Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Polizist schießt nach Verkehrskontrolle auf Autofahrer
Nachrichten Norddeutschland Polizist schießt nach Verkehrskontrolle auf Autofahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 03.06.2019
Die Beamten hätten den Wagen am Sonntagabend für eine Verkehrskontrolle anhalten wollen - aber der Mann ergriff die Flucht und sei dann mit dem Transporter auf die Polizisten zugefahren. Quelle: dpa
Hamburg

Die Beamten hätten den Wagen am Sonntagabend für eine Verkehrskontrolle anhalten wollen – aber der Mann ergriff die Flucht und sei dann mit dem Transporter auf die Polizisten zugefahren. Einer der Beamten gab einen Schuss auf die Scheibe des Autos ab und stoppte den Fahrer damit.

Der Sprinter-Fahrer (35) erlitt eine Kopfverletzung, teilte die Polizei am Montagmittag mit. Er wurde nach medizinischer Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht und dort zunächst stationär aufgenommen. Es bestand zu keinem Zeitpunkt Lebensgefahr. „Es ist derzeit noch nicht abschließend geklärt, ob die Verletzung durch direkte Einwirkung des Projektils oder anderweitig, beispielsweise durch Glassplitter, entstanden ist“, sagte ein Polizeisprecher.

Polizei findet Drogen und Bargeld

Bei der Durchsuchung des Sprinters stellten die Beamten Kleinstmengen von Betäubungsmitteln (Haschisch, Crack, Kokain und „Poppers“) sowie 16.000 Euro sicher.

Beamte des Kriminaldauerdienstes (LKA 26) haben die ersten Ermittlungen gegen den Sprinter-Fahrer aufgenommen.

RND/dpa

Seenotretter haben auf der Nordsee ein manövrierunfähiges Ausflugsschiff mit 97 Menschen an Bord abgeschleppt. Die Maschine des rund 35 Meter langen Schiffes „Adler V“ sei am Sonntag ausgefallen, als es gerade südlich von Pellworm (Kreis Nordfriesland) unterwegs gewesen sei, teilte die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mit.

03.06.2019

Sie überfluten Ämter mit langen Schreiben, verklagen Behördenmitarbeiter, stören Gerichtsverhandlungen und drohen mit Gewalt: Sogenannte Reichsbürge sorgen in Verwaltungen für Ärger.

03.06.2019

Angeln mit Magneten ist ein gefährliches Hobby. Immer wieder werden dabei auch Munitionsreste ans Tageslicht befördert. Dann muss der Kampfmittelräumdienst anrücken.

03.06.2019