Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Dürrefolge: Wälder in Schleswig-Holstein leiden noch immer
Nachrichten Norddeutschland

Dürrefolge: Wälder in Schleswig-Holstein leiden noch immer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 11.01.2021
Die Dürresommer 2018 und 2019 haben den Wäldern in SH zugesetzt. Quelle: Matthias Bein/dpa-Zentralbild
Anzeige
Kiel

Das vergangene Jahr brachte laut dem aktuellen Waldschadensbericht noch keine deutliche Entlastung. Ein Indikator für den Gesundheitszustand der Baumbestände ist die sogenannte mittlere Kronenverlichtung. Sie gibt Aufschluss über Schäden in den Baumspitzen. 2020 lag der Wert bei 21 Prozent. Die schlechteste Marke im Beobachtungszeitraum seit 1984 war 2004 mit 24 Prozent erreicht worden.

LN-Update – der Newsletter

Alle wichtigen Nachrichten aus Lübeck und dem Norden dienstags bis samstags gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zwischen Nord- und Ostsee wiesen zuletzt 4,7 Prozent des gesamten Waldbestandes starke Schäden auf. Dies war den Angaben zufolge ein neuer Höchststand. Die Spanne unter den einzelnen Baumarten reichte von 1,2 Prozent (Kiefer) bis zu 11,6 Prozent (andere Nadelbäume). Die sogenannte Absterberate lag 2020 mit 0,3 Prozent leicht über dem langjährigen Durchschnitt (0,2 Prozent).

Anzeige

Acht Millionen Euro Fördermittel stehen bereit

Weiterhin hohe Schäden an Fichten verursachen Borkenkäfer, wenn auch in geringerem Ausmaß als in anderen Bundesländern. Auch das Sterben von Eschentrieben geht weiter. „Der Aufbau von vitalen, stressresistenten Wäldern sowie die Pflege der bereits vorhandenen Waldbestände wird immer wichtiger für die schleswig-holsteinische Forstwirtschaft“, unterstrich Albrecht. Für Wiederaufforstungen, die Bewältigung der Folgen von Extremwetterereignissen und Waldumbaumaßnahmen stehen im laufenden Jahr insgesamt acht Millionen Euro Fördermittel bereit.

Von RND/lno