Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Getötete Nathalie: Staatsanwaltschaft schließt Ermittlungen ab
Nachrichten Norddeutschland Getötete Nathalie: Staatsanwaltschaft schließt Ermittlungen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 16.11.2019
Die Ermittlungen zum Tod von Nathalie neigen sich ihrem Ende zu. Quelle: Benjamin Nolte/dpa (Archiv)
Flensburg

Die staatsanwaltlichen Ermittlungen im Fall der getöteten Nathalie aus Nordfriesland stehen offensichtlich bald vor dem Abschluss. „Wir wollen als Staatsanwaltschaft das Verfahren noch in diesem Jahr abschließen“ sagte Oberstaatsanwältin Stefanie Gropp der Deutschen Presse-Agentur.

Die 23 Jahre Nathalie aus Stadum in Nordfriesland wurde seit dem 17. August vermisst. Am 31. August wurde ihre Leiche an einem Feld nahe der dänischen Grenze gefunden. Die genaue Todesursache steht weiterhin noch nicht fest.

46-Jähriger ist tatverdächtig

Ermittler gehen aber von einem Tötungsdelikt aus. Tatverdächtig ist 46 Jahre alter Deutscher, der in einem Dorf in der Nähe des Fundorts der Leiche lebt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Zu den Vorwürfen hat er sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft Flensburg bisher nicht geäußert.

Lesen Sie auch

Von dpa/RND

Der Vorverkauf hatte kaum begonnen, da waren die Tickets für die Konzerte der Ärzte in Hamburg auch schon vergriffen. Inzwischen werden Karten bei Ebay und auf Ticketplattformen im Internet angeboten – nicht immer zu fairen Preisen. Und ob Käufer dieser Karten auch in die Konzerte gelassen werden, ist fraglich.

16.11.2019

Wie kann es sein, dass Kinder im Grundschulalter schon gewalttätig sind? Diese Frage stellen sich viele Menschen nach den erschreckenden Vorfällen an einer Grundschule in Süsel. Die LN haben eine Expertin zum Thema Aggression im Kindesalter befragt.

16.11.2019

Mehrere Tausend Tierschützer wollen am Sonnabend in Hamburg für ein Ende von Tierversuchen und die Schließung von Tierlaboren auf die Straße gehen. Bei der Demonstration unweit des Hauptbahnhofs rechnet die Polizei mit 6000 bis 10.000 Teilnehmern.

15.11.2019