Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland RSH bleibt beliebtester Radiosender im Norden
Nachrichten Norddeutschland RSH bleibt beliebtester Radiosender im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 27.03.2019
Der Privatsender RSH konnte seinen Marktanteil weiter ausbauen. Quelle: RSH
Kiel

Auf den weiteren Plätzen folgen die öffentlich-rechtlichen Programme NDR 1 mit 23,7 (Juli: 21,2) Prozent, NDR 1 Welle Nord mit 18,0 (16,4) Prozent sowie NDR 2 mit 14,6 (17,3) Prozent. Alle übrigen Radiosender erreichen in Schleswig-Holstein lediglich einstellige Marktanteile.

Alle NDR-Sender kommen gemeinsam auf 47,6 Prozent Marktanteil

Der Marktanteil sagt aus, wie groß der Anteil der Hördauer eines Programms an der Hördauer aller Sender ist. Die privaten Sender haben in Schleswig-Holstein insgesamt leicht an Bedeutung verloren und erreichen gemeinsam einen Marktanteil von 46,6 (46,9) Prozent. Die verschiedenen Sender des NDR kommen gemeinsam auf 47,6 (47,8) Prozent Marktanteil und liegen damit vor der privaten Konkurrenz.

Vier Stunden Radio pro Tag

Für die Sender sind die Media-Zahlen wichtig, weil davon unter anderem die Preise für Werbespots abhängen. Für die werbefreien ARD-Wellen geben sie zugleich Hinweise für ihre Akzeptanz bei der Hörerschaft. Hörfunk gehört mit einer durchschnittlichen täglichen Nutzungsdauer von mehr als vier Stunden zu den populärsten Medien in Deutschland.

Eckhart Gienke

Eine 250-Kilogramm-Weltkriegsbombe mitten in Rostock ist entschärft worden. 10 000 Rostocker können wieder in ihre Wohnungen, Büros und Geschäfte. Und die Polizei feiert einen „Held des Tages“.

27.03.2019

Ein Zahnarzt soll in Hamburg vier Patienten radikal behandelt haben, ohne ihr Einverständnis. Er steht nun vor Gericht - die Vorwürfe lesen sich furchtbar. Eine Zeugin sagt aber, einige Patientinnen hätten auf der Behandlung bestanden. Am Mittwoch wird ein Urteil erwartet.

27.03.2019

Nie wieder Zeitumstellung: Spätestens 2021 soll es so weit sein, hat das EU-Parlament beschlossen. Den Mitgliedsländern stehe es nun frei, sich entweder für die Sommerzeit oder die Winterzeit zu entscheiden. Die Lübecker verraten, was sie lieber hätten.

26.03.2019