeitraum. Im Oktober kamen 320 Schutzsuchende, 134 weniger als im Oktober 2017. Damit sanken die Zahlen zum Vorjahr im dritten Monat in Folge. 2017 kamen insgesamt 5200 Flüchtlinge in den Norden, im Spitzenjahr 2015 waren es ­35 000. Die meisten Flüchtlinge kamen auch im Oktober aus Syrien, Iran, Afghanistan und dem Irak. 57 Prozent haben gute Bleibechancen. Die beiden Landesunterkünfte in Neumünster und Boostedt sind derzeit insgesamt zu 77 Prozent ausgelastet. In Neumünster leben 675 Flüchtlinge, in Boostedt 1206. Seit Jahresbeginn gab es 763 Aufenthaltsbeendigungen. 490 Menschen reisten freiwillig aus, 273 wurden zurückgeschickt. 2017 verließen insgesamt 2106 Flüchtlinge das Land wieder.

wh