Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Greta Thunberg demonstriert mit 20.000 Menschen in Hamburg
Nachrichten Norddeutschland Greta Thunberg demonstriert mit 20.000 Menschen in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:33 21.02.2020
Die Klimaaktivistin Greta Thunberg (M) aus Schweden nimmt an einer "Fridays for Future"-Demonstration teil. Quelle: Christian Charisius/dpa
Anzeige
Hamburg

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat am Freitag in Hamburg zusammen mit rund 20.000 Menschen ein Zeichen für das Klima gesetzt. Zwei Tage vor der Bürgerschaftswahl in der Hansestadt forderten die Teilnehmer auf Plakaten und Transparten „Wir streiken bis ihr handelt“ und „the earth is on fire“. 

Thunberg hat in ihrer Rede den Politikern vorgeworfen, sich nicht genug für den Schutz des Klimas einzusetzen. „Die Entscheidungsträger verhalten sich immer noch so, als ob alles gut wäre und die Wissenschaft wird immer noch ignoriert“, sagte die Klimaaktivistin bei der Fridays-for-Future-Demo in Hamburg.

„Das ist das Jahr 2020 und wir müssen jetzt echtes Handeln sehen“, sagte Thunberg. „Die Krise ist hier und jetzt und nicht in der fernen Zukunft. (...) Wir sind müde, konstant außen vor gelassen zu werden“, ergänzte die 17-Jährige. Sie wisse nicht, wie Politiker ihren Kindern in die Augen schauen können, während sie ihnen die Zukunft stehlen. „Wenn genug Menschen mitmachen, den Wandel voranzutreiben, dann kann der Wandel auch gelingen.“

Fridays for Future: Zum zweiten Mal hat die Klimaaktivistin Greta Thunberg die Klimademo in Hamburg besucht. Eindrücke von dem Protest.

Schweigeminute für die Opfer von Hanau

Zu Beginn der Klimademonstration von Fridays for Future in Hamburg haben tausende Schüler und Studenten eine Schweigeminute eingelegt. Sie gedachten damit der Opfer der mutmaßlich rassistisch motivierten Gewalttat im hessischen Hanau in der Nacht zum Donnerstag. „Wir sind traurig, wir sind wütend“, sagte Yavuz Feroglu vom kurdischen Dachverband Nav-Dem.

Die Polizei sprach von rund 20.000 Teilnehmern, die Organisatoren von 60.000. Nach der Auftaktkundgebung sollte der Demonstrationszug vom Heiligengeistfeld über den Rathausmarkt, Jungfernstieg und Gänsemarkt durch die Innenstadt führen.

Fettes Brot rockt Klimademo

Die Hamburger Band Fettes Brot hat für Stimmung bei der Fridays-for-Future-Demo gesorgt. Auf der Bühne am Heiligengeistfeld performten die Musiker vor tausenden Schüler und Schülerinnen unter anderem „An Tagen wie diesen“, „Du triffest nach rechts“ und „Schwule Mädchen“.

„Es ist uns eine große Ehre, dabei zu sein“, sagte ein Bandmitglied. „Wir wollen, dass die Leute demokratisch wählen. Keine Stimme den Faschisten“, sagten die Musiker vor ihrem Auftritt zwei Tage vor der Bürgerschaftswahl. Neben Fettes Brot wollen noch zahlreiche andere Künstler wie DJ Dynamite, Mal Élevé und Emily Roberts auftreten.

Galerie: Hier sehen Sie viele Bilder von der letzten Fridays for Future-Demo in Hamburg mit Greta Thunberg

Rot-Grüner Klimaplan in Hamburg reicht FFF nicht aus

„Wir stehen an einem Scheideweg: Rasen wir weiter auf den Abgrund zu oder ziehen wir die Notbremse?“, sagte Dalila Nouame, Sprecherin von Fridays for Future Hamburg. 2019 sei das Jahr der Aufmerksamkeit gewesen. „2020 muss jetzt das Jahr der politischen Verbesserungen undVeränderungen werden“, sagte Nouame.

Der Klimaplan, den der rot-grüne Senat in Hamburg vorgelegt habe, sei nicht kompatibel mit dem Pariser Klimaabkommen und dem Ziel, die globale Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad zu begrenzen.

Zuletzt kamen Zehntausende

Parteiunabhängig fordert die Bewegung für die Hansestadt Klimaneutralität bis 2035, eine autofreie Innenstadt sowie die Abschaltung aller Kohlekraftwerke bis 2025. „Klimaschutz ist längst mehrheitsfähig und es ist absurd, dass wir in dieser Stadt die Ziele des Pariser Abkommens verfehlen werden“, sagte Sprecherin Annika Rittmann.

Beim bislang größten globalen Klimastreik in Hamburg am 20. September 2019 gingen rund laut Polizei 70.000 Menschen rund um die Binnenalster auf die Straße, die Veranstalter sprachen von 100.000 Teilnehmern. Im November waren es 50.000 Menschen, damals spielte die Hamburger Band Deichkind. Vor fast genau einem Jahr – am 1. März – hatte die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg das erste Mal an einem Klimastreik in Hamburg teilgenommen.

Mehr zum Thema „Fridays for Future“

Alle LN-Artikel zum Thema Fridays for Future“ in Schleswig-Holstein auf einer Themenseite

LIVE-Ticker: So lief die FFF-Demo im September 2019 in Lübeck

Alle Fotos: So lief die FFF-Demo im August 2019 in Lübeck

Fotos, Infos, Video: So lief die FFF-Demo im Juni 2019 in Lübeck

Alle Fotos, alle Infos: So lief die FFF-Demo im März 2019 in Lübeck

Schuleschwänzen – Ja oder Nein? Die große LN-Umfrage

Wissenschaftler appellieren: Schüler haben Recht zu streiken 

Vorschlag aus Norwegen: Klima-Aktivistin Greta Thunberg für den Friedensnobelpreis nominiert 

Was hat es mit den Demos auf sich? Wut treibt die Jungen auf die Straße 

Service: Dürfen Schüler streiken und die Schule schwänzen?

„Wie können Sie das verantworten?“: FFF-Aktivistin Luisa Neubauer liest RWE-Aktionären die Leviten

Von RND/dpa

Die neuartige Lungenkrankheit Covid-19, die vom Coroanvirus Sars-CoV-2 verursacht wird, hat weltweit bereits mehr als 2100 Todesopfer gefordert. Die Sorge vor einer Infektion ist groß. Die Lübecker Firma Euroimmun hat kurz nach Bekanntwerden des Krankheitsausbruchs reagiert – und einen Test zur Diagnose des Virus entwickelt.

21.02.2020

Die Grundrente wird in Schleswig-Holstein vor allem Frauen zugute kommen –das gab die Deutsche Rentenversicherung Nord bekannt. Noch können Betroffene aber keinen Antrag stellen.

21.02.2020

Beunruhigendes Ergebnis einer Analyse der Landesregierung: Rund jede zehnte Stelle in den Gefängnissen im Norden ist nicht besetzt. Die Ministerin sieht die Aufgaben des Justizvollzugs aber erfüllt – und will nachbessern.

21.02.2020