Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Ein Dorf im Schockzustand
Nachrichten Norddeutschland Ein Dorf im Schockzustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 20.01.2018
Quelle: Wolfgang Maxwitat
Wulfsdorf

Die Feuerwehr ist das Zentrum des Dorfes, seit es den alten Gasthof nicht mehr gibt. Da werden Spiele-Abende angeboten, auch Laternenumzüge und Radtouren werden veranstaltet, Dorfschaftsfest und Grünkohlessen sind feste Programmpunkte im Jahresverlauf. „Durch die Feuerwehr entsteht ein gemeinschaftlicher Punkt“, sagt Karl-Heinz Hildebrandt, seit 32 Jahren Dorfvorsteher. Jetzt weht die Flagge neben dem Feuerwehrgerätehaus auf halbmast. Zu sehen ist niemand.

Ausgerechnet einer der 21 Kameraden sitzt in Untersuchungshaft – wegen des Verdachts des Totschlags. Die Polizei hatte am Dienstag die Leiche seiner seit Ende Dezember vermissten 41 Jahre alten Frau gefunden, vergraben in einem Blumenbeet auf dem eigenen Grundstück. Doch damit nicht genug. Wenige Tage zuvor war bekannt geworden, dass ein weiterer Mann aus Wulfsdorf bereits seit Oktober in Haft sitzt. Er steht im Verdacht, zu einem Pädophilenring zu gehören, der einen neunjährigen Jungen missbrauchen, misshandeln, möglicherweise sogar töten wollte. Auf Facebook wurde Wulfsdorf schnell als „mörderischstes Dorf an der Ostsee“ tituliert.

„Das trifft mich schon“, bekennt Gabriele Drillich-Beth. Die 54-Jährige wohnt schräg gegenüber von dem Haus, bei dem die Leiche gefunden worden war. Tagelang hatten Kamerateams den Ort belagert, Schaulustige waren suchend und staunend durch das Dorf gefahren. Autos mit fremden Kennzeichen fallen bei 210 Einwohnern sofort ins Auge. Es sei „furchtbar“, dass das Dorf derart in die Schlagzeilen geraten sei. „Wir können doch nichts dafür.“

Drillich-Beth ist in Wulfsdorf aufgewachsen – wie viele andere dort. Inzwischen gibt es aber auch einige Zugezogene. Sie kommen zum Wohnen in den beschaulichen Ort und arbeiten in Ahrensbök, Lübeck, Eutin oder in den nahen Ostseebädern. So auch die Familie von gegenüber. Vor gut zwei Jahren sei das Paar mit seinem Sohn nach Wulfsdorf gekommen, in das weiße Haus in der Seitenstraße. Man kennt sich, man grüßt sich, und wenn jemand heiratet oder Goldene Hochzeit feiert, dann binden die Nachbarn eine Girlande für die Haustür. Da sei auch die Nachbarin von gegenüber dabei gewesen, erinnert sich Gabriele Drillich- Beth. Jetzt ist die 41-Jährige tot.

Die Ungewissheit in den zweieinhalb Wochen seit dem Verschwinden der 41-Jährigen sei schlimm gewesen, sagt Anja Katzer aus Wulfsdorf. Insofern sei es gut, dass die Frau endlich gefunden worden ist. „Damit ein Schlusspunkt gesetzt werden kann.“

Man könne das alles kaum glauben, meint Ulrike Beithin-Falk, seit sechs Jahren Pächterin des Stalles „Ostseereiter“. 14 Pferde hat sie in Wulfsdorf stehen. „Das ist eigentlich ein echt tolles Dorf.“ Die Gemeinschaft sei einzigartig. Egal ob nach einem Reitunfall oder beim Aufbau einer Hebebühne zur Weihnachtsfeier, „die Bauern waren sofort da, haben geholfen“, lobt sie.

Fünf landwirtschaftliche Betriebe gibt es noch, außerdem einen Bolzplatz, einen Kinderspielplatz mit Schaukel und Wippe, ein Kosmetikstudio und mehrere Pferdehöfe. Von der Hauptstraße gehen genau zwei Straßen ab. Hinter immergrünen Hecken lugen Einfamilienhäuser hervor, oft auch Spielgeräte. Wulfsdorf sei „ländlich geprägt mit einem aktiven Dorfleben. Viele Bürger sind aktive oder passive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr“, heißt es auf der Internetseite der Gemeinde Scharbeutz, zu der Wulfsdorf gehört.
Dorfvorsteher Hildebrandt mag eigentlich gar nicht mehr viel sagen. Die Polizeipräsenz war groß in den vergangenen Tagen, beide Kriminalfälle seien nun oft genug angesprochen worden. „Es ist alles noch sehr bedrückt im Ort nach den Vorfällen“, berichtet der Landwirt.

Von einem „Schock für das ganze Dorf“, spricht Pastor Jörg Rasmussen aus dem benachbarten Gleschendorf. Und auch noch gleich zwei Verbrechen, das sei schon schwer. Das soll beim heutigen Gottesdienst in der Gleschendorfer Feldsteinkirche Thema sein.

Julia Paulat

Mehr zum Thema:

Trauer und Betroffenheit nach Tod von Andrea L.

Wulfsdorf: Leiche von Andrea L. gefunden

Pädophiler aus Wulfsdorf in Haft