Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Flucht über sechs rote Ampeln
Nachrichten Norddeutschland Flucht über sechs rote Ampeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 12.06.2019
Der junge Fahrer reagierte weder auf Blaulicht noch aufs Martinshorn. Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Hamburg

Ein 20 Jahre alter Mann ohne Führerschein hat in Hamburg auf der Flucht vor der Polizei sechs rote Ampeln überfahren. Seine Flucht endete am Dienstagabend in St. Pauli an einer Litfaßsäule.

Kontrolle in der Holstenstraße

Zwei Polizeibeamte eines Funkstreifenwagens hatten versucht, den Fahrer in der Holstenstraße zu kontrollieren. Obwohl sie neben Blaulicht und Martinshorn auch die Außenlautsprecheranlage benutzen um den Fahrer zum Anhalten aufzufordern, fuhr der 20-Jährige weiter. Um den Beamten zu entkommen, überfuhr der Mann mehrere Kreuzungen bei Rot, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Flüchtiger rammt Zivilfahrzeug

Die weitere Flucht über die Reeperbahn sei durch das hohe Verkehrsaufkommen dort vereitelt worden. Der junge Mann wendete, kam dem Streifenwagen entgegen, konnte aber wieder nicht gestoppt werden. Erst durch das Eingreifen eines zivilen Funkstreifenwagens, wurde der Flüchtige zum Stehen gebracht. Er stieß mit seinem Wagen erst gegen den Funkstreifenwagen und dann gegen die Litfaßsäule. Die Einsatzkräfte nahmen den Mann vorläufig fest und ließen ihn im Anschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder frei, da keine Haftgründe vorlagen.

dpa

Wie groß ist der Bestand derzeit? An diesem Wert wird häufig festgemacht, wie stark bestimmte Fischarten befischt werden sollten. Das Fischereimanagement sollte aber das gesamte Nahrungsnetz berücksichtigen, fordern schwedische Forscher.

12.06.2019

Diana Ruban ist unweit von Tschernobyl aufgewachsen. Ihre Wirbelsäule ist stark verkrümmt und könnte sie eines Tages ersticken. Die Ärzte der Neustädter Schön-Klinik verzichten auf ihr Honorar. Dennoch werden noch rund 20 000 Euro benötigt.

13.06.2019

Polizisten haben in Schleswig-Holstein bei Schwerpunktkontrollen in der vergangenen Woche mehr als 5000 Fahrer auf Alkohol- oder Drogenkonsum überprüft. 121 Personen untersagten die Beamten wegen Alkohol-, Drogen- oder Medikamenteneinfluss die Weiterfahrt, wie das Landespolizeiamt am Mittwoch mitteilte.

12.06.2019