Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Wieder Ermittlungen im Fall Jenny Böken
Nachrichten Norddeutschland Wieder Ermittlungen im Fall Jenny Böken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 11.06.2019
Die Marine-Kadettin Jenny Böken an Bord des Segelschulschiffes Gorch Fock (Archivbild vom 15.08.2008). Am 3. September 2008 stürzte Böken über die Reling der Gorch Fock. Ihre Leiche wurde zwölf Tage später 120 Kilometer nordwestlich von Helgoland aus dem Wasser gezogen. Quelle: Uwe Böken
Kiel

Mehr als zehn Jahre nach dem rätselhaften Tod der „Gorch Fock“-Kadettin Jenny Böken hat die Staatsanwaltschaft Kiel den Fall wieder aufgerollt. Das Todesermittlungsverfahren sei wieder aufgenommen worden, teilte die Behörde am Dienstag mit.

Neue Zeugin aufgetaucht

Nach den Aussagen einer Zeugin müssten einige Punkte überprüft werden. Die Angaben dieser Zeugin beruhten allerdings im Wesentlichen auf Hörensagen, hieß es. Sie sei im Jahr 2008 Soldat der Bundeswehr gewesen, habe aber weder zur Marine noch zur Besatzung der „Gorch Fock“ gehört.

Über eine anstehende Wiederaufnahme des Todesermittlungsverfahrens hatte vor wenigen Tagen bereits „Der Spiegel“ berichtet. Die Ermittlungen im Fall Böken waren 2009 eingestellt worden.

Lesen Sie auch: Kieler Staatsanwaltschaft behält Fall Jenny Böken

Ermittler halten Unglück für am wahrscheinlichsten

Die damals 18-jährige Jenny Böken war in der Nacht zum 4. September 2008 während einer Ausbildungsfahrt des Segelschulschiffs der Marine bei einer Wache über Bord gegangen. Die Todesumstände blieben bisher ungeklärt. Der Leichnam wurde erst nach elf Tagen aus der Nordsee geborgen. Die Ermittler hielten ein Unglück bisher für am wahrscheinlichsten.

Eltern sagen Hinweise für einen Mord

Die Eltern sahen dagegen sogar Hinweise für einen Mord. Sie stützten sich dabei auf eine eidesstattliche Aussage eines früheren Bundeswehrangehörigen, der im April dieses Jahres - nach einer Geschlechtsumwandlung - von der Kieler Staatsanwaltschaft als Zeugin vernommen wurde.

Zeugin ist bei der Bundeswehr

Oberstaatsanwalt Axel Bieler hatte damals gesagt, die Aussage werde überprüft und dann entschieden, ob das Todesermittlungsverfahren wieder eröffnet wird. Die Zeugin sei früher ein Kamerad von Jenny Böken bei der Bundeswehr gewesen, sagte Bieler Ende April nach der staatsanwaltschaftlichen Vernehmung.

Laut dem Anwalt der Bökens, Rainer Dietz aus Aachen, soll die im April vernommene Zeugin erklärt haben, kurz nach dem Auffinden der Leiche hätten mehrere Männer, darunter Marineangehörige, sie in einer Kaserne besucht. Sie sollen angedeutet haben, dass die junge Frau erdrosselt worden sei.

Eltern werfen Staatsanwalt Versäumnisse vor

Im September vergangenen Jahres hatten sich die Eltern der toten „Gorch Fock“-Kadettin an Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) gewandt. Über ihren Anwalt Dietz beantragten sie, die Ministerin solle das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein anweisen, statt der Kieler eine andere Staatsanwaltschaft mit der Prüfung des Antrags auf Wiederaufnahme der Ermittlungen zu beauftragen. Die Eltern hatten der Staatsanwaltschaft Fehler, Versäumnisse und Voreingenommenheit vorgehalten. Die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig-Holstein verwarf den Antrag.

Der Vater der Kadettin hatte im September 2018 knapp 140 000 Unterschriften für eine Wiederaufnahme der eingestellten Ermittlungen gesammelt. Insgesamt 14 Aktenordner hatte Uwe Böken der Justizministerin übergeben.

dpa

Aus bisher ungeklärten Gründen stand in Hamburg ein Haus in Flammen. Die Feuerwehr musste acht Menschen über eine Drehleiter aus dem Wohnhaus retten. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht.

11.06.2019

Tragischer Unfall an einem Rückhaltebecken in Hamburg: Ein kleiner Junge ist im Hamburger Stadtteil Neugraben in einen Teich gefallen. Der Vater (35) erlitt beim Rettungsversuch einen Herzstillstand, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

11.06.2019

Kann man Kinder heute noch zum Spielen auf die Straße schicken? „Kinder-Uhren“ mit GPS-Sender sollen Bedenken zerstreuen. Handy-Anbieter werben damit, die Telekom fährt derzeit eine große Werbekampagne. Experten indes raten zur Vorsicht.

11.06.2019